IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Montag, 17. Juni 13

Tor-ToniHamburg - Ita­liens Fußball-Welt­meis­ter haben den ersten Form-TÜV mit Bravour bestan­den, viele Mit­favo­riten dagegen einen Stotter-Start in das EM-Jahr hin­gelegt. Während die Squadra Azzurra vier Monate vor Beginn der...

Ghana - KamerunAccra - Der Kölner Otto Pfister und seine „unbe­zähm­baren Löwen” aus Kamerun stehen im Finale des Afrika-Cups. Dank des umju­bel­ten Sieg­tref­fers von Joker Alain Nkong (70. Minute) setzten sich die Kame­runer gegen den...

Frank­furt/Main - Ein­tracht Frank­furt hofft auf die Fort­set­zung des traum­haf­ten Rück­run­den­starts, Arminia Bie­lefeld auf den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck. Nach dem klaren 3:0-Erfolg bei Hertha...

Düs­sel­dorf - Chri­stoph Daum, Chef­coach des Zweit­ligis­ten 1. FC Köln, will auf dem geplan­ten Weg zurück in die Bele­tage des deut­schen Fuß­balls mit seiner Mann­schaft keinen Schön­heits­preis gewin­nen.

Wien - Auch der 531-Minuten-Rekord konnte Jens Lehmann nicht vor der Kritik und neu­erli­chen Dis­kus­sio­nen bewah­ren. Zwar hatte der Ersatz­mann des FC Arsenal auch im Bru­der­duell gegen Öster­reich keinen Gegen­tref­fer...

Wien - Nach dem Abpfiff war der größte Ärger bei Wüte­rich Joachim Löw ver­raucht und der Bun­des­trai­ner brachte die gro­teske Situa­tion nach dem klaren Sieg beim ersten EM-Pro­belauf perfekt auf den Punkt.

Weltmeister-Gala - EM-Mitfavoriten mit Stotter-Start

Hamburg - Ita­liens Fußball-Welt­meis­ter haben den ersten Form-TÜV mit Bravour bestan­den, viele Mit­favo­riten dagegen einen Stotter-Start in das EM-Jahr hin­gelegt.

Tor-Toni

Italiens Luca Toni (M) wird für seinen Treffer gefei­ert.

Während die Squadra Azzurra vier Monate vor Beginn der Euro­pameis­ter­schaft mit Bayern-Legionär Luca Toni als Tor-Garant beim 3:1 über Por­tugal bril­lierte, blieben andere hoch gehan­delte Tite­laspi­ran­ten zum Teil weit unter den Erwar­tun­gen. Vize-Welt­meis­ter Frank­reich verlor 0:1 bei kei­nes­wegs über­zeu­gen­den Spa­niern, Titel­ver­tei­diger Grie­chen­land mühte sich zum 2:1 über Finn­land. Und die EM-Wider­sacher der DFB-Auswahl, die selbst trotz des 3:0 in Öster­reich ent­täuschte, boten unter­schied­liche Leis­tun­gen: Polen behielt 2:0 gegen Tsche­chien die Ober­hand, dagegen agierte Kroa­tien (0:3 gegen Holland) kata­stro­phal. Dafür gab Fabio Capello als Coach des nicht für die EM qua­lifi­zier­ten Mut­ter­lan­des England (2:1 gegen die Schweiz) einen erfolg­rei­chen Ein­stand.

„Che bella Italia!”, titelte der „Cor­riere dello Sport” über das „Spek­takel auf ita­lie­nische Art”, zu dem der Wahl-Münch­ner Toni (45. Minute) mit dem Führungs­tref­fer den Grund­stein legte. Fabio Can­navaro (50.) und Fabio Quag­lia­rella (79.) steu­erten die wei­teren Treffer zum Sieg bei. „Die Azzurri düpie­ren Por­tugal”, meinte „La Gaz­zetta dello Sport” zu der Gala, die auch Por­tugals Coach Luiz Felipe Scolari beein­druckte. „Man hat uns eine Lektion erteilt. Ich hoffe, wir lernen daraus”, sagte der Bra­silia­ner über die Ita­lie­ner, die sich 122 Tage vor EM-Start in die Rolle des Geheim­favo­riten spiel­ten. „Die Squadra ist schon in EM-Form”, befand „La Repubb­lica”.

Treffer!

Englands Jer­maine Jenas (r) trifft gegen die Schweiz.

Gleiches gilt für die Nie­der­lande, die auch ohne Top­stars wie Ruud van Nis­tel­rooy, Robin van Persie und Arjen Robben locker 3:0 in Split siegten. Vor allem Kroa­tiens über­for­derte Innen­ver­tei­digung um das Bun­des­liga-Duo Josip Simunic/Robert Kovac sah ein ums andere Mal wie eine Alt-Herren-Truppe aus. John Hei­tinga (9.), Tor­jäger Klaas-Jan Hun­telaar (37.) und Jan Ven­negoor of Hes­selink (88.) machten alles klar. „Kom­pli­ment: Meine Jungs haben das Freund­schaftss­piel ernst genom­men und exakt das gemacht, was wir uns vor­genom­men hatten”, lobte Bonds­coach Marco van Basten sein von HSV-Star Rafael van der Vaart ange­trie­benes Oranje-Team. Kollege Slaven Bilic war dagegen bedient: „Der Gegner war besser und schnel­ler bei fast jeder Aktion. Wir müssen umge­hend ana­lysie­ren, was alles falsch gelau­fen ist.”

Besser machte es Polen, vier Tage vor Kroa­tien am 8. Juni in Kla­gen­furt deut­scher Auftakt-Gegner bei der EURO in Öster­reich und der Schweiz. Woj­ciech Lobod­zien­ski (6.) und Mariusz Lewan­dow­ski (28.) sorgten gegen Tsche­chien für das frühe 2:0, das dank eines von Artur Boruc gehal­tenen Fou­lelf­meters des Neu-Nürn­ber­gers Jan Koller (34.) bis zum Schluss Bestand hatte. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn man mit einer der besten Mann­schaf­ten Europas mit­hal­ten kann”, lobte Polens Coach Leo Been­hak­ker sein Team, das nach der WM 2006, wo man Deutsch­land in letzter Minute 0:1 unter­lag, gereift zu sein scheint.

Abgefangen

Frankreichs Florent Malouda (l) kommt vor dem Spanier David Albelda an den Ball.

Spanien gewann „eine mise­rable Partie” („El Pais”) gegen die ohne Franck Ribéry ange­tre­tenen Fran­zosen dank José Cap­devi­las Treffer mit 1:0 (80.). „Wir müssen uns bis zur EM noch stei­gern”, meinte Spa­niens Coach Luis Ara­gonés rea­lis­tisch. „Marca” attes­tierte den Fran­zosen zwar „den schö­neren Fußball”, rela­tivierte zugleich aber auch: „Ihr Spiel wirkte ein wenig über­heb­lich und alt­backen.” England besiegte die Schweiz bei Capel­los Debüt auch ohne den nicht berück­sich­tig­ten Super­star David Beckham dank der Treffer von Jer­maine Jenas (40.) und Shaun Wright-Phil­lips (62.) mit 2:1 (Gegen­tor: Eren Der­diyok/58.).

Gleich zwei Siege an zwei Tagen feierte der deut­sche Trainer Otto Reh­hagel mit EM-Titel­ver­tei­diger Grie­chen­land beim Turnier auf Zypern gegen Tsche­chien (1:0) und Finn­land (2:1), zu dem Nürn­bergs Angelos Cha­ris­teas sein 18. Län­der­spiel-Tor bei­steu­erte. Reh­hagel war mit dem Doppel-Test „zufrie­den: Das Klima ist sehr gut. Die Spieler haben mit Lei­den­schaft gespielt und dabei einige Fehler gemacht, die wir aber kor­rigie­ren konnten”. Ob er nach der EM, wenn sein Vertrag aus­läuft, bei den Grie­chen wei­ter­machen wird, verriet Reh­hagel indes nicht.

Drin!

Der Nie­der­län­der Hei­tinga (M) trifft gegen die Kroaten.

Abgelaufen

Polens Ebi Smo­larek (r) setzt sich gegen den Tsche­chen Zdenek Pospech durch.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/07/sport/fussball/t/rzo399511.html
Donnerstag, 07. Februar 2008, 12:46 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlag
• Abo-Service
• Anzeigen
• NEU: RZ-Card
E-Paper

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion