IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Montag, 17. Juni 13

AngriffslustigFrank­furt/Main - Nick Heid­feld ist trotz anfäng­licher Pro­bleme mit dem neuen BMW-Sauber zuver­sicht­lich, den Abstand zu den beiden Top-Teams der Formel 1 in diesem Jahr weiter zu ver­rin­gern.

-Jerez/Frank­furt - Die Renn­stre­cken-Betrei­ber im spa­nischen Jerez de la Fron­tera haben für die Test­fahr­ten in dieser Woche keine erhöh­ten Sicher­heits­vor­keh­run­gen getrof­fen.

London - Vor den Formel-1-Test­fahr­ten in dieser Woche in Jerez hat FIA-Prä­sident Max Mosley umge­hende Strafen angekün­digt, sollte es in Spanien erneut zu ras­sis­tischen Vor­fäl­len kommen.

Heidfeld will Ferrari und McLaren ärgern

Frank­furt/Main - Nick Heid­feld ist trotz anfäng­licher Pro­bleme mit dem neuen BMW-Sauber zuver­sicht­lich, den Abstand zu den beiden Top-Teams der Formel 1 in diesem Jahr weiter zu ver­rin­gern.

Angriffslustig

Nick Heid­feld berei­tet sich auf eine Test­fahrt vor.

Nach den Ein­drü­cken der bis­heri­gen Test­fahr­ten seien Welt­meis­ter Ferrari und McLaren-Mer­cedes leicht vorne. Dahin­ter werde es „sehr eng” zwi­schen Vize-Cham­pion BMW-Sauber, Wil­liams-Toyota und Renault. „Aber wir werden im Laufe des Jahres immer näher an Ferrari und McLaren her­anrü­cken”, ver­sprach der 30-jährige Mön­chen­glad­bacher in einem Inter­view mit dem Magazin „Sport-Bild”.

Der neue F1.08, der Anfang des Jahres in der Münch­ner BMW-Zen­trale prä­sen­tiert worden war, habe zuerst noch nicht so rea­giert, wie er es sich erhofft hatte, räumte Heid­feld ein. „Aber die Saison ist noch nicht ver­loren”, meinte der WM-Fünfte des ver­gan­genen Jahres rund einen Monat vor dem Auftakt mit dem Großen Preis von Aus­tra­lien am 16. März in Mel­bourne. Das Vor­jah­res-Auto sei am Anfang besser gewesen, sagte Heid­feld: „Beim neuen Auto musste ich meinen Fahr­stil ändern.”

Die Zeiten bei den Test­fahr­ten in Jerez hatten Heid­felds bis­herige Ein­schät­zung bestätigt. Während Team­kol­lege Robert Kubica aus Polen sich ledig­lich den beiden Sil­ber­pfeil-Piloten Lewis Hamil­ton (Groß­bri­tan­nien) und Pedro de la Rosa (Spanien) hatte geschla­gen geben müssen, kam Heid­feld auf Rang sechs. Vor ihm reihten sich Kazuki Naka­jima (Japan) im Wil­liams-Toyota und Nelson Piquet Junior (Bra­silien) im Renault ein.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/13/sport/formel1/t/rzo401247.html
Mittwoch, 13. Februar 2008, 11:15 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion