IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 15. Aug. 20
RZ-Akademie

München - Frauen mit Kindern müssen im Bewer­bungs­gespräch mit bestimm­ten Fragen zu ihrem Fami­lien­leben rechnen. Dabei gehe es vor allem um das Alter und die Betreu­ung ihrer Kinder.

TierpräparatorChem­nitz - Noch einmal greift Holger Rathaj zur Pin­zette und zupft das Feder­kleid des Papa­geien zurecht. Dann nickt der Chem­nit­zer Tier­präpa­rator zufrie­den. Der Vogel soll sein Pracht­exem­plar bei der Welt­meis­ter­schaft...

Saar­brü­cken - Die Uni­ver­sität des Saar­lan­des bietet den Stu­dien­gang His­torisch ori­entierte Kul­tur­wis­sen­schaf­ten (HOK) ab dem Win­ter­semes­ter 2008/09 für den Bache­lor-Abschluss an.

Berlin - Unter­neh­men erwar­ten von Uni­ver­sitäts-Absol­ven­ten vor allem Team­fähig­keit. Dies gaben rund 71 Prozent von mehr als 2000 Firmen an, die vom Deut­schen Indus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) befragt worden waren.

Laubach/Lich - Mit wackeln­den Schlappoh­ren und gesenk­tem Kopf trottet Che­cheni hinter Michael Hen­trich her. Hen­trich zieht an der Leine und ver­sucht, den Hund bei Fuß zu halten.

Rostock - Das Kreuz­fahrt­unter­neh­men AIDA Cruises gründet in Rostock eine Bil­dungs­aka­demie. In Zusam­men­arbeit mit der Hoch­schule Wismar sollen neue Stu­diengänge ange­boten werden...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Mit Ein-Euro-Job nicht unbedingt Kindergeldanspruch verwirkt

Neu­stadt/Herne - Mit der Ausü­bung eines Ein-Euro-Jobs ver­wir­ken erwach­sene Kinder nicht zwangs­läu­fig den Anspruch ihrer Eltern auf Kin­der­geld.

Das geht aus einem Urteil des Finanz­gerichts Rhein­land-Pfalz in Neu­stadt an der Wein­straße hervor (Az.: 5 K 2580/06).

Voraussetzung ist jedoch, dass der Betrof­fene auf einen Aus­bil­dungs­platz wartet, berich­tet der Verlag „Neue Wirt­schafts-Briefe” in Herne unter Beru­fung auf das Urteil. In dem Fall war der Mutter eines 23 Jahre alten Spätaus­sied­lers von der Fami­lien­kasse das Kin­der­geld gestri­chen worden, weil er sich nicht weiter um einen Aus­bil­dungs­platz bewor­ben, sondern einen Ein-Euro-Job ange­nom­men hatte. Nor­maler­weise müssen sich erwach­sene Kinder in einer Aus­bil­dung befin­den oder sich nach­weis­bar um eine Stelle bewer­ben, um den Kin­der­geld­bezug nicht zu ver­wir­ken.

Die Mutter des Sohnes klagte und gab vor Gericht an, dass ihr Sohn sich nicht weiter um eine Berufs­aus­bil­dung bemüht habe, da er seine Deutsch­kennt­nisse ver­bes­sern wollte. Ohne die nötigen Sprach­kennt­nisse könne er den Anfor­derun­gen des Aus­bil­dungs- und Arbeits­mark­tes nicht genügen. Die Klage der Frau war erfolg­reich, denn nach Ansicht des Gerichts lasse sich aus den Vor­schrif­ten des Sozi­alge­setz­buches nicht ent­neh­men, dass die Wahr­neh­mung eines Ein-Euro-Jobs aus­sch­ließt, dass der Betrof­fene auf einen Aus­bil­dungs­platz wartet.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/08/service/berufbildung/t/rzo400073.html
Freitag, 08. Februar 2008, 16:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion