IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 14. Nov. 19

Hamburg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 21.4.2008 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dollar...

NEW YORK - Der Euro ist am Montag im Abend­han­del nach einer vor­über­gehen­den leich­ten Schwäche­phase am späten Nach­mit­tag wieder über der Marke von 1,59 US-Dollar geklet­tert und hat sich damit seinem Rekord­hoch...

Frank­furt/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 21.4.2008 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­furt/Main - Nach dem deut­lichen Kurs­anstieg vor dem Woche­nende hat der deut­sche Akti­enmarkt am Montag eine Ver­schnauf­pause ein­gelegt und ist mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen.

Frank­furt/Main - Nach dem deut­lichen Kurs­anstieg vor dem Woche­nende hat der deut­sche Akti­enmarkt am Montag eine Ver­schnauf­pause ein­gelegt und ist mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen.

Frank­furt/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 21.4.2008 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An- Brief/Verkauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,615 0,642 0,6281 0,6304...

TUI-Vorstand: Verkauf von Hapag Lloyd hat höchste Priorität

Hannover - Im Machtkampf beim Reise- und Schifffahrtskonzern TUI hat sich kurz vor der Hauptversammlung jetzt der Vorstand in einem offenen Brief an die Aktionäre gewandt.

Hapag-Lloyd-Container

Auf Drängen wich­tiger Aktionäre will die TUI-Führung sich von der Schiff­fahrt­stoch­ter Hapag-Lloyd trennen.

Der Verkauf der Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd genieße höchste Priorität und werde sich vor allem darauf konzentrieren, maximalen Wert für die Anteilseigner zu schaffen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Schreiben. Der Vorstand trat damit der Kritik des norwegischen Reeders und Großaktionärs John Fredriksen entgegen.

Dieser hatte dem Aufsichtsrat mangelnde Kenntnis der Containerschifffahrt vorgeworfen und beansprucht zwei Sitze in dem Gremium für sich selbst und seinen Vertrauten Tor Olav Troim. Fredriksen hatte zudem Zweifel geäußert, dass der Verkauf zügig und „wertmaximierend” vorangetrieben werde.

Die TUI-Spitze erklärte in dem Aktionärsschreiben, sie werde Ende Mai oder Anfang Juni Kontakt zu Interessenten aufnehmen. TUI- Vorstandschef Michael Frenzel habe persönlich die Führung des Projektteams übernommen. Seit der Entscheidung über die Trennung von der Containerschifffahrt laufe der Prozess planmäßig. Als Berater habe sich TUI die Deutsche Bank, Citigroup und Greenhill an Bord geholt.

„Sie sollten sich darüber im klaren sein, dass unsere Verantwortung gleichermaßen den vor allem touristisch interessierten Anteilseignern gilt, die ein langfristiges Interesse an der TUI haben, wie auch den eher kurzfristig orientierten Anteilseignern, die ein Interesse an der zu veräußernden Schifffahrt haben”, heißt es in dem Schreiben. Die TUI-Spitze sei sich „des außerordentlichen strategischen und wirtschaftlichen Werts der Hapag-Lloyd für jede interessierte Partei voll und ganz bewusst.”

Sie fokussiere sich darauf, diesen Wert für die Anteilseigner zu erschließen. Und weiter heißt es: „Wir versichern Ihnen, dass wir uns zum jetzigen Zeitpunkt ausschließlich darauf konzentrieren, maximal Wert für alle Anteilseigner zu schaffen. Sobald wir dies erreicht haben, werden wir für eine ausgewogene Verwendung der Erlöse sorgen.”

Im übrigen sei Fredriksen bereits im Januar ein Sitz im Aufsichtsrat der TUI angeboten worden, heißt es in dem Brief. Dieses Angebot gelte weiter. „Wir sind seit jeher der Überzeugung, dass Großaktionäre die Gelegenheit erhalten sollten, bei entsprechendem Wunsch in unserem Aufsichtsrat vertreten zu sein.”

Eine Ablösung des amtierenden Vorsitzenden Jürgen Krumnow werde der Aufsichtsrat allerdings nicht unterstützen. Der streitbare Norweger Fredriksen, der seinen Anteil an der TUI in der vorigen Woche auf fast zwölf Prozent angehoben hatte und damit nun größter Aktionär ist, wollte Krumnow und das Aufsichtsratsmitglied Franz Vranitzky abwählen lassen. Er selbst beanspruche zwar nicht den Vorsitz, wolle aber mit einem Vertrauten in die Reihe der Kontrolleure einziehen.

Fredriksen war die Speerspitze des Widerstandes gegen den Zwei- Säulen-Kurs des Unternehmens, den Frenzel seit 2004 verfolgt. Der Norweger argumentiert, dass Hapag-Lloyd große Wertsteigerungschancen und ein ausgezeichnetes Entwicklungspotenzial habe, das ohne den Konzernverbund sehr viel besser zu nutzen sei.

Er hatte daher im März gemeinsam mit Gleichgesinnten den Beschluss des Aufsichtsrates zur Trennung der TUI von der Schifffahrtstochter herbeigeführt. Erst vor wenigen Tagen hatte Fredriksen seine Beteiligung an der TUI auf 11,7 Prozent mehr als verdoppelt und war damit an dem russischen Großaktionär Alexej Mordaschow vorbeigezogen.

Der Stahlmilliardär aus Russland hatte kurz zuvor seinen Anteil auf über zehn Prozent aufgestockt und steht wie weitere Aktionäre aus dem touristischen Sektor offen hinter Frenzel. Dieser hat damit gut 30 Prozent der Anteile hinter sich. Mordaschow will gemeinsam mit der TUI den Reisemarkt in Russland und den früheren Sowjetrepubliken erobern.

Dazu war jüngst eine Absichtserklärung über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet worden. Über die genauen Motive Fredriksens wird bisher nur spekuliert. Einen Kauf von Hapag-Lloyd strebt er nach eigenem Bekunden nicht an. Offenbar will er aber beim Verkauf von Hapag-Lloyd mitreden, der im Aufsichtsrat der TUI behandelt und beschlossen werden muss.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/21/wirtschaft/t/rzo419214.html
Montag, 21. April 2008, 16:56 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion