IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 20. Mai 19
RZ-Akademie

Wein­heim - Zu viel lernen kann auch schaden - auf die Dosis kommt es an. Egal, ob für die Gesel­len­prü­fung oder das Abi gebüf­felt werden muss, falsche Lern­stra­tegien können Erfolge ver­hin­dern.

Frank­furt/Main - Fast alle Stu­diengänge können in Frank­furt künftig auch in Teil­zeit absol­viert werden. Das teilte die Uni­ver­sität nach einem Beschluss des Senats mit.

Güters­loh - Für Stu­den­ten mit Kind sind E-Lear­ning-Ange­bote nach Exper­ten­ansicht oft hilf­reich. „Das kann den Besuch der Vor­lesun­gen nicht erset­zen, ist aber eine gute Aus­weich­mög­lich­keit...

Berlin - Wer später in der Tou­ris­tik­bran­che arbei­ten will, kann sich jetzt auf einem neuen Online-Portal über pas­sende Aus­bil­dun­gen infor­mie­ren. Unter „drv-aus­bil­dung.de” werden Ange­bote von rund 90 staat­lichen und...

Dort­mund - Die Mög­lich­keit zum selbst­stän­digen Arbei­ten fördert die Krea­tivität am Arbeits­platz. Das gleiche gilt, wenn an den Arbeit­neh­mer viel­sei­tige Anfor­derun­gen gestellt werden.

Frank­furt/Main - Nette Kol­legen und ein respekt­vol­ler Umgang im Betrieb moti­vie­ren Arbeit­neh­mer in Deutsch­land am meisten. Das haben reprä­sen­tative Befra­gun­gen der Bera­tungs­firma Mercer mit Deutsch­land­sitz in...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Zu viel lernen auf einmal schadet nur

Wein­heim - Zu viel lernen kann auch schaden - auf die Dosis kommt es an.

Egal, ob für die Gesel­len­prü­fung oder das Abi gebüf­felt werden muss, falsche Lern­stra­tegien können Erfolge ver­hin­dern.

So neigten Schüler oft zum „Über­ler­nen”, das heißt, sie übten bei­spiels­weise Voka­beln auch dann noch weiter, wenn sie sie schon eini­ger­maßen beherr­schen. Die Hoff­nung, den Stoff dadurch noch besser zu behal­ten, ist jedoch trü­gerisch, ergab eine Studie an der Uni­ver­sity of Cali­for­nia in San Diego. Denn kurz­fris­tig gebe es zwar diesen posi­tiven Ler­nef­fekt, aber nach vier Wochen sei er ver­pufft, berich­tet die Zeit­schrift „Psy­cho­logie heute”.

Besser sei, statt­des­sen mit dem Lernen auf­zuhören, sobald der Stoff sitzt und dann lieber etwas anderes zu büffeln, zeigten die Wis­sen­schaft­ler im Expe­riment mit Schü­lern. Die ursprüng­lich geübten Lek­tio­nen sollten dann etwas später noch einmal wie­der­holt werden. Die Faust­regel lautet den For­schern zufolge dabei: Der Lern­abstand sollte 10 bis 30 Prozent des Zeit­raums betra­gen, der bis zum Anwen­den der Kennt­nisse noch ver­strei­chen wird.

Sollen beispielsweise Sprachkenntnisse im Ausland in einem halben Jahr ange­wen­det werden, emp­fiehlt sich ein Wie­der­holen der Voka­beln unge­fähr ein Monat nach dem ersten inten­siven Üben. Steht in einer Fremd­spra­che in zehn Tagen eine Prüfung an, sei ein Tag Abstand zwi­schen den Ler­nein­hei­ten genau richtig, berich­tet die Zeit­schrift.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/15/service/berufbildung/t/rzo401914.html
Freitag, 15. Februar 2008, 12:29 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung

• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
Druckversion