IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 17. Nov. 19

Chevrolet Aveo Mar­seille - Che­vro­let bringt im April den Nach­fol­ger des Kalos in den Handel. Wie der Her­stel­ler in Mar­seille mit­teilte, wird der Fünftü­rer künftig den Namen Aveo tragen.

ElektroautoSt. Niklau­sen (dpa/tmn) - Ein voll all­tags­taug­liches Elek­tro­auto will die Schwei­zer Firma Mindset bis zum Jahr 2009 auf den Markt bringen. Das alter­native Fahr­zeug­kon­zept soll sich von bis­heri­gen Elek­tro­mobi­len sowie...

Le Cas­tel­let - Saab bringt erst­mals ein Fahr­zeug mit All­rad­antrieb auf den Markt. In der Mit­tel­klasse-Bau­reihe 9-3 gibt eine soge­nannte Haldex-Kupp­lung ihren Ein­stand...

Le Cas­tel­let - Saab will im kom­men­den Jahr drei neue Modelle auf den Markt bringen. Das bestätigte der schwe­dische Auto­her­stel­ler bei einer Ver­anstal­tung in Le Cas­tel­let (Frank­reich).

Köln - Ein halbes Jahr nach der Studie Verve hat Ford die ersten Infor­matio­nen zur Seri­enfas­sung des neuen Fiesta bekannt gegeben. Seine Welt­pre­miere feiert der Klein­wagen als Dreitü­rer auf dem Genfer Auto­salon (6....

Köln - Ford bringt jetzt in Europa den ersten selbst ent­wickel­ten Gelän­dewa­gen an den Start. Das Sports Utility Vehicle (SUV) trägt den Namen Kuga und wird zum ersten Mal im März auf dem Genfer Auto­salon (6. bis 16....

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Firma will bis 2009 alltagstaugliches Elektroauto bauen

St. Niklau­sen (dpa/tmn) - Ein voll all­tags­taug­liches Elek­tro­auto will die Schwei­zer Firma Mindset bis zum Jahr 2009 auf den Markt bringen.

Elektroauto

Schicker Stromer: Für den Entwurf ihres Elek­tro­autos legte die Firma Mindset Wert auf ein unge­wöhn­liches Design. (Bild: Mindset/dpa/tmn)

Das alter­native Fahr­zeug­kon­zept soll sich von bis­heri­gen Elek­tro­mobi­len sowie von herkömm­lichen Hybrid-Fahr­zeu­gen unter­schei­den.

Aus diesem Grund wurde für das umwelt­freund­liche Fahr­zeug ein beson­derer Ansatz gewählt, wie das Unter­neh­men in St. Niklau­sen mit­teilt: Das 2+2-sitzige Coupé wurde von Grund auf in Leicht­bau­weise kon­stru­iert. Außer­dem wurde viel Wert auf das Design gelegt.

Durch die Ver­wen­dung einer Alu­minium-Space­frame-Kon­struk­tion und Ver­bund­werk­stoffe soll sich gegenü­ber einer herkömm­lichen Bauart eine Gewicht­seinspa­rung von 30 Prozent ergeben. Der Pro­totyp bringt daher nur 800 Kilo­gramm auf die Waage. Beson­ders schmale, große und hinten frei­lau­fende Spei­chen­räder, kurze Karos­serieü­ber­hänge sowie eine steile Front­scheibe, eine sich nach hinten nei­gende Dach­linie und ein betont steiler Heckab­schluss machen das Mindset-Auto zum Hin­gucker. Mit einer Länge von 4,20 Metern und einem Rad­stand von 2,76 Metern hat es dabei durch­aus Kom­pakt­klasse-Format.

Als Antrieb dient ein 70 kW/95 PS starker Elek­tro­motor, der auf die Vor­der­räder wirkt und von einer moder­nen Lithium-Ionen-Bat­terie gespeist wird. Mit einem maxi­malen Dreh­moment von 220 New­ton­metern beschleu­nigt er den schma­len Zweitü­rer in 7 Sekun­den aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchst­geschwin­dig­keit ist laut Mindset auf 140 Stun­den­kilo­meter (km/h) begrenzt. Die Reich­weite beträgt rund 100 Kilo­meter. Zum Nach­laden der Bat­terie auf län­geren Stre­cken dient als „Strom­gene­rator” ein 18 kW/24 PS starker Zwei­zylin­der-Ben­zin­motor. Die Reich­weite soll sich so auf 800 Kilo­meter erwei­tern lassen.

Im Elek­tro­modus stößt das Auto lokal weder Schad­stoffe noch Koh­len­dioxid aus. Im Hybrid-Modus erhöht sich der CO2-Ausstoß bis auf maximal 70 Gramm pro Kilo­meter. Um die Öko­bilanz zu ver­bes­sern, ist außer­dem ein System zur Rück­gewin­nung der Brem­sener­gie vor­gese­hen. Auch soll das E-Auto mit Solar­zel­len aus­gestat­tet werden. Derzeit befin­det sich das Projekt nach Angaben einer Fir­men­spre­che­rin mit einem fahr­baren Ver­such­strä­ger noch im Kon­zept­sta­dium. Bis zum Herbst will das Ent­wick­ler­team um den ehe­mali­gen VW-Desi­gnchef Murat Günak zwei voll funk­tions­fähige Pro­toty­pen auf die Räder stellen. Die Marktein­führung ist bereits für die zweite Hälfte 2009 geplant.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/15/service/auto/t/rzo401950.html
Freitag, 15. Februar 2008, 13:41 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion