IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 24. Feb. 20

FrontHamburg - Seit mehr als 50 Jahren ist der Mer­cedes SL für viele Auto­fah­rer der Traum­wagen schlecht­hin - aller­dings bleibt dieser Traum ange­sichts der hohen Preise den meisten Nor­mal­ver­die­nern ver­wehrt.

-Hamburg - Als erstes „Sports Acti­vity Coupé” der Welt bringt BMW Ende Mai den X6 in den Handel. Zwar behält der dyna­mische Vetter des großen All­rad­lers X5 zu Preisen ab 55 800 Euro vier Türen...

Hamburg - Renault startet ein neues „Raum­fahrt­pro­gramm”. Da der Modus bei den Klein­wagen den Erfolg des Scénic in der Kom­pakt­klasse und des Espace im oberen Mit­tel­feld nicht wie­der­holen konnte...

Hamburg - Mazda bringt mehr „Sechs”-Appeal in die Mit­tel­klasse und will die Kunden nicht mehr allein mit ver­nünf­tigen Argu­men­ten gewin­nen. Für die zweite Gene­ration des Mazda 6 zählt deshalb nicht mehr nur noch...

Hamburg - All­rad­antrieb gehört in der geho­benen Mit­tel­klasse längst zum guten Ton: Mer­cedes hat ihn, BMW auch und All­rad­pio­nier Audi sowieso. Selbst Volvo und Alfa Romeo ver­tei­len die Kraft bis­wei­len auf alle Viere.

Hamburg - Wenn Opel-Desi­gner Holger Weyer über den alten Agila spricht, wählt er die Worte mit Bedacht. „Viel­leicht stand die Funk­tion dort ein wenig zu weit im Vor­der­grund”, sagt er selbst­kri­tisch.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Suzuki Swift 1300 DDiS: Möchtegern-Mini für kühle Rechner

Hamburg - Ganz flüchtig betrachtet sieht er tatsächlich ein bisschen so aus wie der neue Mini. Und obwohl er knapp 10 000 Euro vom Premiumanspruch des bayerischen Briten entfernt ist, geht auch der Suzuki Swift fast schon als modernes Lifestyle-Auto durch.

Front

Suzuki bringt seinen Klein­wagen jetzt auch als Selbstzün­der auf den Markt. (Bild: Suzuki)

In der Stadt belegt der Diesel die Pole-Position

Der Kleine für deutlich weniger Geld macht aber nicht viel weniger Spaß. Deshalb könnten jetzt kühle Rechner nicht nur beim Kauf, sondern auch beim Betrieb der Stadtflitzers sparen: Denn nach Jahren der Monokultur bringen die Japaner den Möchtegern-Mini jetzt zu Preisen ab 14 100 Euro auch mit einem Diesel auf den Markt. Der in Lizenz gefertigte Common-Rail-Motor, den man bereits aus Fiat Panda und Opel Corsa kennt, schöpft zwar aus 1,3 Litern Hubraum nur 55 kW/75 PS und ist damit etwas schwächer als die drei zwischen 68 kW/92 PS und 92 kW/125 PS starken Benziner. Doch weil der Motor ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern (Nm) entwickelt, geht ihm so schnell nicht die Puste aus. Vor allem im Stadtverkehr macht der Selbstzünder deshalb eine gute Figur: Man ist beim Spurt an der Ampel meistens vorn dabei und bei der Jagd nach dem letzten freien Parkplatz oft in der Pole-Position.

Kofferraum

Der varia­ble Lade­boden macht das Umlegen der Rück­bank leich­ter. (Bild: Suzuki)

Bei der Landpartie verblasst der Glanz

Jenseits des Ortschildes allerdings verliert der kleine Star ein wenig von seinem Glanz: Dort klingt der Motor etwas rau und ungehobelt. Außerdem braucht er für den Spurt auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) stolze 13,7 Sekunden und begrenzt damit naturgemäß die Zahl der Überholvorgänge. Die Höchstgeschwindigkeit dagegen ist mit 165 km/h auch auf der Autobahn vollkommen ausreichend. Der beste Trumpf des Kleinwagens ist allerdings sein magerer Verbrauch: Mit durchschnittlich 4,5 Litern ist er sparsamer als alle Benziner und muss mit einer Reichweite von rund 1000 Kilometern nur noch extrem selten zur Tankstelle. Außerdem beruhigen ein CO2-Ausstoß von 120 Gramm pro Kilometer (g/km) und der serienmäßige Partikelfilter das Umweltgewissen.

Innenraum

Nicht unbe­dingt schick, aber über­sicht­lich ist der Innen­raum gestal­tet. (Bild: Suzuki)

Sieben Zentimeter für den Fußgängerschutz

Parallel zur Premiere des neuen Motors hat Suzuki auch das Design überarbeitet, den Innenraum aufgewertet und die Ausstattung erweitert. Zwar erkennt man die frische Schminke für Scheinwerfer, Kühlergrill und Rückleuchten selbst auf den zweiten Blick nur mit Mühe. Doch ist der Zwerg zugunsten des Fußgängerschutzes mit dickeren Stoßfängern nun um sieben Zentimeter in die Länge gegangen, so dass er künftig 3,76 Meter misst.

Motor

In der Stadt ist der Diesel beim Spurt an der Ampel ganz vorn dabei - anders sieht es jedoch auf der Auto­bahn aus. (Bild: Suzuki)

Der Kofferraum wird eingeebnet

Dafür haben die Japaner noch einmal ein wenig am Alltagsnutzen gefeilt und den 201 Liter großen Kofferraum verbessert. Deshalb kann man das Tiefparterre hinter dem Stoßfänger jetzt mit einem variablen Ladeboden bedecken und die Rückbank leichter umlegen. Dann wächst das Ladevolumen auf 494 Liter und ist damit groß genug für einen Urlaub zu zweit.

Heck

Der kom­pakte Japaner flirtet mit den Formen des Mini aus Bayern. (Bild: Suzuki)

Innenraum nicht schick, aber komfortabel

Innen wirkt der Swift mit seinen großen, grauen Kunststoffflächen zwar nicht einmal halb so charmant wie außen und ist in dieser Hinsicht meilenweit vom Mini entfernt. Doch kompensieren die Japaner das mit einem ordentlichen Platzangebot und einer überraschend umfangreichen Serienausstattung. Bis auf das 9990 Euro teure Basismodell fahren künftig alle Swift mit sechs Airbags und dem Schleuderschutz ESP vor. Der Diesel ist darüber hinaus grundsätzlich mit Klimaanlage, Sitzheizung und Zentralverriegelung ausgerüstet. Und für die Topversion gibt es neben Nebelscheinwerfern und Alufelgen auch ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, das man sonst eher aus viel größeren und teureren Autos kennt.

Fazit: Diesel-Freunde sollten gründlich rechnen

Mit der dezenten Modellpflege und vor allem mit dem neuen Diesel hat der Swift im Rennen gegen Autos wie Nissan Micra, Toyota Aygo, Skoda Fabia oder auch VW Polo, Opel Corsa oder Ford Fiesta ohne Zweifel wieder bessere Karten. Denn das Design ist schick, der Preis ist in Ordnung und die Technik wieder auf dem neuesten Stand. Doch so verlockend die Aussicht auf nur noch einen Tankstopp im Monat auch sein mag, sollten Dieselfreunde gründlich rechnen. Denn bei einem Aufpreis von knapp 2000 Euro muss man schon viel fahren, damit man mit dem teureren Motor unterm Strich tatsächlich etwas sparen kann.
DATENBLATT: Suzuki Swift 1300 DDIS
Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 1248 ccm
Max. Leistung: 55 kW/75 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 190 Nm bei 1750-2250 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte:
Länge: 3769 mm
Breite: 1690 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2380 mm
Leergewicht: 1120 kg
Zuladung: 405 kg
Kofferraumvolumen: 201-494 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 13,7 s
Durchschnittsverbrauch: 4,5 Liter/100 km
Reichweite: 1000 km
CO2-Emission: 120 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU4
Kosten:
Basispreis der Modellreihe: 9990 Euro
Grundpreis des 1300 DDiS, 3-Türer Club: 14 100 Euro
Typklassen: KH 18/VK 21 /TK 16
Kfz-Steuer pro Jahr: 201 Euro/Jahr
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: ESP, Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags
Komfort: Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Servolenkung

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/27/service/auto/test/t/rzo405018.html
Mittwoch, 27. Februar 2008, 10:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion