IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Montag, 17. Juni 13

GefeuertValen­cia - Ronald Koeman ist als Trainer des vom Abstieg bedroh­ten spa­nischen Fußball-Erst­ligis­ten FC Valen­cia beur­laubt worden. Die Zeit des 45 Jahre alten Nie­der­län­ders als Coach des Vereins von Natio­nal-Tor­hüter...

TrainerJohan­nes­burg - Über Süd­afrika lag ein Hauch von Kri­sen­stim­mung. Von Schock und Krise spra­chen die Medien des Landes mit Blick auf den aus pri­vaten Gründen erfolg­ten Rück­tritt des Bra­silia­ners Carlos Alberto Par­reira...

Hamburg - Die Ver­pflich­tung des nie­der­län­dischen Trai­ners Fred Rutten durch den FC Schalke 04 bleibt weiter ein offenes Geheim­nis. „Wir werden die Geschichte nicht bestäti­gen, auch in den nächs­ten Tagen nicht”...

Aue - Nach nur 115 Tagen hat der abstiegs­gefähr­dete Zweit­ligist FC Erz­gebirge Aue die Zusam­men­arbeit mit Trainer Roland Seitz beendet.

München - Der nie­der­län­dische Fußball-Profi Mark van Bommel will trotz eines Nasen­bein­bruchs für den FC Bayern München im Halb­final-Hin­spiel des UEFA-Pokals gegen Zenit St. Peters­burg auf­lau­fen.

Den Haag - Noch-HSV-Coach Huub Stevens kann zuver­sicht­lich in die Zukunft schauen. Sein künf­tiger Verein PSV Eind­hoven hat zum vierten Mal in Serie die nie­der­län­dische Fußball-Ehren­divi­sion als Klas­sen­bes­ter beendet.

Bayern feiern mit 3:1-Sieg Pokal-Generalprobe

Frank­furt/Main - Im Stile eines Cham­pions hat Bayern München mit einer 1B-Auswahl drei Punkte auf dem Weg zum Titel ein­gefah­ren und eine erfolg­rei­che Gene­ral­probe für das DFB-Pokal­finale am Samstag gegen Borus­sia Dort­mund gefei­ert.

Eintracht Frankfurt - FC Bayern München 1:3

Schweinsteiger (o) freut sich mit dem Tor­schüt­zen zum 1:1, van Buyten (m).

Der Spit­zen­rei­ter kam am 29. Spiel­tag der Fußball-Bun­des­liga dank einer deut­lichen Stei­gerung nach der Pause zu einem 3:1 (0:1)-Sieg bei Ein­tracht Frank­furt und behaup­tete den Zehn-Punkte-Vor­sprung auf Ver­fol­ger Werder Bremen. Vor 51 500 Zuschau­ern in der aus­ver­kauf­ten Com­merz­bank-Arena brachte Ben­jamin Köhler die Ein­tracht in der 29. Minute in Führung, die Daniel van Buyten (60.) aus­glich. Luca Toni (74./85.) stellte mit einem Dop­pel­pack den Sieg sicher.

„Jetzt werden wir auch deutscher Meister. Wann, ist mir ziem­lich egal”, frohlockte Bayern-Manager Uli Hoeneß. Er gestand ein, dass sein Team diesmal auch das Glück auf seiner Seite hatte. „Wenn man einen Lauf hat wie wir, dann gewinnt man eben auch solche Spiele.” Frank­furts Stürmer Ioannis Ama­nati­dis war bedient und befand: „Wir waren über 60 Minuten gegen ein europäi­schen Spit­zen­team die bessere Mann­schaft und wurden dann bestraft. Die haben uns zweimal aus­gekon­tert und gewin­nen hier völlig unver­dient.”

In der Tat ließen die Bayern 45 Minuten jede Spiel­freude ver­mis­sen. Dies lag auch daran, dass Bayern-Coach Ottmar Hitz­feld drei Tage vor dem End­spiel gegen den BVB wie erwar­tet die Rota­tions­maschine ange­wor­fen hatte und mit Martin Demi­che­lis, Lukas Podolski und Philipp Lahm gleich drei Stamm­spie­lern zunächst eine Pause gönnte. Zudem fehlten der gesperrte Ze Roberto sowie die ange­schla­genen Oliver Kahn, Marcell Jansen, Mark van Bommel und Miros­lav Klose. Dafür konnte Mit­tel­feld­star Franck Ribéry mit­wir­ken.

Den besseren Start in die Partie erwi­sch­ten jedoch die Haus­her­ren. Schon nach drei Minuten hatte Ama­nati­dis die Führung auf dem Fuß, als er den Ball an Kahn-Ver­tre­ter Michael Rensing vorbei spit­zelte, Lucio den Ball aber noch von der Linie schla­gen konnte. Die Münch­ner, die anfangs unkon­zen­triert wirkten, fanden im ersten Durch­gang nie ihren Rhyth­mus. Nur bei einem Schuss von Toni Kroos ans Außen­netz (16.) und einem Versuch von Toni (18.), der an Ein­tracht-Torwart Markus Pröll schei­terte, ver­sprüh­ten die ansons­ten ent­täu­schen­den Gäste Gefahr.

Die spie­lerisch eben­falls bie­deren Frank­fur­ter agier­ten clever aus einer siche­ren Abwehr heraus und wurden für ihren Einsatz nach einer knappen halben Stunde belohnt. Der stark agie­rende Rechts­ver­tei­diger Patrick Ochs flankte an den langen Pfosten, wo Köhler per Kopf keine Mühe hatte, zum 1:0 zu vollen­den. Wer nun eine Reak­tion der Bayern erwar­tet hatte, sah sich getäuscht. Pomadig und ohne Inspi­ration spulte der Rekord­meis­ter zunächst sein Pensum her­unter und wäre dafür Sekun­den vor der Pause fast ein zweites Mal bestraft worden. Martin Fenin umkurvte Rensing, passte auf den frei­ste­hen­den Ama­nati­dis, doch der Kapitän setzte den Ball aus fünf Metern am leeren Tor vorbei.

Erst nach dem Wechsel wachten die Bayern, bei denen Podolski als zweiter Stürmer an die Seite von Toni rückte, auf. Ribéry (49.) und Chris­tian Lell (54.) ver­gaben erste Chancen zum Aus­gleich, den dann van Buyten per Kopf nach Eckball von Bastian Schwein­stei­ger besorgte. 60 Sekun­den zuvor hatten die Gäste jedoch Glück, als Rensing einen Schuss von Geburts­tags­kind Fenin (21) per Fuß an die Latte lenkte, von wo der Ball ins Feld zurück sprang. Ein Ama­nati­dis-Tor (65.) fand wegen Abseits keine Aner­ken­nung. So ent­schied erneut Toni die Partie.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/16/sport/fussball/t/rzo418139.html
Mittwoch, 16. April 2008, 22:31 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion