IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 15. Aug. 20
RZ-Akademie

München - Frauen mit Kindern müssen im Bewer­bungs­gespräch mit bestimm­ten Fragen zu ihrem Fami­lien­leben rechnen. Dabei gehe es vor allem um das Alter und die Betreu­ung ihrer Kinder.

TierpräparatorChem­nitz - Noch einmal greift Holger Rathaj zur Pin­zette und zupft das Feder­kleid des Papa­geien zurecht. Dann nickt der Chem­nit­zer Tier­präpa­rator zufrie­den. Der Vogel soll sein Pracht­exem­plar bei der Welt­meis­ter­schaft...

Saar­brü­cken - Die Uni­ver­sität des Saar­lan­des bietet den Stu­dien­gang His­torisch ori­entierte Kul­tur­wis­sen­schaf­ten (HOK) ab dem Win­ter­semes­ter 2008/09 für den Bache­lor-Abschluss an.

Berlin - Unter­neh­men erwar­ten von Uni­ver­sitäts-Absol­ven­ten vor allem Team­fähig­keit. Dies gaben rund 71 Prozent von mehr als 2000 Firmen an, die vom Deut­schen Indus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) befragt worden waren.

Laubach/Lich - Mit wackeln­den Schlappoh­ren und gesenk­tem Kopf trottet Che­cheni hinter Michael Hen­trich her. Hen­trich zieht an der Leine und ver­sucht, den Hund bei Fuß zu halten.

Rostock - Das Kreuz­fahrt­unter­neh­men AIDA Cruises gründet in Rostock eine Bil­dungs­aka­demie. In Zusam­men­arbeit mit der Hoch­schule Wismar sollen neue Stu­diengänge ange­boten werden...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Ausbildung: Blockunterricht ist eine Herausforderung

Berlin - Sandra Weihs ver­abschie­det sich von ihren Freun­den in Berlin: „Ich bin dann mal für vier Wochen weg.” Sie besucht in dieser Zeit die Berufs­schule in Tutt­lin­gen in Baden-Würt­tem­berg. Ihre Lehr­stelle in einer kleinen Firma in der Haupt­stadt bleibt in dieser Zeit unbe­setzt.

Auszubildender

Steinmetze müssen block­weise zum Unter­richt. (Bild: Bun­desin­nungs­verb. des Dt. Stein­metz-, Stein- und Holz­bild­hau­erhandw./dpa/tmn)

Während andere Azubis in ihrer gewohn­ten Umge­bung bleiben und wöchent­lich am Unter­richt teil­neh­men, absol­viert Sandra Weihs einen Aus­bil­dungs­block an der ein­zigen Berufs­schule für Chir­urgie­mecha­niker. Nor­maler­weise lernt der Azubi im Betrieb die Praxis und besucht ein- bis zweimal wöchent­lich eine Berufs­schule. Für bestimmte Berufe gibt es aber Aus­nah­men.

So besuchen die Azubis in den Gesund­heits- und Pfle­gebe­rufen aus­sch­ließ­lich staat­lich aner­kannte berufs­bil­dende Voll­zeit­schu­len. Ihre theo­reti­schen Kennt­nisse müssen sie par­allel zum Unter­richt in die Praxis umset­zen. Blo­ckun­ter­richt in den Berufs­schu­len ent­stand vor allem wegen prak­tischer Not­wen­dig­kei­ten. Zum Teil gibt es bei bestimm­ten Berufen einfach eine geringe Zahl von Lehr­lin­gen. So fiel die Ent­schei­dung für kon­zen­trier­ten Unter­richt. Blo­ckun­ter­richt findet in etwa 140 Aus­bil­dungs­beru­fen statt.

Ekaterina Kouli, zustän­dig für Bil­dungs­poli­tik beim Baden-Würt­tem­ber­gischen Hand­werks­tag, nennt als Bei­spiele Instru­men­ten­macher, Land­maschi­nen­mecha­niker und das Bestat­tungs­gewerbe. Auch Schuh­macher, Boots­bauer und Stein­metze gehören dazu, ebenso der Chir­urgie­mecha­niker, den Sandra Weihs erlernt. Viele Azubis finden diese Art des Unter­richts gut: „Er ist kon­zen­triert, man kann sich unge­stört der The­matik widmen und durch­gehend lernen”, sagt Sandra Weihs.

Hella Lüth vom Deutschen Industrie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) in Berlin möchte „keine pau­schale Antwort” über Vor- und Nach­teile dieser Unter­richts­form geben: „Wir hören Beur­tei­lun­gen zwi­schen einem 'Sehr Zufrie­den' und Ableh­nung.” Klagen gebe es vor allem über die lange Abwe­sen­heit, wenn Aus­zubil­dende schon in Pro­jekte ein­gebun­den werden.

Beim Blo­ckun­ter­richt werden Aus­zubil­dende am Schulort unter­gebracht, wenn sie mehr als zwei Stunden täglich für An- und Abfahrt brau­chen. Gewohnt wird in der Regeln in Heimen. Meist brau­chen die Jugend­lichen das Zimmer aber nicht mit anderen teilen. Kosten für Fahrten, Unter­kunft und Ver­pfle­gung werden über­nom­men.

Sandra Weihs will als Chir­urgie­mecha­nike­rin unbe­dingt den Meis­ter­brief machen, der für die Grün­dung und Führung eines Betrie­bes in bestimm­ten Hand­wer­ken zwin­gend vor­geschrie­ben ist. Auch dann wird sie sich wieder von ihren Freun­des­kreis ver­abschie­den, um zum Blo­ckun­ter­richt zu fahren - in der Meis­ter­klasse. Von Horst Heinz Grimm, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/11/service/berufbildung/t/rzo400583.html
Montag, 11. Februar 2008, 10:24 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion