IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 22. Nov. 19

Hamburg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 21.4.2008 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dollar...

NEW YORK - Der Euro ist am Montag im Abend­han­del nach einer vor­über­gehen­den leich­ten Schwäche­phase am späten Nach­mit­tag wieder über der Marke von 1,59 US-Dollar geklet­tert und hat sich damit seinem Rekord­hoch...

Frank­furt/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 21.4.2008 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­furt/Main - Nach dem deut­lichen Kurs­anstieg vor dem Woche­nende hat der deut­sche Akti­enmarkt am Montag eine Ver­schnauf­pause ein­gelegt und ist mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen.

Frank­furt/Main - Nach dem deut­lichen Kurs­anstieg vor dem Woche­nende hat der deut­sche Akti­enmarkt am Montag eine Ver­schnauf­pause ein­gelegt und ist mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen.

Frank­furt/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 21.4.2008 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An- Brief/Verkauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,615 0,642 0,6281 0,6304...

Devisen: Euro steigt im späten Handel erneut über 1,59 Dollar

NEW YORK - Der Euro ist am Montag im Abendhandel nach einer vorübergehenden leichten Schwächephase am späten Nachmittag wieder über der Marke von 1,59 US-Dollar geklettert und hat sich damit seinem Rekordhoch bei 1,5982 Dollar erneut etwas genähert. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,5914 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,5898 (Freitag: 1,5780) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6290 (0,6337) Euro.

Am Abend hatte EZB-Vizepräsident Lucas Papademos vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments gesagt, die Inflation werde für einen längeren Zeitraum hoch bleiben. Vor allem die Preise für Öl und Nahrungsmittel könnten überraschend weiter steigen. Es bestehe die Gefahr, dass die derzeit hohen Inflationsraten zu Zweitrundeneffekten bei den Löhnen führen könnten. Die Risiken für die Preisstabilität dürften mittelfristig vorherrschen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/21/wirtschaft/t/rzo419428.html
Montag, 21. April 2008, 21:00 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion