IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Montag, 17. Juni 13
[an error occurred while processing this directive]
RZ-Serie: Bestattungskultur im Wandel

RZ-Serie, Teil 2: Online-Gedenk­sei­ten für Ver­stor­bene

Wie Trauer im Internet bewältigt wird

Rheinland-Pfalz - "Wir bleiben uns nah, auch wenn wir Abschied nehmen mussten. Denn das, was uns verbindet, wird stärker sein, als das, was uns jetzt trennt. Unsere Liebe wird all das bewahren, bis wir wieder zusammen sind. Unsere Herzen werden dich niemals vergessen."

bestattung3.jpg

Von Inter­netsei­ten wie www.memoriamportal.de gelangt man zu zahl­rei­chen Gedenk­sei­ten für ver­stor­bene Kinder und Jugend­liche. Fotos, den Lebens­lauf und auch die Lieb­lings­musik haben die Angehö­rigen hier gespei­chert.

Das sind die Worte einer Mutter, deren Tochter als Bei­fah­rerin bei einem Auto­unfall ums Leben gekommen ist, ver­öffent­licht im Internet auf einer Gedenk­seite - auf einer von vielen. Auch einem jungen Mann aus dem Kreis Kusel, der mit seinem Motorrad ver­unglückte, wird im World Wide Web gedacht. Die Eltern eines kleinen Mädchens aus Mainz, das mit sieben Monaten bereits verstarb, haben eine Seite für sie ein­gerich­tet. Und die Mutter einer Koblenzer Schülerin, die bei einem Ver­kehrs­unfall starb, erinnert ebenfalls an ihre Tochter. Eine liebevoll gestal­tete Gedenk­seite findet sich auch für einen jungen Mann aus dem Kreis Neuwied, der selbst ent­schie­den hatte, dass er nicht mehr wei­ter­leben möchte.

Auf einigen dieser Gedenk­sei­ten stößt man auf Selbst­hil­fegrup­pen, die diese verlinkt haben. So bietet die Gemein­same Elter­nini­tia­tive Plötz­licher Säug­ling­stod (GEPS) Rheinland-Pfalz/Saarland trau­ern­den Eltern die Mög­lich­keit, ihre Kinder unter www.geps-rp-saar.de/ gedenk­seite.htm zu verewigen. "Die Gedenk­seite wird dem Bedürfnis gerecht, sein Kind vor dem Vergessen zu bewahren. Denn die Umwelt neigt beim Tod eines Säuglings leider dazu, spätes­tens bei der Geburt eines weiteren Kindes das ver­stor­bene Kind zu ver­leug­nen, um die Sprache nicht auf das Tabuthema Tod zu bringen", sagt Gabriele Luy aus der Eltern­gruppe Koblenz. Sie hat die Gedenk­seite gestaltet. "Da die Kinder aber immer Bestand­teil unseres Lebens bleiben, möchte manch einer alles dafür tun, dies auch nach außen hin zu zeigen", sagt Gabriele Luy.

Eine neue Form der Trau­erbe­wäl­tigung?

Viele der zahl­rei­chen Internet-Gedenk­sei­ten sind sehr aufwendig gestaltet, es werden Lebens­läufe, Bilder, Videos oder sogar die Lieb­lings­musik des Ver­stor­benen her­auf­gela­den. Eine neue Form der Trau­erbe­wäl­tigung? "Das Grab als allei­niger Ort der Erin­nerung verliert an Bedeutung. Denn es gibt mit dem medialen Fort­schritt immer andere Mög­lich­kei­ten des Erinnerns", sagt Gerold Eppler von der Arbeits­gemein­schaft für Friedhof und Denkmal aus Kassel.

Dazu zählt auch die Inter­netseite "You Tube": Hier finden sich inzwi­schen zahl­rei­che Nachrufe. Für die (nahe) Zukunft erscheint fast folgende Vision nicht unrea­lis­tisch: Eine prak­tische und kos­tengüns­tige Bestat­tung auf einem Friedhof, gleich­zei­tig eine aufwendig gestal­tete Gedenk­seite im Internet, die man von überall her aufrufen kann.

Die neuen Platt­for­men haben vor allem eine soziale Funktion: "Da kommen Menschen in Kontakt, die sich gar nicht kennen, aber das gleiche Schicksal teilen. Sie tragen sich in die vir­tuel­len Kon­dolenz­bücher anderer ein", hat Gerold Eppler beob­ach­tet. Denn nicht nur der Tod wird immer mehr aus dem Leben verdrängt, sondern auch die Trauer. "Von vielen Menschen wird erwartet, dass sie einige Wochen oder Monate, nachdem sie einen geliebten Menschen verloren haben, wieder voll funk­tio­nie­ren", sagt Rita Schmidt-Hüser, die Trau­ergrup­pen bei der Krebs­gesell­schaft in Koblenz leitet. Kollegen, Bekannte, Freunde - ihrer Erfahrung nach haben nur noch wenige Menschen Ver­ständ­nis dafür. Das liegt auch daran, dass die äußeren Anzeichen fehlen: "Es trägt ja kaum einer mehr lange schwarze Kleidung." Trauer ist etwas Privates geworden, der Austausch im Internet oder in Trau­ergrup­pen wird daher immer wichtiger, sind sich die Experten einig.

Sonja Lin­den­berg


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/25/rlp/r/bestattungI-3.html
Freitag, 25. April 2008, 15:26 © RZ-Online (aj)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
RZ-Serie
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Helft uns leben
Spenden für Birma


Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion