IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 11. Dez. 19
RZ-Akademie

Deutschunterricht in StraßburgMünchen (dpa/tmn) - Per Fern­stu­dium können sich Hoch­schul­absol­ven­ten aller Fach­berei­che zum Lehrer für Deutsch als Fremd­spra­che aus­bil­den lassen. Das Goethe-Insti­tut bietet dazu je nach Stu­dien­fach und ange­streb­tem...

Rostock - Die Uni­ver­sität Rostock bietet ab dem Win­ter­semes­ter 2008/2009 den Stu­dien­gang Medi­zini­sche Bio­tech­nolo­gie auch mit Master-Abschluss an.

Mann­heim - An der Uni­ver­sität Mann­heim startet zum Win­ter­semes­ter 2008 der Bache­lor-Stu­dien­gang Wirt­schafts­mathe­matik. Das drei­jäh­rige Studium ist nach Angaben der Hoch­schule in zwei Phasen auf­geteilt: In den ersten...

Ulm - Die Uni­ver­sität Ulm bietet vom Win­ter­semes­ter 2008/2009 an den neuen Stu­dien­gang Mathe­mati­sche Bio­metrie an. Das den Angaben nach bun­des­weit ein­malige Bache­lor­stu­dium soll die Gebiete der Mathe­matik...

Kon­stanz - Abi­turi­enten mit natur­wis­sen­schaft­lichen Inter­essen können sich in Kon­stanz ab sofort für den neuen Stu­dien­gang „Mole­kulare Mate­rial­wis­sen­schaf­ten” bewer­ben.

Weimar - Die Bauhaus-Uni­ver­sität Weimar führt einen neuen post­gra­dua­len Stu­dien­gang für Kunst-Absol­ven­ten ein. Er startet zum Win­ter­semes­ter 2008/2009 und schließt mit dem „Doctor of Phi­loso­phy (Ph.D.)” ab.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Begabtenstipendien fürs Studium neben dem Job

Bonn - Wer sich nach sehr erfolg­rei­cher Berufs­aus­bil­dung neben dem Job wei­ter­bil­den oder gar stu­die­ren will, kann sich um ein berufs­beglei­ten­des Begab­tens­tipen­dium der Bun­des­regie­rung bewer­ben. Inter­essen­ten sollten aber früh darum bemühen.

Die Zahl der Sti­pen­dien ist eng begrenzt. Darauf weist die Stif­tung Begab­ten­för­derungs­werk beruf­liche Bildung (SBB) in Bonn hin. So stehe nur für maximal ein Prozent der Absol­ven­ten im jewei­ligen Berufs­bereich ein Begab­tens­tipen­dium zur Ver­fügung. Wurden bislang nur Meis­ter­aus­bil­dun­gen und Fort­bil­dungs­maß­nah­men geför­dert, werden seit Jah­res­beginn auch berufs­beglei­tende Stu­diengänge unter­stützt.

Gezahlt werden maximal 5100 Euro , je nachdem, wie teuer die zu för­dernde Maß­nahme ist. Die För­der­dauer hat die Bun­des­regie­rung auf maximal drei Jahre begrenzt. Zudem muss der Sti­pen­diat während der För­der­zeit min­des­tens 15 Stunden pro Woche in seinem Beruf arbei­ten. Bedin­gung für die Auf­nahme in die Begab­ten­för­derung: Der Bewer­ber muss seine Berufs­aus­bil­dung mit min­des­tens 87 Punkten oder besser als „gut” abge­schlos­sen haben, in seinem Aus­bil­dungs­beruf von der zustän­digen Kammer aus­gezeich­net worden oder in einem über­regio­nalen beruf­lichen Leis­tungs­wett­bewerb unter die ersten drei gekom­men sein. Zudem müssen Bewer­ber grundsätz­lich jünger als 25 Jahre sein. Hin­zukom­men können bestimmte Anrech­nungs­zei­ten - etwa für den Wehr- oder Zivil­dienst -, aller­dings bis maximal drei Jahre. Bewer­ber über 28 Jahre werden grundsätz­lich nicht auf­genom­men.

Absolventen der dualen Berufs­aus­bil­dung - etwa Büro­kauf­leute - richten ihre Bewer­bung an die zustän­digen Kammern. Ansprech­part­ner für die Gesund­heits­berufe ist das SBB, die über das Pro­gramm auf ihrer Home­page „begab­ten­foer­derung.de” infor­miert. Da die Bewer­bungs­fris­ten von Kammer zu Kammer vari­ieren, sollten Inter­essen­ten diese direkt vor Ort erfra­gen. Das SBB nimmt die Sti­pen­dia­ten an zwei Ter­minen im Jahr - 1. April und 1. Oktober - auf.

Bei der Wahl seiner Fördermaßnahme oder der berufs­beglei­ten­den Hoch­schul­aus­bil­dung hat der Sti­pen­diat grundsätz­lich freie Hand, aller­dings muss sie inhalt­lich und fach­lich auf der Berufs­aus­bil­dung auf­bauen. So dürfte etwa ein Büro­kauf­mann ein Betriebs­wirt­schafts-, nicht aber ein Lehr­amts­stu­dium begin­nen, wenn er För­der­geld bekom­men will. Wer dagegen bereits stu­diert, hat keine Chance mehr auf För­derung durch das Pro­gramm. Gezahlt werden sollen zudem ledig­lich Kosten eines Stu­diums wie etwa Stu­dien­gebühren. Eine Unter­halts­zah­lung, ähnlich wie beim Bafög, wird nicht geleis­tet. Dagegen muss das Begab­tens­tipen­dium nicht zurück­gezahlt werden.

Infos zum Begab­tens­tipen­dium: www.begab­ten­foer­derung.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/10/service/berufbildung/weiterbildung/t/rzo416305.html
Donnerstag, 10. April 2008, 11:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion