IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Montag, 17. Juni 13

GefeuertValen­cia - Ronald Koeman ist als Trainer des vom Abstieg bedroh­ten spa­nischen Fußball-Erst­ligis­ten FC Valen­cia beur­laubt worden. Die Zeit des 45 Jahre alten Nie­der­län­ders als Coach des Vereins von Natio­nal-Tor­hüter...

TrainerJohan­nes­burg - Über Süd­afrika lag ein Hauch von Kri­sen­stim­mung. Von Schock und Krise spra­chen die Medien des Landes mit Blick auf den aus pri­vaten Gründen erfolg­ten Rück­tritt des Bra­silia­ners Carlos Alberto Par­reira...

Hamburg - Die Ver­pflich­tung des nie­der­län­dischen Trai­ners Fred Rutten durch den FC Schalke 04 bleibt weiter ein offenes Geheim­nis. „Wir werden die Geschichte nicht bestäti­gen, auch in den nächs­ten Tagen nicht”...

Aue - Nach nur 115 Tagen hat der abstiegs­gefähr­dete Zweit­ligist FC Erz­gebirge Aue die Zusam­men­arbeit mit Trainer Roland Seitz beendet.

München - Der nie­der­län­dische Fußball-Profi Mark van Bommel will trotz eines Nasen­bein­bruchs für den FC Bayern München im Halb­final-Hin­spiel des UEFA-Pokals gegen Zenit St. Peters­burg auf­lau­fen.

Den Haag - Noch-HSV-Coach Huub Stevens kann zuver­sicht­lich in die Zukunft schauen. Sein künf­tiger Verein PSV Eind­hoven hat zum vierten Mal in Serie die nie­der­län­dische Fußball-Ehren­divi­sion als Klas­sen­bes­ter beendet.

Pflichtsieg statt Torgala: Bremen 2:1 bei Hansa

Rostock - Nur mit viel Mühe und dank Torsten Frings hat der SV Werder Bremen weiter Kurs auf die direkte Teil­nahme an der Cham­pions League gehal­ten.

FC Hansa Rostock - Werder Bremen

Bremens Per Mer­tesa­cker (r) im Zwei­kampf mit dem Rosto­cker Addy-Waku Menga.

Drei Tage nach der Werder-Torgala gegen den FC Schalke 04 bezwan­gen die Bremer Kel­ler­kind FC Hansa Rostock mit 2:1 (0:0).

Nachdem Nationalspieler Frings die Gäste mit einem spek­takulären Distanz­schuss in der 57. Minute in Führung gebracht hatte, gelang dem ein­gewech­sel­ten Sebas­tian Hähnge der zwi­schen­zeit­liche Aus­gleich (75.). Nach einem Foul von Gledson an Frings ver­schoss Naldo zwar den fäl­ligen Straf­stoß, doch Ivan Klasnic (82.) bug­sierte im Nach­schuss vor 22 000 Zuschau­ern in der DKB-Arena den Ball ins Tor. „Ich muss da halt stehen und ihn rein­machen. Das habe ich gemacht”, sagte der Schütze des ent­schei­den­den Tref­fers, der bereits gegen Schalke zweimal erfolg­reich gewesen war.

Die Bremer ver­tei­dig­ten mit nunmehr 53 Punkten den zweiten Platz in der Fußball-Bun­des­liga vor Schalke (51). Die seit vier Spielen daheim sieg­losen Rosto­cker (27) ver­pass­ten es dagegen, sich zum Auftakt des 29. Spiel­tags von der Abstiegs­region abzu­set­zen. „Wir haben wieder Punkte liegen gelas­sen, weil uns der letzte Kick gefehlt hat”, schimpfte Rostocks Torwart Stefan Wächter.

Vom furiosen Fußball beim Festival gegen Schalke war bei den Bremern von Beginn an nichts zu sehen. „Wir haben nicht die Ruhe bewahrt und uns damit das Leben selbst schwer gemacht”, monierte Schaaf, der sein Team durch die Her­ein­nahme von Klasnic für Markus Rosen­berg von Beginn an nur gering­fügig im Ver­gleich zur Schalke- Partie geän­dert hatte. Spiel­fluss wollte trotz Feldü­ber­legen­heit bei Werder aber auf dem holp­rigen Hansa-Geläuf nicht auf­kom­men. Ide­enge­ber Diego konnte in der ersten Halb­zeit nicht die erhoff­ten Pässe in die Spitze spielen, die ein­zigen Tors­zenen resul­tier­ten aus Fern­schüs­sen.

Doch sowohl Frings' (18.) als Naldos Versuch per Frei­stoß (20.) konnte Wächter pro­blem­los parie­ren. Auch den Schuss des auf der linken Seite auf­gerück­ten Petri Pasanen (36.) ent­schärfte der Torwart. „Wir können nicht zufrie­den sein. Wir sind zu langsam und wir rea­gie­ren nur”, sagte Manager Klaus Allofs in der Pause.

Zudem machten die defensiv sehr dis­zipli­niert, aber offen­siv beschei­den zu Werke gehen­den Rosto­cker den Bremern das Leben schwer. Trainer Frank Pagels­dorf ver­änderte ebenso wie sein Kollege seine Mann­schaft, die zuvor mit 2:1 den Karls­ruher SC aus­wärts geschla­gen hatte, nur auf einer Posi­tion. Für Hähnge bot er Addy-Waku Menga auf. Menga konnte sich aber eben­sowe­nig wie Sturm­part­ner Fin Bartels - in Karls­ruhe noch vie­lumju­bel­ter Zwei­fach-Tor­schütze - in Szene setzen.

Daran änderte sich auch nach der Pause nichts, in der keiner der beiden Trainer einen Wechsel vornahm. Von neuem Schwung also auch in der zweiten Hälfte keine Spur, ehe Frings zu seinem ersten Treffer in der Liga seit dem 7. Novem­ber 2006 aus­holte. Mit voller Wucht häm­merte er den Ball aus rund 20 Metern in den Winkel. Bremen leis­tete sich aber wei­ter­hin zuviele Unge­nau­igkei­ten. Und die Strafe folgte prompt: Einen feinen Konter schloss der sechs Minuten zuvor ein­gewech­selte Hähnge erfolg­reich ab. Doch der Hansa-Jubel ver­ebbte wieder, als Klasnic hell­wach den Abpral­ler von Wächter ein­schob. „Ich bin mit dem Ergeb­nis zufrie­den. Es war hier nicht einfach zu spielen”, bilan­zierte Schaaf. Von Karsten Lehmann, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/15/sport/fussball/t/rzo417810.html
Dienstag, 15. April 2008, 22:18 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion