IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 24. Nov. 17
RZ-Akademie

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Kassel - Private Job­ver­mitt­ler haben grundsätz­lich auch in dem Fall das Recht auf eine Pro­vision, wenn sie einen Arbeits­losen an ihren eigenen Arbeit­geber ver­mit­teln.

Bochum/Hamburg - Haus­män­ner sind unter Stu­den­tin­nen schein­bar beliebt: Jede Zweite kann sich vor­stel­len, dass ihr Partner sich um den Haus­halt kümmert, während sie arbei­tet.

Stutt­gart - Bevor sie einen Betrieb über­neh­men, können sich Frauen in einer Hospi­tation den Alltag von Unter­neh­mern anschauen. Als Chefin auf Zeit können sie für zwei bis drei Wochen in eine andere Firma gehen.

Güters­loh/Erfurt - Nach Ein­schät­zung von Stu­den­ten und Pro­fes­soren lassen sich Medien- und Kom­muni­kati­ons­wis­sen­schaf­ten im deutsch­spra­chi­gen Raum am besten an den Uni­ver­sitäten Erfurt und Münster stu­die­ren.

Hamburg - Männer und Frauen unter­schei­den sich in ihren Erwar­tun­gen an den Beruf: Bei einer reprä­sen­tati­ven Umfrage gaben 49 Prozent der Frauen an, an der Arbeit den Umgang mit Men­schen zu schät­zen. 42 Prozent der...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Essenerin erhält Preis für klügste Schülerfrage

Berlin - Wenn Lina Elbers ihre Leis­tungs­kurse für das Abitur nennt, kann sie die Reak­tio­nen leicht vor­aus­sehen.

Schülerin

Eine Schü­lerin aus Essen bekommt einen Preis für die klügste Frage, die Mathe­matik­pro­fes­soren gestellt wurde. (Bild: dpa)

„Mathe und Physik, das schockt”, sagt sie. Ihre Lei­den­schaft für das Rechnen bringt die 18-jährige Esse­nerin nun nach Berlin.

Am Samstag (26. April) bekommt sie im Jahr der Mathe­matik einen unge­wöhn­lichen Preis: Für die klügste Frage, die eine Schü­lerin in den ver­gan­genen Jahren Mathe­matik­pro­fes­soren gestellt hat. Denn als 12-Jährige wollte Lina ein Problem lösen, das Mathe­mati­ker mehr als 200 Jahre lang beschäf­tigt hat - bevor sie im 19. Jahr­hun­dert die Lösung fanden.

Der Ber­liner Mathe­mati­ker Ehrhard Beh­rends war regel­recht ver­zückt, als Lina ihm im Jahr 2002 eine E-Mail schrieb. „Ich bin in der sechs­ten Klasse und wir haben gerade peri­odi­sche Dezi­mal­brüche durch­genom­men”, stand darin. Ihre Leh­rerin habe behaup­tet, 0,999 Periode seien 9/9, also 1. „Das kann aber doch nicht sein”, argu­men­tierte Lina. „0,999 ist doch ein Unend­lichs­tel kleiner als 1.” Zuvor hatte sie mit der Mathe­leh­rerin und ihrer Mutter, einer Phy­sik­leh­rerin, lange dis­kutiert. „Ich habe ihnen das mit der 1 aber einfach nicht geglaubt”, sagt sie heute schmun­zelnd. Darum schrieb sie ihr Problem einem Uni­ver­sitätspro­fes­sor.

Behrends lehrt noch immer Mathematik an der Freien Uni­ver­sität Berlin. Eine seiner Mis­sio­nen ist es, Begeis­terung für sein Fach zu wecken - auch bei Kindern. Denn den Mathe­unter­richt an Schulen schätzt der Pro­fes­sor wenig. Zu oft würden sich Lehrer und Schüler im For­malen und Abstrak­ten ver­lie­ren, kri­tisiert er. „Das ist, als ob man einen Kla­vier­schü­ler nur Ton­lei­tern üben lässt - aber niemals eine Sonate spielen”, sagt er. Beh­rends gut besuchte Home­page „mathe­matik.de” enthält neben einer Erste-Hilfe-Rubrik für Schüler auch Kno­bel­auf­gaben oder Spiele.

Kniffelige Schüler-Fragen auf seiner Inter­net-Seite beant­wor­tet Beh­rends gern selbst. Linas Grenz­wert-Problem reichte er an Uni­ver­sitäts­kol­legen weiter, die sich lange die Köpfe zer­bra­chen: Wie lässt sich einem Kind Mathe für die Ober­stufe erklären? Wie können Pro­fes­soren Lina auf nette Art bei­brin­gen, dass sie Unrecht hat - weil zwi­schen 0,999 Periode und 1 keine weitere Zahl liegt und ein Unend­lichs­tel nichts anderes ist als Null?

Lina hat sich damals artig für die Bemühun­gen der Hoch­schul­leh­rer bedankt - und das Ergeb­nis akzep­tiert. Dass sie nun als Abi­turi­entin noch eine E-Mail von der Freien Uni­ver­sität bekam, hat sie sehr über­rascht. „Ich habe meine Frage damals nicht als so bedeu­tend emp­fun­den”, sagt sie. Über den Preis der Deut­schen Mathe­mati­ker-Verei­nigung freut sie sich nun umso mehr: Die Pro­fes­soren schen­ken ihr eine Reise in die Haupt­stadt - zum Ber­liner Tag der Mathe­matik am 26. April.

Lina Elbers ist heute eine selbst­bewusste junge Frau, die im Herbst ein Phy­sik­stu­dium im Ruhr­gebiet begin­nen möchte. Zur Zeit steckt sie mitten im Abitur. Wenn sie Zeit findet, geht sie gern mit Freun­den aus. „Ich bin ein völlig nor­maler Tee­nager”, ver­sichert sie. Sie spielt Oboe im Orche­ster der Essener Goe­the­schule und liest gern - auch mal Schil­ler oder Goethe.

Dass sie die elfte Klasse mühelos über­sprang, erzählt Lina nicht sofort. Auch nicht, dass sie sich im Mathe­unter­richt oft gelang­weilt hat. Linas Freude am Fach weckten ihre Mutter und ihre ältere Schwes­ter, zum Bei­spiel mit Kno­bel­auf­gaben. Daran kann sich Lina tage­lang fest­beißen. „Mathe ist für mich wie ein gutes Gefühl”, sagt sie. „Ich mag, dass Rechnen so logisch ist und sich sehr kom­plexe Dinge damit lösen lassen.”

Ehrhard Beh­rends spricht gern von mathe­mati­schen Wahr­hei­ten, die ewig sind. „Das Buch der Natur ist in der Sprache der Mathe­matik geschrie­ben”, betont er. Ihn reizt an seinem Fach die Berech­nung des Zufalls. Dass er Lina am Samstag ihren Preis über­geben kann, hing gleich an zwei Zufäl­len: Der ordent­liche Mathe­mati­ker Beh­rends bewahrte Linas Brief sechs Jahre lang auf - und sie hat ihre Mail- Adresse nicht geän­dert.

Informationen rund um Mathe­matik: www.mathe­matik.de Von Ulrike von Lesz­czyn­ski, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/24/service/berufbildung/t/rzo420249.html
Donnerstag, 24. April 2008, 14:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion