IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 6. Dez. 19

Meriva von OpelMünchen - Mit dem Begriff Großraum­limou­sine wird in der Regel auch eine recht üppige Karos­serie ver­bun­den. Dass es auch einige Nummern kleiner geht, beweist Opel mit dem Meriva.

-München - Ver­spätung muss auf dem Weg zum Erfolg kein Hin­der­nis sein. Etliche Her­stel­ler hatten schon früh auf die erfolg­ver­spre­chende Fahr­zeug­gat­tung der Kom­pakt­vans gesetzt.

München - Es ist noch nicht lange her, da stand der Name Che­vro­let allein für Fahr­zeuge im üppigen US-Format. Mitt­ler­weile müssen Auto­ken­ner und Auto­käu­fer umden­ken.

München - Volvo ver­tei­digt seit Jahren erfolg­reich den Ruf, sichere Autos zu bauen. Die Limou­sine S40 und der Kombi V40 machen hier keine Aus­nahme. Trotz­dem waren diese Modelle für den schwe­dischen Her­stel­ler ein...

München - Die Ben­zin­preise erklim­men immer neue Höhen, das Thema CO2 beherrscht weiter die Dis­kus­sio­nen. Gerade die deut­schen Auto­bauer bemühen sich derzeit um pas­sende Kon­zepte.

München - Wenn ein Auto­her­stel­ler den Namen des Künst­lers Pablo Picasso für ein Fahr­zeug ver­wen­det, dann sollte man meinen, dass dabei etwas Unge­wöhn­liches her­aus­kommt.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Zuverlässigkeit gepaart mit Macken - Der Avensis von Toyota

München - Toyota hat zwar einen sehr guten, aller­dings auch etwas lang­wei­ligen Ruf: Das Image der Lang­wei­lig­keit bezieht sich vor allem auf das über Jahre recht unauffäl­lige Design.

Toyota Avensis

Nicht ganz so zuver­läs­sig wie andere Toyotas: In der Pan­nen­sta­tis­tik taucht der Avensis hin und wieder mit Macken auf. (Bild: Toyota/dpa/tmn)

Vor allem ist es aber der gute Ruf, der Toyota aus­zeich­net - und der bezieht sich auf die schon sprich­wört­liche Zuver­läs­sig­keit der japa­nischen Marke. Aller­dings gibt es keine Regel ohne Aus­nahme: Das Mit­tel­klasse-Auto Avensis gilt zwar auch als eini­ger­maßen zuver­läs­sig, taucht in der Sta­tis­tik des ADAC aber auch immer wieder mit eher unty­pischen Pro­ble­men auf.

Viele der Mängel beziehen sich laut ADAC auf Fahr­zeuge aus den späten 90er Jahren. So kam es spe­ziell bei dem 1,6-Liter-Motor bis hin zum Baujahr 1999 immer wieder zu defek­ten Zylin­der­kopf­dich­tun­gen. Bis zum Baujahr 2002 dienten spe­zielle Kühl­schläu­che und Zünd­kabel manchem Marder als - eher unge­sunde - Nah­rungs­quelle. Elek­tro­nik­defekte stehen beson­ders für die Bau­jahre 1999 bis 2001. Unty­pisch für die Toyota-Qua­lität sind die am Avensis auf­getre­tenen Defekte an den Tür­dich­tun­gen und Geräu­sche aus den Türen. Das gleiche gilt für ver­schlis­sene Bezüge und wacke­lige Sitz­gestelle.

Auf den Markt kam der erste Avensis als Nach­fol­ger des Toyota Carina im Jahr 1998. Die zweite Gene­ration der Bau­reihe erschien im Jahr 2003. Zu den Vorzü­gen des Mit­tel­klasse-Modells zählen laut ADAC ein ordent­liches Rau­man­gebot sowie der Fahr­kom­fort. Auch die Aus­stat­tung gilt als umfang­reich.

Benzinmotoren im Avensis leisten je nach Modell und Baujahr zwi­schen 81 kW/110 PS und 120 kW/163 PS. Noch mehr Leis­tung gibt es auf der Die­sel­seite: Hier geht es mit 66 kW/90 PS los, die aktu­ellen Die­selm­odelle mit der moder­nen D-CAT Abgas­rei­nigung leisten jedoch bis zu 130 kW/177 PS.

Ein früher Avensis 2.0 TD linea terra in der Stu­fen­heck-Aus­führung aus dem Jahr 1998 kostet heute laut Schwa­cke-Liste etwa 4900 Euro. Für einen Avensis 1.8 VVT-i aus dem Jahr 2004 müssen rund 11 500 Euro ein­geplant werden. Das Kom­bimo­dell Avensis 2.2 D-CAT Combi Exe­cutive aus dem Jahr 2005 wird mit etwa 18 500 Euro gehan­delt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/11/30/service/auto/auszweiterhand/t/rzo381273.html
Freitag, 30. November 2007, 10:22 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion