IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 4. Juli 20
RZ-Akademie

München/Regens­burg - Schon Kinder sollten nach Ansicht von Exper­ten an inter­natio­nalen Begeg­nungs­pro­jek­ten teil­neh­men. Eine Studie aus dem Jahr 2007 habe gezeigt, dass schon Kurz­zeit-Jugend­begeg­nun­gen Aus­wir­kun­gen auf...

Berlin/Düs­sel­dorf - Eine Wei­ter­bil­dung kann Arbeit­neh­mer nicht nur per­sön­lich vor­anbrin­gen - sie zahlt sich oft auch finan­ziell aus. So erhal­ten sechs von zehn Teil­neh­mern eines Wei­ter­bil­dungs­kur­ses nach eigenen...

Bonn - Für ange­hende Lehr­linge startet zum 1. August eine neue Aus­bil­dung zum Pro­duk­tions­tech­nolo­gen. Azubis lernen dabei, neue tech­nische Ver­fah­ren im Maschi­nen­bau oder in der Fahr­zeug­pro­duk­tion zu ent­wickeln.

Bonn - Wenn Arbeit­neh­mer sich häu­figer krank­schrei­ben lassen, als sie tatsäch­lich krank sind, lässt sich das oft erken­nen. Auffäl­lig seien etwa beson­ders häufige Kran­ken­tage zu Beginn oder zum Ende der Kalen­der­woche.

Osna­brück - Erst­mals zum Win­ter­semes­ter 2008/09 bietet die Fach­hoch­schule Osna­brück den Bache­lor-Stu­dien­gang Indus­trial Design an. Es handelt sich dabei um ein voll­wer­tiges Desi­gnstu­dium mit...

Tau­nus­stein - Fast jeder zehnte deut­sche Beschäf­tigte (neun Prozent) hat seinen Partner oder seine Part­nerin einer Umfrage zufolge am Arbeits­platz ken­nen­gelernt...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Kündigung ab 1. Juli: Anspruch auf vollen Urlaub

Hei­del­berg - Ein Arbeit­neh­mer, der länger als das erste Kalen­der­halb­jahr bei einem Arbeit­geber ange­stellt war, hat Anspruch auf den vollen gesetz­lichen Jah­res­urlaub.

Formulierungen im Arbeits­ver­trag, dass der Urlaub im Jahr des Ein­tritts und Aus­schei­dens nur antei­lig gewährt wird, seien bezogen auf den gesetz­lichen Urlaub ungül­tig, erläu­terte Michael Eckert, Fachan­walt für Arbeits­recht in Hei­del­berg. Der gesetz­liche Min­dest­urlaub bei einer Fünf-Tage-Woche betrage 20 Tage. Hat der Arbeit­geber darüber hinaus Urlaub gewährt, könne dieser antei­lig gewährt werden.

Hat ein Arbeitnehmer in seinem Vertrag 30 Tage Urlaub ver­ein­bart und schei­det am 30. Juni aus der Firma aus, hat er Anspruch auf 15 Urlaubs­tage. Ver­lässt er die Firma jedoch am 1. Juli oder einige Tage später, stehen ihm 20 Tage zu - der volle gesetz­liche Min­dest­urlaub, erläu­tert Michael Eckert.

Kehrt der Ange­stellte der Firma erst am 30. Sep­tem­ber den Rücken, hat er nach seinem Vertrag Anspruch auf 22,5 Tage Urlaub. Da halbe Tage auf­gerun­det werden, ergibt sich ein Anspruch von 23 Tagen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/28/service/berufbildung/t/rzo421138.html
Montag, 28. April 2008, 10:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion