IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 7. Dez. 19

-Hamburg - An offenen Autos herrscht gerade in der Kom­pakt­klasse kein Mangel. Doch nachdem früher das mit Stoff gedeckte Golf Cabrio den Markt domi­niert hatte...

-Hamburg - Fiat sorgt für mehr freund­liche Gesich­ter im Straßen­ver­kehr. Ganz egal, ob man in den neuen 500er hinein- oder aus ihm her­aus­schaut - unwill­kür­lich weisen die Mund­win­kel nach oben.

Hamburg - Stark, schnell und teuer sind viele Sport­wagen. Doch mit dem Lam­borg­hini Reventón können es die wenigs­ten auf­neh­men. Basie­rend auf dem Mur­ciélago LP 640 hat Lam­borg­hini im ver­gan­genen Herbst eine Son­der­serie...

Hamburg - Sport­liche Gelän­dewa­gen gibt es mitt­ler­weile jede Menge. Nur Mazda sah dem wilden Treiben auf der Buckel­piste zumin­dest in Europa lange taten­los zu. Das hat sich jetzt geän­dert.

Hamburg - Vans gibt es mitt­ler­weile jede Menge. Doch je größer das Fahr­zeug, desto kleiner die Auswahl. Wenn man dann auch noch einen gewis­sen Komfort ver­langt, bleibt eigent­lich nur ein Auto: der VW Bus.

Hamburg - Zwar feiert Nissan den Qashqai als großen Erfolg und spricht stolz von über 16 000 Bestel­lun­gen allein in Deutsch­land. Doch nicht bei allen Kunden kommt der eigen­wil­lige Golf-Gegner an der Schwelle zum...

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Lamborghini Reventón: Tornado im Tiefflug

Hamburg - Stark, schnell und teuer sind viele Sportwagen. Doch mit dem Lamborghini Reventón können es die wenigsten aufnehmen. Basierend auf dem Murciélago LP 640 hat Lamborghini im vergangenen Herbst eine Sonderserie des Zweisitzers aufgelegt.

Lamborghini Reventón 3

Eine Million Euro plus Steuern kostet ein Exem­plar - da ist die Kfz-Steuer von 438 Euro gera­dezu ein Schnäpp­chen. (Bild: Lam­borg­hini)

Jagdflugzeug auf vier Rädern

Inspiriert von Jagdflugzeugen der Luftwaffe wurde der Donnerkeil innen wie außen neu eingekleidet und zu einem mattschwarzen Tornado im Tiefflug aufgerüstet. Wenn er mit seiner gepfeilten Schnauze, den gleißend hellen Scheinwerfern, riesigen Nüstern und ausgestellten Fledermausohren im Rückspiegel auftaucht, machen andere Verkehrsteilnehmer beinahe freiwillig die Bahn frei. Kaum höher als die Leitplanke und fast schneller als der Schall, huscht eine muskulöse Silhouette vorbei, die wie mit Rasierklingen aus den Karbonmatten geschnitten wurde.

Lamborghini Reventon 6

Gefahr im Rück­spie­gel: Wer diesen Don­ner­keil erblickt, macht frei­wil­lig die Bahn frei. (Bild: Lam­borg­hini)

Minimaler Widerstand und maximaler Eindruck

Ohne Schnörkel und Spielereien ist der Reventón auf minimalen Widerstand getrimmt - und auf maximalen Eindruck. Dabei erinnern die breiten Räder mit den kleinen Schaufeln auf den Felgen an die Turbinen eines Jet-Triebwerks. Und das Heck mit den kaum ernsthaft verborgenen Kühlrotoren vom Format einer Familienpizza ist breit und mächtig wie eine Tischtennisplatte. Aus gutem Grund: Schließlich schlägt unter einer Haube aus pfeilförmigen Glaslamellen das Herz des Sportlers - ein 6,5 Liter großer Zwölfzylinder mit 478 kW/650 PS.

Lamborghini Reventón 4

Der Ein­stieg in den rol­len­den Kampf­jet erfor­dert eine gewis­ses Maß an Beweg­lich­keit. (Bild: Lam­borg­hini)

Beim Einsteigen tanzt der Fahrer Limbo unterm Fallbeil

Für Fahrer und Co-Pilot wird es da schon eng. Bereits durch den erschwerten Zustieg stellen die Italiener sicher, dass die Besatzung zumindest halbwegs sportlich ist und damit wenigstens ansatzweise zum Reventón passt. Die nach oben schwingenden Flügeltüren sehen zwar spektakulär aus, machen die ohnehin schon kleine Lücke zwischen dem kniehohen Schweller und dem hüfthohen Dach aber nicht gerade breiter. Als würde man Limbo unterm Fallbeil tanzen, schlängelt man sich behutsam unter den Türen hindurch, fädelt die Füße in eine enge Höhle und lässt sich in den tiefen Sitz fallen.

Lamborghini Reventón 9

Hinter dem Lenkrad des Reventón wird jeder Fahrer zum Kampf­pilo­ten. (Bild: Lam­borg­hini)

Instrumente mit hypnotischer Wirkung

Den Blick fesselt danach das neue Cockpit des Reventón, das ebenfalls die Nähe zum Kampfjet sucht: Statt Skalen und Zeiger gibt es in der schwarzen Höhle aus massivem Aluminium nur drei Bildschirme, über die Drehzahl- und Tempoangaben schneller flimmern als die Börsenkurse bei n-tv. Glanzlicht mit hypnotischer Wirkung allerdings ist das „G-Force-Meter” im Mittelpunkt der Armaturen, das grafisch animiert die Längs- und Querbeschleunigung anzeigt.

Lamborghini Reventon 7

Auch die Rück­seite des Lam­borg­hini Reventón ist ein abso­luter Blick­fang. (Bild: Lam­borg­hini)

Bei 343 km/h fährt der Rest rückwärts

Wie gut man diese sonst eher theoretische Größe am eigenen Leib erleben kann, zeigt der Reventón bereits beim ersten Gasstoß. Sobald die zwölf Zylinder ihre Arbeit aufnehmen, ertränkt die Schwerkraft das Gehirn in einer Welle aus Adrenalin und der Fahrer schwelgt im Rausch der Endorphine. Wo andere V12-Motoren sich als luxuriöse Leisetreter gebären, ist dieses Kraftwerk frei von Etikette. Der Motor brüllt ungehemmt das Lied von der Leistung und prügelt den Wagen mit maximal 660 Newtonmetern förmlich nach vorn. Bei einem Sprintwert von 3,4 Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) wird schon das Ausparken zum Zwischenspurt, das Losfahren an der Ampel gleicht einem Katapultstart, die Landpartie ist ein Ritt auf der Kanonenkugel, und bei 343 km/h auf der Autobahn fahren die anderen längst rückwärts.

Motor an, Gehirn aus, und stur nach vorn

Während sein kleiner Bruder Gallardo fast handzahm ist, nimmt der Zwölfzylinder seinen Herrn an die Kandare. Zwar wechselt das Getriebe auf einen Fingerzeig hin die Gänge, das ABS bringt den Keramikbremsen Manieren bei und die Traktionskontrolle schont die dicken Gummiwalzen beim Anfahren. Doch braucht der Fahrer eine ruhige Hand, wenn er den Kampfstier bändigen möchte. Dabei stört es kaum, dass man aus den Schießscharten-artigen Seitenscheiben fast nichts mehr sieht und das kleine Blickfeld des Innenspiegels nur Zerrbilder zeigt, die in der heißen Abluft des Motors verschwimmen wie eine Fata Morgana in der Wüste. Seinen Blick kann der Pilot während der Fahrt ohnehin kaum schweifen lassen, denn am Steuer eines Lamborghini kennt der nur eine Richtung: nach vorn.

Extrem teuer und extrem begehrt

So faszinierend der Tiefflug im Straßentornado auch ist: Mit einem Stückpreis von exakt einer Million Euro plus Steuern ist der Reventón selbst für einen Supersportwagen übertrieben teuer und degradiert den Murciélago für rund 270 000 Euro fast schon zum Schnäppchen. Und bei einem Verbrauch weit jenseits von 20 Litern würden Umweltaktivisten die Kunden am liebsten über offenem Feuer rösten - mit Partikelfilter natürlich. Doch gestört hat das Sammler und Sprinter nicht: Wenige Stunden nach der Vorstellung waren alle 20 Exemplare verkauft.
DATENBLATT: Lamborghini Reventón
Motor und Antrieb: V12-Benziner
Hubraum: 6496 ccm
Max. Leistung: 478 kW/650 PS bei 8000 U/min
Max. Drehmoment: 660 Nm bei 6000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: automatisierte 6-Gang-Schaltung
Maße und Gewichte
Länge: 4700 mm
Breite: 2058 mm
Höhe: 1135 mm
Radstand: 2665 mm
Leergewicht: 1695 kg
Zuladung: k.A
Kofferraumvolumen: k.A.
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 343 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,4 s
Durchschnittsverbrauch: 21,3 Liter/100 km
Reichweite: 470 km
CO2-Emission: 495 g/km
Kraftstoff: Superbenzin
Schadstoffklasse: EU4
Kosten:
Basispreis der Modellreihe (Murciélago): 261 324 Euro
Grundpreis des Reventón: 1 190 000 Euro
Typklassen: individuelle Versicherungstarife
Kfz-Steuer pro Jahr: 438 Euro/Jahr
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Allradantrieb, Front- und Seitenairbags
Komfort: Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Lederinterieur, Navigationssystem

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/01/30/service/auto/test/t/rzo397469.html
Mittwoch, 30. Januar 2008, 9:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion