IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 14. Dez. 19

Chevrolet Aveo Mar­seille - Che­vro­let bringt im April den Nach­fol­ger des Kalos in den Handel. Wie der Her­stel­ler in Mar­seille mit­teilte, wird der Fünftü­rer künftig den Namen Aveo tragen.

ElektroautoSt. Niklau­sen (dpa/tmn) - Ein voll all­tags­taug­liches Elek­tro­auto will die Schwei­zer Firma Mindset bis zum Jahr 2009 auf den Markt bringen. Das alter­native Fahr­zeug­kon­zept soll sich von bis­heri­gen Elek­tro­mobi­len sowie...

Le Cas­tel­let - Saab bringt erst­mals ein Fahr­zeug mit All­rad­antrieb auf den Markt. In der Mit­tel­klasse-Bau­reihe 9-3 gibt eine soge­nannte Haldex-Kupp­lung ihren Ein­stand...

Le Cas­tel­let - Saab will im kom­men­den Jahr drei neue Modelle auf den Markt bringen. Das bestätigte der schwe­dische Auto­her­stel­ler bei einer Ver­anstal­tung in Le Cas­tel­let (Frank­reich).

Köln - Ein halbes Jahr nach der Studie Verve hat Ford die ersten Infor­matio­nen zur Seri­enfas­sung des neuen Fiesta bekannt gegeben. Seine Welt­pre­miere feiert der Klein­wagen als Dreitü­rer auf dem Genfer Auto­salon (6....

Köln - Ford bringt jetzt in Europa den ersten selbst ent­wickel­ten Gelän­dewa­gen an den Start. Das Sports Utility Vehicle (SUV) trägt den Namen Kuga und wird zum ersten Mal im März auf dem Genfer Auto­salon (6. bis 16....

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Mit Spikes oder weniger Luftdruck: Radfahren bei Glätte

Bremen/Bonn (dpa/tmn) - Bei Kälte, Eis und Schnee ist vielen Radlern das Fahr­rad­fah­ren zu ungemüt­lich und zu unsi­cher.

Radfahren bei Eis und Schnee

Auch fürs Fahrrad gibt es Win­ter­rei­fen - die teils mit Spikes gespick­ten Pneus haben sich aber noch nicht durch­gesetzt. (Bild: Schwalbe/dpa/tmn)

Doch mit der rich­tigen Aus­rüs­tung und mit vor­sich­tiger Fahr­weise lässt sich auch der wid­rigste Winter auf zwei Rädern meis­tern.

„Es gibt kein schlechtes Wetter; es gibt nur schlechte Klei­dung”, heißt es beim Deut­schen Ver­kehrs­sicher­heits­rat (DVR) in Bonn. Da der Körper beim Rad­fah­ren genü­gend Eigen­wärme pro­duziert, sollten sich Rad­fah­rer im Winter nach dem „Zwie­bel­prin­zip” anzie­hen: mehrere dünne Klei­dungs­schich­ten über­ein­ander statt einer dicken. Wichtig ist außer­dem eine gute Sicht­bar­keit für andere Ver­kehrs­teil­neh­mer - so sollte die Jacke Reflek­toren besit­zen. Damit der Helm trotz Mütze passt, müssen die Riemen neu ein­gestellt werden, sagt DVR-Experte Welf Stan­kowitz. Er sollte in jedem Fall fest sitzen.

Sommer- gegen Win­ter­rei­fen aus­zut­auschen, hat sich bei Fahr­rad­fah­rern noch nicht durch­gesetzt. Für das Velo gibt es spe­zielle Win­ter­rei­fen, die für Auto­fah­rer längst Geschichte sind: Spike-Reifen, die für mehr Grip auf Eis und Schnee in der Lauffläche Nägel haben. Nach Angaben des Zweirad-Indus­trie-Ver­bands (ZIV) im hes­sischen Bad Soden ist diese Reifen-Kon­struk­tion für Autos in Deutsch­land ver­boten, für Fahrrä­der nicht.

Einen solchen Winterspezialisten hat bei­spiels­weise der Her­stel­ler Ralf Bohle aus Reichs­hof in Nord­rhein-West­falen für die Mara­thon-Serie seiner Rei­fen­marke Schwalbe auf den Markt gebracht. Der „Mara­thon Winter” besitzt wie ein Auto-Win­ter­rei­fen Pro­filblö­cke mit Quer-Lamel­len - und Spikes. Bei schnee­freier Straße werde der Reifen einfach stramm auf­gepumpt - dann berühren die Spikes laut Ralf Bohle kaum mehr die Fahr­bahn und der Spike-Reifen rollt wie ein gewöhn­licher Trek­king-Reifen.

„Ich halte diese Reifen für sinn­voll”, sagt DVR-Experte Stan­kowitz. Das Fahren auf Eis und Schnee werde damit siche­rer. Aller­dings seien sie eher etwas für Extrem­fah­rer, die auch bei geschlos­sener Schnee­decke zur Moun­tain-Bike-Tour starten.

Ähnlich sieht es Christoph Rasch , Zwei­rad­experte vom All­gemei­nen Deut­schen Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen: „Man muss sie nicht auf­zie­hen - All­tags­rad­ler brau­chen keine Spike-Reifen.” Fahr­rad­besit­zer könnten auch nor­malen Reifen zu mehr Grip auf win­ter­lichen Straßen ver­hel­fen, indem sie einfach etwas Luft­druck ablas­sen. Rasch emp­fiehlt, dabei je nach Straßen­ver­hält­nis­sen bis auf den Mini­mal­druck her­unter zu gehen. Dieser ist in der Regel auf der Rei­fen­flanke ange­geben.

Ebenfalls im Winter zu emp­feh­len ist es laut Rasch, die Sat­telstütze etwas nied­riger ein­zustel­len - und zwar so, dass Rad­fah­rer bequem mit beiden Füßen auf den Boden gelan­gen können. Kommen sie auf Glatteis unfrei­wil­lig ins Rut­schen und droht Sturz­gefahr, können sie laut DVR mit abge­spreiz­ten Beinen am Boden brem­send ver­suchen, sich und das Fahrrad auf­recht zu halten.

Der DVR rät, beim Bremsen eher die Hin­ter­rad- statt die Vor­der­rad­bremse zu benut­zen: „Das Vor­der­rad blo­ckiert bei gerin­ger Boden­haf­tung schnel­ler - was einen Sturz zur Folge haben kann.” Lenken und Bremsen müsse „mit Gefühl” erfol­gen, so Rasch. „Wenn es einen auf einer Eis­fläche wirk­lich erwi­scht, hat man kaum noch die Mög­lich­keit zu rea­gie­ren.” Von Felix Rehwald, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/01/29/service/auto/t/rzo397156.html
Dienstag, 29. Januar 2008, 9:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion