IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Kino-News Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 21. April 08

«MS Bremen»Hamburg - Die Ree­derei Hapag-Lloyd Kreuz­fahr­ten hat zwei neue Kata­loge für die „MS Han­sea­tic” und die „MS Bremen” vor­gestellt. Von Dezem­ber 2008 bis Mai 2010 stehen 23 neue Ziele auf dem Pro­gramm...

Baumhaushotel Uslar - Schwin­del­frei, natur­ver­bun­den und ein biss­chen aben­teu­erlus­tig sollten die Gäste des neuen Baum­haus­hotels in Uslar schon sein. Sch­ließ­lich gibt es bei einem Auf­ent­halt in luf­tiger Höhe stets ein paar...

War­nemünde - Die „Aida­bella” ist der mitt­ler­weile sechste Crui­seli­ner mit dem rotem Kuss­mund am Bug: Am Mitt­woch (23. April) wird das neueste Schiff der Ree­derei AIDA Cruises in War­nemünde getauft.

Bestwig - Mit dem Sai­son­start des Aben­teu­erlan­des Fort Fun bei Bestwig-Was­ser­fall sind ab dem Woche­nende alle großen Frei­zeit­parks in Nord­rhein-West­falen geöff­net.

Hamburg - Eines von nur noch drei in den USA beste­hen­den his­tori­schen Japan-Vier­teln kann jetzt in San Fran­cisco bei einem neu kon­zipier­ten Rund­gang erkun­det werden.

Hamburg - Die Uni­ver­sal Studios Hol­lywood und der SeaWorld Park sind um Attrak­tio­nen reicher: Um die Zei­chentrick-Familie „Die Simp­sons” und um die „Sesam­straße” drehen sich Neu­hei­ten in den zwei großen The­men­parks in...

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Skandal um „Lonely Planet”: Autor rudert zurück

Sin­gapur - Und wieder ist ein ver­meint­licher Buch­fäl­schers­kan­dal in den Schlag­zei­len.

Lonely-Planet-Skandal

Hat ein „Lonely Planet”-Autor seine Texte erfun­den? Der Verlag bezieht auf seiner Website zu dieser Behaup­tung Stel­lung. (Bild: „lone­lypla­net.com”)

Der ame­rika­nische Autor Thomas Kohn­stamm macht welt­weit Schlag­zei­len mit der Behaup­tung, er sei als „Lonely Planet”-Autor für das Werk über Kolum­bien nie dorthin gereist.

„Habe ich gleich gemerkt, als ich in Kolum­bien war”, schreibt sofort einer auf der von Lonely Planet eigens ein­gerich­teten Blog­seite. Rei­sebücher­leser regen sich auf, der Verlag ver­tei­digt sich. Beim näheren Hin­sehen drängt sich aller­dings die Frage auf, ob Kohn­stamm mit dem selbst vom Zaun gebro­che­nen Skandal vor allem sein neues Buch ver­mark­ten will.

Kohnstamm ging zuerst mit einem explo­siven Inter­view an die Öffent­lich­keit. „Sie haben mir nicht genug bezahlt, um nach Kolum­bien zu fahren”, behaup­tete er. „Ich habe das Buch in San Fran­cisco geschrie­ben. Die Infor­matio­nen besorgte ich mir von einer Puppe, mit der ich gerade ging - einer Prak­tikan­tin im kolum­bia­nischen Kon­sulat.” Inzwi­schen rudert er zurück. Das Zitat sei aus dem Kontext geris­sen worden. „Die ganze Kon­tro­verse ist völlig über­trie­ben worden”, gab er zu. „Lonely Planet hat nicht von mir erwar­tet, dass ich nach Kolum­bien fahre.”

Wie der Verlag inzwischen klarstellte , schrieb Kohn­stamm für den Kolum­bien­füh­rer über Geschichte, Kultur und Umwelt, und war nicht dafür zustän­dig, Hotels oder Land­schaf­ten aus­zukund­schaf­ten. Kohn­stamm bestätigt das jetzt. Dennoch ist Lonely Planet tief getrof­fen. Die Rei­sefüh­rer­serie, die 1973 von einem aus­tra­lischen Ehepaar gest­artet wurde, sieht ihren Ruf auf dem Spiel. Lonely Planet-Bücher sind locker und per­sön­lich geschrie­ben und ver­spre­chen unge­schminkte Wahr­hei­ten über Hotels, Restau­rants und Sehens­wür­dig­kei­ten. Die Bücher, die welt­weit in 14 Spra­chen erschei­nen, gelten als Bibel vor allem der Ruck­sack­tou­ris­ten.

Auch die ursprüng­liche Behaup­tung, er habe anderswo abge­schrie­ben, hat Kohn­stamm inzwi­schen zurück­genom­men. „In einer Passage meines Buches heißt es '... selbst wenn ich nicht alle Öff­nungs­zei­ten und Hotel­preise bekomme, kann ich das immer irgendwo abkup­fern oder erfin­den' - das war als Scherz gedacht” sagte er jetzt. Lonely Planet und die Rei­sefüh­rer­leser nahmen das aber bit­ter­ernst.

Lonely Planet hat sofort Autoren los­geschickt, um die drei Bücher über Chile und die Oste­rin­seln, Süda­merika all­gemein und die Kari­bischen Inseln zu über­prü­fen, an denen Kohn­stamm mit­gear­bei­tet hat. „Wir wissen, dass Sie großes Ver­trauen in uns haben”, schreibt der Verlag auf seiner Website an die Adresse der Mil­lio­nen Fans. „Wir werden diesem Ver­trauen gerecht werden.”

Kohnstamm, dessen neues Werk eine launige Betrach­tung der Rei­sefüh­rer-Indus­trie sein soll, ver­mark­tet sich als viel rei­sen­der Autor, nicht als Schreib­tischtäter. „Ich habe in den ver­gan­genen vier Jahren die meiste Zeit unter­wegs in Latein­ame­rika und der Karibik ver­bracht”, schreibt er auf seiner Face­book-Seite, mit einem unü­ber­seh­baren Hinweis auf das Buch. Die Neu­gierde dafür hat er mit den reiße­rischen Inter­views kräftig ange­heizt, nach dem Motto: lieber schlechte Pub­licity als gar keine.

So mancher Leser sinniert in den Inter­net-Cha­trooms aller­dings jetzt über den Wert von Kohn­stamms Buch, sollte der Autor es mit der Wahr­heit tatsäch­lich nicht so genau nehmen, wie er einst behaup­tete. Vor allem seine darin beschrie­benen heißen Aben­teuer mit bra­silia­nischen Schön­hei­ten werden in Zweifel gezogen. Ein Min­destab­satz des Buches scheint ihm aber sicher. „Thomas Kohn­stamm hat 3127 Freunde”, steht auf der Face­book-Seite.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/15/magazin/reise/t/rzo417766.html
Dienstag, 15. April 2008, 17:16 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Druckversion