IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 21. Mai 19

Han­nover - Säug­linge sterben laut einer Studie öfter am plötz­lichen Kind­stod, wenn die Mutter während der Schwan­ger­schaft regel­mäßig Ziga­ret­ten­rauch aus­gesetzt war.

Mann­heim/Hamburg - Süße Düfte bewir­ken süße Träume. Laut einer Studie der Uni­ver­sitäts­kli­nik Mann­heim und dem dor­tigen Zen­tral­insti­tut für See­lische Gesund­heit beein­flus­sen während der Traum­phase wahr­genom­mene Gerüche...

London - Über­gewicht erhöht das Risiko für ver­schie­dene Krebs­arten zum Teil deut­lich. Das hat die Analyse der Daten von fast 300 000 Pati­enten bestätigt, wie Medi­ziner um Andrew Renehan von der Uni­ver­sität Man­che­ster...

Stuttgart/Düs­sel­dorf (dpa/tmn) - Der Blut­zucker­spie­gel von Dia­betes-Pati­enten wird während und nach Ope­ratio­nen oft ver­nach­läs­sigt.

Han­nover - Im ver­gan­genen Jahr sind in Deutsch­land 4139 Organe gespen­det worden. Das waren rund fünf Prozent mehr als 2006 und so viele wie nie zuvor. Trotz­dem sollen bun­des­weit fast 12 000 Pati­enten auf der...

Neu-Isen­burg - Depres­sio­nen können eine beste­hende Her­zer­kran­kung noch ver­schlim­mern. Das berich­tet die „Ärzte-Zeitung” unter Beru­fung auf den Psych­iater Prof. Alex­ander Glass­mann aus New York.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Plötzlicher Kindstod: Höheres Risiko durch Passivrauchen

Han­nover - Säug­linge sterben laut einer Studie öfter am plötz­lichen Kind­stod, wenn die Mutter während der Schwan­ger­schaft regel­mäßig Ziga­ret­ten­rauch aus­gesetzt war.

Nicht nur aktives, sondern auch pas­sives Rauchen könne das Risiko für die Neu­gebo­renen erhöhen.

„Selbst eine geringe Nikotinbelastung des her­anwach­sen­den Kindes in der Gebär­mut­ter kann dazu führen, dass die Reak­tions­fähig­keit des Säug­lings auf Sau­erstoff­man­gel erheb­lich beein­träch­tigt wird”, erklärt Prof. Harald Morr von der Deut­schen Lun­gen­stif­tung in Han­nover und beruft sich dabei auf eine neue Studie kana­discher For­scher.

Das Nikotin hemmt den Angaben zufolge spe­zielle Zellen im Körper, die Sau­erstoff­man­gel erken­nen und darauf rea­gie­ren sollen. Wenn ein Baby zum Bei­spiel auf dem Bauch und mit dem Gesicht auf dem Kissen liegt, mel­deten diese Zellen sofort die her­abge­setzte Sau­erstoff­ver­sor­gung. Das Baby rea­giert, in dem es seinen Kopf auf die Seite dreht, um wieder besser Luft zu bekom­men. Dieses lebens­ret­tende Alarm­sys­tem werde durch das Niko­tins deut­lich her­abge­setzt, warnt der Experte.

Der Schutzmechanismus wird durch bestimmte kör­perei­gene Hormone aus­gelöst. Erst in den ersten Lebens­mona­ten des Säug­lings beginnt sein Körper, diese Hormone zu pro­duzie­ren. Durch das Nikotin werde dieser Rei­fepro­zess aber gehemmt. „Dazu muss die Mutter noch nicht einmal selbst geraucht haben - es reicht schon, wenn sie passiv mitrau­chen musste”, sagt Morr. In der Über­gangs­phase, bis die Hormone gebil­det werden und das Alarm­sys­tem funk­tio­niert, seien die Säug­linge daher beson­ders gefähr­det, am plötz­lichen Kind­stod zu sterben.

Informationen von Lun­genärz­ten:  www.lun­genae­rzte-im-netz.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/15/service/gesundheit/t/rzo402035.html
Freitag, 15. Februar 2008, 17:30 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung

• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
Druckversion