IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 31. Mai 20

FrontHamburg - Seit mehr als 50 Jahren ist der Mer­cedes SL für viele Auto­fah­rer der Traum­wagen schlecht­hin - aller­dings bleibt dieser Traum ange­sichts der hohen Preise den meisten Nor­mal­ver­die­nern ver­wehrt.

-Hamburg - Als erstes „Sports Acti­vity Coupé” der Welt bringt BMW Ende Mai den X6 in den Handel. Zwar behält der dyna­mische Vetter des großen All­rad­lers X5 zu Preisen ab 55 800 Euro vier Türen...

Hamburg - Renault startet ein neues „Raum­fahrt­pro­gramm”. Da der Modus bei den Klein­wagen den Erfolg des Scénic in der Kom­pakt­klasse und des Espace im oberen Mit­tel­feld nicht wie­der­holen konnte...

Hamburg - Mazda bringt mehr „Sechs”-Appeal in die Mit­tel­klasse und will die Kunden nicht mehr allein mit ver­nünf­tigen Argu­men­ten gewin­nen. Für die zweite Gene­ration des Mazda 6 zählt deshalb nicht mehr nur noch...

Hamburg - All­rad­antrieb gehört in der geho­benen Mit­tel­klasse längst zum guten Ton: Mer­cedes hat ihn, BMW auch und All­rad­pio­nier Audi sowieso. Selbst Volvo und Alfa Romeo ver­tei­len die Kraft bis­wei­len auf alle Viere.

Hamburg - Wenn Opel-Desi­gner Holger Weyer über den alten Agila spricht, wählt er die Worte mit Bedacht. „Viel­leicht stand die Funk­tion dort ein wenig zu weit im Vor­der­grund”, sagt er selbst­kri­tisch.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Saab 9-3 Turbo X: Auf allen Vieren in die Zukunft

Hamburg - Allradantrieb gehört in der gehobenen Mittelklasse längst zum guten Ton: Mercedes hat ihn, BMW auch und Allradpionier Audi sowieso. Selbst Volvo und Alfa Romeo verteilen die Kraft bisweilen auf alle Viere. Saab sah diesem Treiben bislang zu.

Saab 9-3 Turbo X

Saab ver­passt seinen Model­len endlich einen All­rad­antrieb: Den Anfang machen beim 9-3 die Limou­sine und der Kombi. (Bild: Saab)

Die Schweden entdecken das Allradsystem

Jetzt ziehen die Schweden beim 9-3 in Limousine und Kombi mit einem „Cross Wheel Dive” nach. Zwar gibt es die Technik zunächst nur für eine Baureihe und dort auch nur für einen Motor, doch hat der Antrieb auch Symbolwirkung: Schließlich ist er das Herzstück eines kompakten Geländewagens, mit dem Saab 2008 die „größte Modelloffensive in der Unternehmensgeschichte” starten will. Und in der nächsten Generation des 9-5 kommt das XWD genannte System ebenfalls zum Einsatz.

Saab 9-3 Turbo X und Vorgänger

Der neue Saab 9-3 Turbo X und sein legen­därer Vor­gän­ger. (Bild: Saab)

Der Trainingsanzug macht Schluss mit nordischer Kühle

Seinen Einstand gibt der Allradantrieb für Preise ab 46 300 Euro für die Limousine und 47 900 Euro für den Kombi im Sondermodell TurboX. Für einen Aufpreis von gut 3000 Euro auf den 9-3 Aero bekommt die Sonderserie neben dem XWD-Paket und einem strafferen Fahrwerk den üblichen Zierrat solcher Muskel-Modelle. Schweller und Spoiler sind etwas deutlicher herausgearbeitet und geben dem Wagen einen beinahe bösen Anstrich. Und innen machen modifizierte Instrumente und neue Zierleisten Schluss mit der nordischen Kühle.

Saab Innenraum

„Ready for Take-Off” begrüßt das Arma­turen­dis­play den Fahrer: Auch der rest­liche Innen­raum greift das „Black Turbo”-Thema auf. (Bild: Saab)

280 PS machen dem Schweden Dampf

In Fahrt bringt den TurboX ein 2,8 Liter großer V6-Motor, der 206 kW/280 PS leistet und mit maximal 400 Newtonmetern zu Werke geht. Während dieses immense Drehmoment im Serienmodell beim Anfahren immer wieder zu Traktionsproblemen führt, bringt der Allradler die Kraft deutlich besser auf die Straße. Ohne dass die Warnleuchte der Traktionskontrolle flackert wie die Leuchtreklame über einer Hafenbar in Trollhättan, nimmt der Saab zügig Fahrt auf: Nur 5,9 Sekunden braucht der Kombi bis auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h), und wenn bei 250 km/h abgeregelt wird, ist der Turbo längst nicht außer Puste.

