IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 23. Nov. 17
RZ-Akademie

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Kassel - Private Job­ver­mitt­ler haben grundsätz­lich auch in dem Fall das Recht auf eine Pro­vision, wenn sie einen Arbeits­losen an ihren eigenen Arbeit­geber ver­mit­teln.

Bochum/Hamburg - Haus­män­ner sind unter Stu­den­tin­nen schein­bar beliebt: Jede Zweite kann sich vor­stel­len, dass ihr Partner sich um den Haus­halt kümmert, während sie arbei­tet.

Stutt­gart - Bevor sie einen Betrieb über­neh­men, können sich Frauen in einer Hospi­tation den Alltag von Unter­neh­mern anschauen. Als Chefin auf Zeit können sie für zwei bis drei Wochen in eine andere Firma gehen.

Güters­loh/Erfurt - Nach Ein­schät­zung von Stu­den­ten und Pro­fes­soren lassen sich Medien- und Kom­muni­kati­ons­wis­sen­schaf­ten im deutsch­spra­chi­gen Raum am besten an den Uni­ver­sitäten Erfurt und Münster stu­die­ren.

Hamburg - Männer und Frauen unter­schei­den sich in ihren Erwar­tun­gen an den Beruf: Bei einer reprä­sen­tati­ven Umfrage gaben 49 Prozent der Frauen an, an der Arbeit den Umgang mit Men­schen zu schät­zen. 42 Prozent der...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Azubis bekommen mehr Geld: Industriekeramiker vorn

Köln - Die Aus­bil­dungs­ver­gütun­gen sind im ver­gan­genen Jahr im Durch­schnitt gestie­gen.

Über alle Bran­chen hinweg erhiel­ten die Azubis in West­deutsch­land im Schnitt 644 Euro, ein Plus von 2,4 Prozent.

Am meisten bekamen mit 789 Euro die Indus­trie­kera­miker - im Mittel aller Aus­bil­dungs­jahre und Tarif­gebiete in West­deutsch­land. Das waren nach Angaben des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln sogar fünf Prozent mehr als im Jahr davor. In Ost­deutsch­land ver­diente der Nach­wuchs im Schnitt 551 Euro und damit 2,8 Prozent mehr als 2006.

Bei den ein­zel­nen Aus­bil­dungs­beru­fen gibt es aller­dings deut­lichen Unter­schiede bei der Ver­gütung. Bank­kauf­leute erhiel­ten 764 Euro in West- und 696 Euro in Ost­deutsch­land. Indus­trie­kauf­leute bekamen 758 (683) Euro, Büro­kauf­leute 743 (671) Euro und Kauf­leute im Groß- und Außen­han­del 711 bezie­hungs­weise 653 Euro. Im Ein­zel­han­del mussten sich die Azubis mit 670 (602) Euro zufrie­den­geben, Verkäu­fer mit 626 (562) Euro.

Die Unternehmen in Deutschland setzen ange­sichts des sich abzeich­nen­den Arbeits­kräf­teman­gels nach Ein­schät­zung des IW wieder ver­stärkt auf die Aus­bil­dung des Nach­wuch­ses. So haben den Angaben zufolge bis zum 30. Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres 626 000 Jugend­liche einen Aus­bil­dungs­ver­trag unter­schrie­ben, 8,6 Prozent mehr als 2006. Für die Bran­chen, die ein höheres Lehr­lings­gehalt zahlen, sei es dabei oft leich­ter gewesen, qua­lifi­zierte Bewer­ber für sich zu gewin­nen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/29/service/berufbildung/t/rzo421517.html
Dienstag, 29. April 2008, 12:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion