IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Kino-News Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Freitag, 22. Februar 08

Michael Ehnert liefert im UnterhMainz - Sturm über der Arktis. Ein Wal wimmert. Heli­kopter wummern heran. Schiffe brechen sich ihren Weg durchs Eis. Und in diesem kalten Inferno steht er, der Held.

Klaus Michel von Tunes For The TRegion - Klaus Michel war schon immer Mas­ter­mind der Huns­rücker Band Tunes For The Takin", die über die Jahre auch in Koblenz ihre Hörer fand - nicht zuletzt durch die Teil­nahme am "Rock­bus­ter" vor gut zehn Jahren.

Mainz - Drei Pin­guine, eine Taube und die Sint­flut: Das Thea­ter­stück "An der Arche um Acht" beschäf­tigt sich mit den exis­ten­ziel­len Fragen des Lebens − kind­gerecht, tem­poreich und mit viel Humor.

Neuwied - Schul­thea­ter- Pro­jekte gibt es viele - aber die Dimen­sion, die die Zusam­men­arbeit des Musik­gym­nasi­ums Mon­tabaur mit der Wal­dorf­schule Neuwied anstrebt, ist eine Klasse für sich.

Kai­ser­sesch - Musik ist die Lei­den­schaft vieler junger Men­schen. Sie tun sich zusam­men, gründen eine Band, singen Lieder bekann­ter Künst­ler nach oder schrei­ben eigene Songs und proben eifrig.

KÖLN. Die Wise Guys (zu Deutsch: Bes­ser­wis­ser) haben sich ein kom­for­tables Polster erar­bei­tet: Die Fan­kreise der A-cap­pella-Gruppe sind immens gewach­sen, was zur Folge hat...

Ironie à la Wise Guys

KÖLN. Die Wise Guys (zu Deutsch: Bes­ser­wis­ser) haben sich ein kom­for­tables Polster erar­bei­tet: Die Fan­kreise der A-cap­pella-Gruppe sind immens gewach­sen, was zur Folge hat, dass neue CDs gera­dezu gierig erwar­tet und gekauft werden und Kon­zert­hal­len im Nu aus­ver­kauft sind.

Nun haben die Wise Guys sich selbst wieder mit neuem Mate­rial ver­sorgt, um durchs Land zu ziehen: In Köln prä­sen­tier­ten sie im E-Werk ihr neues Album "Frei!" (erschie­nen bei Pave­ment Records) und gaben den Start­schuss zur Tournee.

Bei den Wise Guys von einer "Ziel­gruppe" zu spre­chen, macht eigent­lich keinen Sinn. Selten sieht man in einem Konzert Kinder, Jugend­liche, Mitt­dreißi­ger, Ältere und Alte so fried­lich vereint in ihrer Begeis­terung fürs Büh­nen­gesche­hen. Liegt es an der Auss­trah­lung der fünf Sänger? Vier von ihnen kennen sich schon seit Schul­tagen, und das blinde Ver­ste­hen zwi­schen ihnen ist gera­dezu greif­bar. So kommen die Jungs höchst sym­pathisch, natür­lich und schlitz­ohrig rüber. Liegt es an ihren selbst geschrie­benen Liedern? Ihre The­men­viel­falt ist so groß wie ihr Sprach­talent - und immer wieder über­raschen sie mit einer völlig uner­war­teten Wendung der Geschichte. Da locken die Wise Guys das Pub­likum gekonnt in die falsche Rich­tung, um am Ende die kra­chende Pointe wie einen Sil­ves­ter­knal­ler zu zünden.

Der Erfolg quer durch alle Alters- und Berufs­schich­ten wird wohl ein Mirakel bleiben - wobei den fünf Kölnern längst nicht alles in den Schoß fällt. Ihre Show ist mehr als "Fünf Talente stehen auf einer Bühne und singen". Jeder ein­zelne Titel ist nicht nur durch­dacht arran­giert, sondern auch passend cho­reo­gra­fiert. Passend nicht nur zur Musik, sondern auch zum Image der Gruppe: Mal werden Boy­groups oder der ent­thronte König des Pop, Michael Jackson, imi­tiert, mal setzt man mit wenigen gezielt ein­gesetz­ten Bewe­gun­gen ein­zelne Akzente und opti­sche Pointen.

Von einer Lichtshow zu sprechen, wäre indes­sen über­trie­ben. Es ist hell auf der Bühne, ja. Mal blitzt es auch ein wenig. Doch hier gibt es noch Poten­zial für ein Wei­ter­ent­wickeln. Denn immer mehr schaf­fen es die Wise Guys, übers gekonnte Prä­sen­tie­ren eines Liedes hinaus auch eine richtig gute Show zu machen. Am besten wird das deut­lich bei der köst­lichen "Thril­ler"-Parodie mit dem Titel "Schil­ler". Was aus den fünf Mündern an Rhyth­mus, Sound­effek­ten, Hin­ter­grund­chören und Gesän­gen her­aus­quillt, ist allein schon für die Ohren ein Genuss. Live wird "Schil­ler" end­gül­tig zum Atem­hol­stop­per, wenn Gesang, Tanz und Licht­effekte zu einem großen Show-Finale mit­ein­ander ver­schmel­zen.

Michael Defran­cesco

Live am 7. März in Mainz, 15. März in Limburg, 17. bis 20. März in Bonn, 27. April in Darm­stadt, 12. Sep­tem­ber in Plaidt. Karten im Vor­ver­kauf und in den RZ-Shops

RZO


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/19/magazin/szeneregional/t/rzo402783.html
Dienstag, 19. Februar 2008, 9:45 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Druckversion