Sperrdifferential

Das Sperr­dif­feren­tial mit dem Namen „eLSD” ver­schiebt bei Bedarf das Dreh­moment zwi­schen den beiden Hin­terrä­dern. (Bild: Saab)

Der Allrad macht Schluss mit Traktionsproblemen

Dabei verteilt der ab Herbst auch für den normalen Aero lieferbare Allradantrieb das Drehmoment variabel zwischen den Achsen und passt seine Strategie der jeweiligen Fahrsituation an. Um die Vorderräder beim Anfahren zu entlasten, werden anfangs zum Beispiel rund 60 Prozent der Kraft nach hinten geführt. Ist der Wagen in Fahrt, läuft er dagegen auf trockener Straße beinahe als reiner Fronttriebler, weil das der ökonomischste Betrieb ist. Trotzdem ist der Turbo kein Kostverächter und verbraucht schon im Normzyklus 10,8 Liter, was einem CO2-Ausstoß von 258 Gramm pro Kilometer entspricht.

Ladedruckanzeiger

Erinnerung an alten Zeiten: Der Lade­druck­anzei­ger des Turbo. (Bild: Saab)

Schneller um die Kurven

Mit dem „Cross Wheel Drive” führen die Schweden auch ein elektronisches Sperrdifferential mit dem Namen „eLSD” (Electronically-controlled Limited Slip Differenzial) an der Hinterachse ein, das beim TurboX serienmäßig und bei den anderen Modellen wahrscheinlich als Option angeboten wird. Mit ihm wird die Kraft auch noch zwischen dem inneren und äußeren Rad verteilt und so die Kurvendynamik erhöht: Ähnlich wie ein Kanufahrer, der das Paddel nur auf einer Seite einsticht, kommt der Wagen damit schneller um die Ecken.

Innen lebt der Geist von Gestern

Zwar haben die Modellpflege vom letzten Herbst und das sportliche Outfit der Sonderserie den 9-3 wieder ein wenig entstaubt. Doch vor allem innen kann der 9-3 sein Alter kaum verhehlen: Zu kantig und streng sind die Formen, zu hausbacken die Ausströmer der Klimaanlage, zu verspielt die Cupholder und zu eigenwillig manche Bedienungsfolgen, als dass man sie dem Saab als markentypisch nachsehen würde. Und auch das Pilotengefühl, das die Schweden gerne aus ihren Kampfflugzeugen übertragen möchten, will sich trotz der strammen Sitze und der zum Fahrer hin orientierten Instrumententafel nicht so recht einstellen. Einzig bei Nacht, wenn alle unwichtigen Informationen im Cockpit ausgeblendet werden, gibt es Parallelen.

Mehr Lifestyle als Laster

Anders als der 9-5 trägt der 9-3 seinen Rucksack mit großer Lässigkeit. Dafür haben die Designer eine dynamische Linie gewählt und den Verzicht auf etwas Ladevolumen in Kauf genommen. So bietet der 9-3 nur Platz für 419 Liter Gepäck. Wird die Rückbank umgelegt, fasst er maximal 1273 Liter. Andere Kombis bieten da mehr Laderaum - und auch Extras wie einen doppelten Ladeboden, ein pfiffiges Gepäckrollo oder einen Skisack. Dafür zeugt der Saab-Kombi von der Liebe zum Detail, die man etwa an den markanten Rückleuchten oder dem stilisiertes Flugzeug im Ladeboden erkennt.

Fazit: In der Gegenwart angekommen und die Zukunft gesichert

Zwar werden die über 2000 Neuteile der Modellpflege den 9-3 nicht vom Exoten zum Bestseller machen. Und der Allradantrieb für erhöhten Spaßfaktor ist mit dem großen V6 einfach zu teuer. Doch immerhin ist Saab damit wieder im Hier und Heute angekommen. Und auch die Zukunft scheint mit der neuen Allradtechnik gesichert.
DATENBLATT: Saab 9-3 TurboX SportKombi
Motor und Antrieb: V6-Benziner mit Turbolader
Hubraum: 2792 ccm
Max. Leistung: 206 kW/280 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2150 bis 4500 U/min
Antrieb: Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte:
Länge: 4670 mm
Breite: 1802 mm
Höhe: 1498 mm
Radstand: 2675 mm
Leergewicht: 1475 kg
Zuladung: 495 kg
Kofferraumvolumen: 419 - 1273 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,9 s
Durchschnittsverbrauch: 10,8 Liter/100 km
Reichweite: 540 km
CO2-Emission: 258 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU4
Kosten:
Basispreis der Modellreihe: 27 250 Euro
Grundpreis des TurboX Sport Kombi: 47 900 Euro
Typklassen: KH 17/VK 20/TK 21 (vorläufige Angaben)
Kfz-Steuer pro Jahr: 189 Euro/Jahr
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: ESP, Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Allradantrieb
Komfort: Klimaanlage, Zentralverriegelung, Sportambiente

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/02/service/auto/test/t/rzo414092.html
Mittwoch, 02. April 2008, 10:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion