IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Montag, 17. Juni 13

Tor-ToniHamburg - Ita­liens Fußball-Welt­meis­ter haben den ersten Form-TÜV mit Bravour bestan­den, viele Mit­favo­riten dagegen einen Stotter-Start in das EM-Jahr hin­gelegt. Während die Squadra Azzurra vier Monate vor Beginn der...

Ghana - KamerunAccra - Der Kölner Otto Pfister und seine „unbe­zähm­baren Löwen” aus Kamerun stehen im Finale des Afrika-Cups. Dank des umju­bel­ten Sieg­tref­fers von Joker Alain Nkong (70. Minute) setzten sich die Kame­runer gegen den...

Frank­furt/Main - Ein­tracht Frank­furt hofft auf die Fort­set­zung des traum­haf­ten Rück­run­den­starts, Arminia Bie­lefeld auf den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck. Nach dem klaren 3:0-Erfolg bei Hertha...

Düs­sel­dorf - Chri­stoph Daum, Chef­coach des Zweit­ligis­ten 1. FC Köln, will auf dem geplan­ten Weg zurück in die Bele­tage des deut­schen Fuß­balls mit seiner Mann­schaft keinen Schön­heits­preis gewin­nen.

Wien - Auch der 531-Minuten-Rekord konnte Jens Lehmann nicht vor der Kritik und neu­erli­chen Dis­kus­sio­nen bewah­ren. Zwar hatte der Ersatz­mann des FC Arsenal auch im Bru­der­duell gegen Öster­reich keinen Gegen­tref­fer...

Wien - Nach dem Abpfiff war der größte Ärger bei Wüte­rich Joachim Löw ver­raucht und der Bun­des­trai­ner brachte die gro­teske Situa­tion nach dem klaren Sieg beim ersten EM-Pro­belauf perfekt auf den Punkt.

Frankfurts Neuzugang Fenin schockt Hertha

Berlin - Mit einem großar­tigen Bun­des­liga-Ein­stand hat Ein­tracht Frank­furts neuer Stürmer Martin Fenin Hertha BSC Berlin einen deso­laten Rück­run­den-Start beschert.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt

Frankfurts drei­facher Tor­schütze Martin Fenin (l) feiert mit Team­kol­lege Michael Fink.

Der Tsche­che erzielte alle drei Tore zum 3:0 (1:0)-Erfolg der Ein­tracht bei den Ber­linern, die trotz mil­lio­nen­schwe­rer Ver­stär­kun­gen nun seit fünf Partien sieglos sind und den Vor­sprung auf die Abstiegs­zone nicht ver­größern konnten. Frank­furt ist dank Fenins Toren in der 39., 60. und 90. Minute seit vier Spielen unge­schla­gen und derzeit aller Sorgen ledig.

„Ich bin überrascht über die drei Tore, aber nicht über seine Leis­tung”, sagte Ein­tracht-Trainer Fried­helm Funkel und fügte hinzu: „Ich bin froh, dass die Mann­schaft den guten Ein­druck vom Ende der Hin­runde und aus der guten Vor­berei­tung umset­zen konnte.” Fenin kom­men­tierte beschei­den: „Ich freue mich riesig. Das war der erste Hat­trick meiner Kar­riere.” Dagegen zeigte sich Hertha-Trainer Lucien Favre sehr ent­täuscht und meinte: „Wir haben nach dem 0:1 den Kopf ver­loren.” Manager Dieter Hoeneß wehrte sich dagegen, nach dem ersten Rück­run­den­spiel und ange­sichts der Ergeb­nisse der hinter Hertha plat­zier­ten Clubs eine Abstiegs­dis­kus­sion zu führen.

Favre hatte von den fünf Neu­zugän­gen der Win­ter­pause neben seinem Wunsch­spie­ler Raffael noch den ser­bischen Defen­siv­mann Gojko Kacar in die Anfangs­for­mation gestellt. Zudem rückte Pascal Bieler über­raschend in die Star­telf, in der der ver­letzte Kapitän Arne Fried­rich fehlte. Frank­furts Coach Funkel beor­derte als ein­zigen der drei Neu­zugänge den für 3,5 Mil­lio­nen Euro aus Teplice gekom­menen Fenin sofort auf den Rasen.

Das zahlte sich aus, denn Fenin bekam Platz und stif­tete Unruhe. Der 20-Jährige hatte mit einem Kopf­ball-Auf­set­zer die erste Chance (9.) und schei­terte nur eine Minute später aus Nah­distanz erneut am guten Hertha-Tor­hüter Jaros­lav Drobny. Als sein Lands­mann nach Flanke von Ben­jamin Köhler und Kopf­ball­ver­län­gerung von Ioannis Ama­nati­dis aber erneut frei stand, hatte Drobny keine Chance. Dafür ver­hin­derte der Keeper nach einem Konter das 0:2 durch Ama­nati­dis (44.).

Die Hessen wirkten wesent­lich ein­gespiel­ter als die defen­siv anfäl­ligen und offen­siv sta­tisch agie­ren­den Ber­liner, bei denen nur Marko Pan­telic ab und an für Über­raschun­gen sorgte. Nach Vor­arbeit des Tor­jägers vergab Pal Dardai die einzige Ber­liner Chance der ersten Hälfte (24.). An Raffael lief das Spiel dagegen vorbei.

Der Brasilianer bemühte sich zwar nach dem Wechsel, den Aus­gleich aber vergab Pan­telic, als er während eines Schnee­schau­ers eine Flanke von Patrick Ebert am Tor vorbei drückte (56.). Besser machte es vor 35 930 Zuschau­ern im Olym­pia­sta­dion erneut Fenin: Nach Fehler von Dardai und Steil­pass von Ama­nati­dis über­raschte er Drobny aus spitzem Winkel im kurzen Eck. Der Vor­sprung war für die ziel­stre­bige­ren Gäste auch in der Höhe ver­dient. Ama­nati­dis vergab das 0:3 (89.), das kurz darauf aber Fenin bei einem wei­teren Konter besorgte. Von Robert Semmler, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/02/sport/fussball/t/rzo398434.html
Samstag, 02. Februar 2008, 18:38 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion