IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 19. Nov. 17

GTA IV-WebseiteNew York - Das Com­puter­spiel „Grand Theft Auto IV” hat binnen einer Woche einen Umsatz von mehr als 500 Mil­lio­nen Dollar (324 Mio. Euro) erzielt. Allein am ersten Tag seien 3,6 Mil­lio­nen Exem­plare des Spiels ver­kauft...

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Mainz - Mit dem neuen Inter­net­ange­bot „komplex” will Rhein­land-Pfalz Jugend­lichen, Eltern und Fach­leu­ten eine Platt­form für Infor­matio­nen über Rechts­extre­mis­mus bieten.

Jena - Der Soft­ware-Anbie­ter Inter­shop hat nach Ein­schät­zung von Vor­stands­chef Andreas Riedel nach harten Sanie­rungs­schrit­ten die Trend­wende geschafft. „Wir haben inzwi­schen drei Quar­tale mit schwar­zen Zahlen...

Chem­nitz - Die TU Chem­nitz bietet jetzt ein neues Por­tugie­sisch-Wör­ter­buch im Inter­net an. Unter „beolin­gus.de” können Web­nut­zer kos­ten­los mehr als 42 000 Über­set­zun­gen aus dem Deut­schen sowie Angaben zur Ver­wen­dung...

Mon­tabaur - Der Inter­net­dienst­leis­ter United Inter­net hat im ersten Quartal einen Ergeb­nis­schub ver­zeich­net. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschrei­bun­gen (EBITDA) klet­terte um 31,2 Prozent auf 83,2 Mil­lio­nen Euro.

Computer

News  

Spiele & Software  

Surftipps  

PC-Tipps  

Immer mehr Senioren treffen sich im Internet

Merzhausen (dpa) ­ Altern ver­ändert. Karl-Fried­rich Fisch­bach und seine Frau Margit hatten bei Ver­wand­ten und Bekann­ten fest­gestellt, dass die Teil­nahme am sozia­len Leben ein­geschränkt wird. Es geht auch anders, fanden sie und grün­deten 1998 eine Online-Com­munity.

Computer

Laut einer Studie waren letztes Jahr mehr Men­schen über 60 Jahre im Inter­net unter­wegs als Jugend­liche unter 20. (Bild: dpa)

Auf Senio­ren­treff.de treffen sich ältere Men­schen, um sich im Inter­net zu unter­hal­ten, über Pro­bleme zu spre­chen oder Kochre­zepte aus­zut­auschen. „Kino- und Kon­zert­besu­che werden immer sel­tener”, sagt Margit Fisch­bach. „Aber mit dem Inter­net sind die älteren Leute wieder voll dabei.” Sie könnten zum Bei­spiel von zu Hause aus Bahn-Fahr­kar­ten kaufen oder sich zum vir­tuel­len Kaf­fee­plausch ver­abre­den.

Von Merzhausen aus, einem Vorort von Frei­burg, betreibt die 58-jährige His­tori­kerin gemein­sam mit Mann und Sohn eine der größten deutsch­spra­chi­gen Inter­net-Com­muni­ties für Senio­ren. Eine ganze Reihe von Por­talen für die Gene­ration der „Silver Surfer” buhlt um deren Gunst. Das Bedürf­nis nach Senio­ren­ange­boten im Netz ist in den letzten Jahren gestie­gen.

Laut ARD/ZDF-Online-Studie waren im ver­gan­genen Jahr erst­mals mehr Men­schen über 60 Jahre im Inter­net unter­wegs (5,1 Mil­lio­nen) als Jugend­liche unter 20 (4,9 Mil­lio­nen). Fast jeder dritte Baden-Würt­tem­ber­ger über 65 hat laut einer Studie des Sta­tis­tischen Lan­des­amts schon einmal das Inter­net genutzt. Und elf Prozent der über 65-Jäh­rigen nutzen sogar fast täglich das Inter­net.

Die meisten Diskussionen der Senioren drehen sich um ganz all­täg­liche Themen wie Politik, Reisen oder Gesund­heit. Dabei seien die Senio­ren ganz schön streit­bar, sagt Karl-Fried­rich Fisch­bach. „Man merkt von der Abge­klärt­heit des Alters nicht viel.” Abends würden zum Bei­spiel oft Nutzer anrufen und sich über andere beschwe­ren. Beson­ders Com­puter­pro­bleme und Fragen zum Inter­net seien ein belieb­tes Thema. „Es ist erstaun­lich, wie schnell vor unse­riö­sen Web­sites gewarnt wird”, sagt Karl-Fried­rich Fisch­bach.

Ab und zu kommen auch Themen vor, die vor allem für ältere Men­schen von Bedeu­tung sind, zum Bei­spiel Krank­heit und Tod. „Immer wieder gibt es User, die sterben”, sagt Karl-Fried­rich Fisch­bach. Wenn sich jemand lange nicht mehr ein­geloggt habe, würden andere Nutzer fragen, wo denn der­jenige geblie­ben sei. Auf eine Todes­nach­richt hin tragen sich viele Senio­ren­treff-Nutzer in vir­tuelle Kon­dolenz­lis­ten ein.

Die Besucher ihres Seniorentreffs hätten in ihrem Leben viel erlebt und auf­geschrie­ben, sagt Margit Fisch­bach. „Das Papier liegt aber oft nur im Schrank.” Beim Senio­ren­treff würden deshalb etliche Nutzer ihre Lebens­erin­nerun­gen ver­öffent­lichen ­ daraus sind mitt­ler­weile schon mehrere Bücher ent­stan­den.

Auch Kurz­geschich­ten und Rei­sebe­schrei­bun­gen seien beliebt. Außer­dem gibt es im Senio­ren­treff regel­mäßig Rätsel- und The­men­abende. Gerade läuft ein Foto­wett­bewerb zum Thema „Wolken”, bei dem die Senio­ren ihre schöns­ten Wol­ken­fotos ins Netz stellen. „Das sind alles Ini­tia­tiven, die von alleine laufen”, sagt Margit Fisch­bach. „Damit haben wir erreicht, was wir wollten: Ältere über­neh­men die Ini­tia­tive, finden neue Kon­takte und stoppen so ihren Rückzug aus dem Leben.”

Manchen ist der Einstieg in die Welt des Inter­nets auch ein Neu­anfang. Vor einiger Zeit erhielt Karl-Fried­rich Fisch­bach eine E-Mail von einer Frau, die sich wegen ihres hohen Alters nicht mehr bewegen konnte. Sie lag den ganzen Tag nur noch im Bett.

Die Kinder hätten ihr deshalb einen Laptop geschenkt, schrieb die Frau, mit dem sie vom Bett aus auf das Inter­net zugrei­fen konnte. Das habe ihr neuen Mut und Lebens­freude gegeben, da sie wieder mit anderen Men­schen kom­muni­zie­ren konnte. „Die Dame kann heute wieder laufen”, sagt Karl-Fried­rich Fisch­bach.

Mehr Infos: www.senio­ren­treff.de Von Chris­tian Deker, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/09/service/computer/t/rzo415989.html
Mittwoch, 09. April 2008, 9:22 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion