IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 20. Nov. 17
RZ-Akademie

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Kassel - Private Job­ver­mitt­ler haben grundsätz­lich auch in dem Fall das Recht auf eine Pro­vision, wenn sie einen Arbeits­losen an ihren eigenen Arbeit­geber ver­mit­teln.

Bochum/Hamburg - Haus­män­ner sind unter Stu­den­tin­nen schein­bar beliebt: Jede Zweite kann sich vor­stel­len, dass ihr Partner sich um den Haus­halt kümmert, während sie arbei­tet.

Stutt­gart - Bevor sie einen Betrieb über­neh­men, können sich Frauen in einer Hospi­tation den Alltag von Unter­neh­mern anschauen. Als Chefin auf Zeit können sie für zwei bis drei Wochen in eine andere Firma gehen.

Güters­loh/Erfurt - Nach Ein­schät­zung von Stu­den­ten und Pro­fes­soren lassen sich Medien- und Kom­muni­kati­ons­wis­sen­schaf­ten im deutsch­spra­chi­gen Raum am besten an den Uni­ver­sitäten Erfurt und Münster stu­die­ren.

Hamburg - Männer und Frauen unter­schei­den sich in ihren Erwar­tun­gen an den Beruf: Bei einer reprä­sen­tati­ven Umfrage gaben 49 Prozent der Frauen an, an der Arbeit den Umgang mit Men­schen zu schät­zen. 42 Prozent der...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Kein Zuckerschlecken: Eistesten ist ein harter Job

Olden­burg - Eises­sen ohne Ende - was sich manches Kind erträumt, ist für 15 Exper­ten der Deut­schen Land­wirt­schafts-Gesell­schaft (DLG) Arbeits­auf­trag. Denn sie sind Eis-Tester.

DLG Speiseeis-Test

Konzentriertes Löffeln: Eis­tes­terin Corinna Brock­hus nimmt eine Probe. (Bild: dpa)

Eis-Tes­terin Andrea Fritz­sche stimmt sich mit der Sorte Joghurt-Erd­beere auf ihren „coolen” Job ein. Sie sitzt neben 14 anderen Prüfern der DLG im Olden­bur­ger Insti­tut für Lebens­mit­tel­qua­lität und hat an nur zwei Tagen 138 Eis­sor­ten zu bewer­ten. Von der Eis­waf­fel bis hin zur Vor­ratspa­ckung für Fami­lien wird den Prüfern alles vor­gesetzt. Die DLG testet jedes Früh­jahr Spei­seeis. Her­stel­ler können ihre Pro­dukte frei­wil­lig zur Beno­tung ein­rei­chen. Erlangt ihr Eis min­des­tens vier von fünf mög­lichen Punkten, winken die begehr­ten DLG-Qua­litäts­sie­gel.

„Wir sind hier noch beim Einschmecken , damit wir uns har­moni­sie­ren”, erläu­tert der DLG-Prüf­bevoll­mäch­tigte Stefan Lam­precht. Mit drei Sorten berei­ten sich die Exper­ten auf den Test-Mara­thon vor. Bei dieser Ein­stim­mung dis­kutie­ren sie über Aus­sehen, Kon­sis­tenz und Geschmack der anony­misier­ten Proben auf ihren Tellern.

Nach dem „Ein­schme­cken” startet die eigent­liche Bewer­tung. Die Tester bilden drei Gruppen, jede bekommt eine der 138 Sorten ser­viert. Die Noten-Skala reicht von null bis fünf. „Gibt es in einer Gruppe eine Bewer­tung, die um zwei Punkte oder mehr vari­iert, muss die nächste Gruppe noch einmal testen”, sagt Lam­precht. So seien Aus­reißer bei den Ergeb­nis­sen aus­zusch­ließen.

Fritzsche hat es als nächstes mit einem Eis am Stiel zu tun. Sie schnei­det es mit einem Messer durch, betrach­tet die Farbe, schaut, ob der Stiel eine saubere Ein­tauch­linie auf­weist und wie viele Eis­kris­talle sich auf dem Überzug finden. Erst dann füllt sie ihren Löffel. „Wir müssen das eine Zeit im Mund behal­ten, weil sich das sen­sori­sche Profil erst bei knapp 20 Grad voll ent­fal­tet”, erklärt die Prü­ferin. Sie teste seit 18 Jahren Eis. Dazu habe sie sich von der DLG schulen lassen.

Eigentlich arbei­tet Fritz­sche in der Qua­litäts­siche­rung eines Eis-Her­stel­lers. „Ich kann auch das Eis meines Arbeit­gebers auf den Teller bekom­men”, sagte sie. Der Prüf­bevoll­mäch­tigte Lam­precht erklärt, dass ein Drittel der Tester bewusst aus Behör­den und der Wirt­schaft stamme, um für Trans­parenz und Offen­heit zu sorgen.

Vor dem nächsten Produkt waschen die Tester ihr Besteck ab und neu­tra­lisie­ren ihren Gaumen mit Toast­brot und Wasser. „Wir dürfen weder hungrig noch satt sein”, berich­tet Fritz­sches Nachbar Reimer Jürgens. „Das könnte sich auf unser Beno­tungs-Ergeb­nis aus­wir­ken.” Von Heiko Lossie, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/23/service/berufbildung/t/rzo419789.html
Mittwoch, 23. April 2008, 9:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion