IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 22. Sept. 19

Vodafone-LogoDüs­sel­dorf - Pünkt­lich zur Fußball-EM starten Voda­fone D2 und T-Mobile ihr Fern­seh­ange­bot für Mobil­tele­fone. Zum Mai würden zwei pas­sende Handys auf den Markt kommen...

-München - Eine DVD mit Selbst­zer­störungs­mecha­nis­mus hat die Firma DVD-D Germany auf den deut­schen Markt gebracht. 48 Stunden nach der ersten Nutzung wird das Spei­cher­medium auto­matisch unbrauch­bar...

Köln/Bonn - Das Ver­wal­tungs­gericht in Köln hat am Freitag (18. April) ein Verbot der Bun­des­netz­agen­tur zu Ruf­num­mern­miss­brauch bestätigt.

Hamburg/Stutt­gart - Wer­bean­rufe zu Ver­kaufs­zwe­cken sind Unter­neh­men auch unter den eigenen Kunden unter­sagt. Ein soge­nann­ter Cold Call kann daher nur zu einem gül­tigen Vertrag führen...

Berlin - Unter Han­dynut­zern in Deutsch­land sind kom­plette Musikstü­cke weiter im Kommen - das Geschäft mit kurzen Klin­gel­tönen geht dagegen nach Bran­chen­anga­ben immer stärker zurück. Der Umsatz mit ganzen Songs stieg...

Stutt­gart - Handy-Lade­geräte sollten nicht länger als nötig am Netz bleiben. Nach etwa drei Stunden ist der zuvor ent­leerte Akku eines moder­nen Mobil­tele­fons wieder auf­gela­den...

Multimedia

48-Stunden-DVD: Einsatz im Verleih

München - Eine DVD mit Selbst­zer­störungs­mecha­nis­mus hat die Firma DVD-D Germany auf den deut­schen Markt gebracht. 48 Stunden nach der ersten Nutzung wird das Spei­cher­medium auto­matisch unbrauch­bar, wie das Unter­neh­men berich­tete.

DVD-D

Die neuen DVD-Ds löschen ihre Daten nach 48 Stunden. (Bild: einmal-dvd.com)

Die Einmal-DVDs werden derzeit in München und Umge­bung ver­kauft, im Erfolgs­fall soll das Ver­triebs­gebiet ver­größert werden. Momen­tan seien Kino­filme wie „Scary Movie” und „City of God” für jeweils vier Euro ver­füg­bar. In Frank­reich, Italien und Skan­dina­vien ist das Medium bereits seit einiger Zeit im Handel.

Die DVD-D koste den Kunden mit einem Preis von vier Euro ähnlich viel wie Leih-DVDs, erklärte Deutsch­land-Geschäfts­füh­rer Chris Naumann in einer Mit­tei­lung. Die Löschung der Daten erfolge durch einen „phy­sika­lischen Prozess”, der das Steue­rungs­menü unbrauch­bar mache. Das ver­wen­dete Mate­rial könne man recy­celn. Exper­ten nennen das Format DVD-D. Das D steht dabei für „Dis­posal” (Ent­sor­gung).

Vor einigen Jahren hatten die US-Unter­neh­men Flex­play und Spec­traDisc bereits Einweg-DVDs ent­wickelt, die sich jedoch nicht am Markt durch­set­zen konnten. Bei ihnen beruht der Selbst­zer­störungs­mecha­nis­mus auf einer che­mischen Reak­tion, die beim Öffnen der Ver­packung durch den Kontakt der Scheibe mit Sau­erstoff in Gang gesetzt wurde. Bei der DVD-D ist hin­gegen die Rota­tion im Abspiel­gerät der Aus­löser.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/18/service/multimedia/t/rzo418717.html
Freitag, 18. April 2008, 16:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion