IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Kino-News Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Freitag, 02. Mai 08

PalermoPalermo - Palermo ist eine Her­aus­for­derung. Auf drei­spu­rigen Straßen fahren oft fünf Autos neben­ein­ander. Und auch durch die schma­len Gassen drängen sich Fahr­zeuge.

-Halle/Wit­ten­berg - Martin Luther hat Welt­geschichte geschrie­ben: 1517 schlug er seine 95 Thesen an die Tür der Wit­ten­ber­ger Schloss­kir­che und setzte damit die Refor­mation in Gang. Fast 500 Jahre später hat...

Haines Junc­tion - Der Blick aus dem Was­ser­flug­zeug bietet ein ein­drucks­vol­les Bild. Er zeigt Eis­fel­der, so weit das Auge reicht, zer­furchte Ebenen sowie Berge, an denen das Eis zu hängen scheint.

Stech­lin - Das Wasser ist klar wie in einem Alpen­bach: Am Grund des Stech­lin liegen grau melierte Kiesel neben röt­lichen Steinen im feinen Sand - vom Ufer aus sind sie deut­lich zu sehen. Fette Karpfen schwim­men herum.

Bern - Bären bewegen die Gemüter immer wieder: Eisbär Knut hat 2007 für einen Boom im Ber­liner Zoo gesorgt, „Pro­blem­bär Bruno” 2006 für eine wilde Jagd durch die baye­rischen Alpen.

Bad Fran­ken­hau­sen - Ein großes Symbol der deut­schen Geschichte erhebt sich auf dem kleins­ten Mit­tel­gebirge des Landes: das Kyff­häu­ser-Denkmal im nörd­lichen Thürin­gen.

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Auf den Spuren Luthers: Eisleben und Wittenberg

Halle/Wit­ten­berg - Martin Luther hat Welt­geschichte geschrie­ben: 1517 schlug er seine 95 Thesen an die Tür der Wit­ten­ber­ger Schloss­kir­che und setzte damit die Refor­mation in Gang.

Luthers Grabmal

Rosen für den Refor­mator: Martin Luthers Grabmal in der Schloss­kir­che. (Bild: Sachsen-Anhalt Tou­ris­mus/dpa/tmn)

Fast 500 Jahre später hat Sachsen-Anhalt nun einen neuen „Luther­weg”, und Men­schen aus aller Welt können auf den Spuren des Refor­mators wandern. „Der Luther­weg ist eine wun­der­bare Mög­lich­keit, die Bot­schaft und das Erbe der Refor­mation zu ent­decken”, sagt der Kir­chen­prä­sident der Evan­geli­schen Lan­des­kir­che Anhalts, Helge Klas­sohn. „Luther hat wie kaum ein anderer das Geschichts- und Glau­bens­bild der Men­schen bis heute geprägt.”

Auf der 410 Kilometer langen Strecke liegen die wich­tigs­ten his­tori­schen Orte, die in Luthers Leben eine Rolle gespielt haben. Ins­gesamt gibt es 34 Sta­tio­nen. Der Mann, der die gesamte Kirche refor­mie­ren wollte und zum Begrün­der der evan­geli­schen Kirche wurde, ist in Eis­leben geboren und dort auch gestor­ben.

Schlosskirche Wittenberg

Der Ort des Thesen-Anschlags: Die Schloss­kir­che von Wit­ten­berg. (Bild: Sachsen-Anhalt Tou­ris­mus/dpa/tmn)

Seine Kind­heit ver­brachte er in Mans­feld - das Wohn­haus seiner Familie ist heute ein Museum. In Wit­ten­berg wirkte Luther 40 Jahre. Das Luther­haus gehört ebenso wie das Geburts­haus des Refor­mators in Eis­leben zum UNESCO-Wel­terbe.

Neben den Orten, an denen Luther per­sön­lich gewirkt hat, liegen auf dem mit einem „L” gekenn­zeich­neten Weg auch Museen und Schlös­ser. Evan­geli­sche Stadt- und Dorf­kir­chen laden Pilger sowie Wan­derer, Spa­zier­gän­ger und Rad­fah­rer zum Ver­wei­len ein. Ebenso dazu gehört der erste Land­schaftspark im eng­lischen Stil auf dem europäi­schen Fest­land in Wörlitz.

Luther Denkmal

Sein Geburts- und Ster­beort Eis­leben hat Martin Luther ein großes Denkmal errich­tet. (Bild: Sachsen-Anhalt Tou­ris­mus/dpa/tmn)

Der Rundweg ist in eine Nord- und eine Süd­route unter­teilt. Die Nor­droute führt von Wit­ten­berg über Dessau-Roßlau, Zerbst, Köthen und Bern­burg nach Eis­leben. Die Süd­route ver­läuft über Halle und Bit­ter­feld. Im Herbst gibt es im Lan­des­museum für Vor­geschichte in Halle die Aus­stel­lung „Fund­sache Luther - Archäo­logen auf den Spuren des Refor­mators”. Erst­mals zeigt die Schau Gegenstände, die bei Aus­gra­bun­gen aus seinem ehe­mali­gen Eltern­haus und dem Luther­haus in Wit­ten­berg von Archäo­logen gebor­gen wurden.

Dazu gehören Münzen, Schmuck , Schnal­len, ein Fin­ger­hut und eine Nähna­del, aber auch Spiel­zeug, wie „Luthers Murmeln”. Der Spei­seplan der Familie Luther mit Reb­hüh­nern, Süß- und Mee­res­was­ser­fischen, Sing­vögeln, und jungen Schwei­nen zeigt, dass Luther in gar nicht so ärm­lichen Ver­hält­nisse auf­gewach­sen ist wie bisher ange­nom­men.

INFORMATIONEN: Regio­naler Tou­ris­mus­ver­band Tou­ris­musRe­gion Wit­ten­berg, Neu­straße 13, 06886 Luther­stadt Wit­ten­berg, Telefon: 034 91/40 26 10

FUNDSACHE LUTHER: Die Ausstellung „Fund­sache Luther - Archäo­logen auf den Spuren des Refor­mators” ist vom 31. Oktober 2008 bis 26. April 2009 im Lan­des­museum für Vor­geschichte in Halle zu sehen. Öff­nungs­zei­ten sind Diens­tag bis Sonntag 9.00 bis 19.00 Uhr. Die Ein­tritts­preise liegen für Erwach­sene bei 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Kinder von 6 bis 14 Jahren bei 3 Euro.

Lutherweg: www.luther­weg.de

TourismusRegion: www. tourismusregion-wit­ten­berg.de

Pilgern und Pilger: www.pilger-weg.de/pil­ger­wege3/luther­weg/index.html Von Thomas Schöne, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/25/magazin/reise/reisetipp/t/rzo420495.html
Freitag, 25. April 2008, 11:16 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Druckversion