IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 19. Nov. 17

GTA IV-WebseiteNew York - Das Com­puter­spiel „Grand Theft Auto IV” hat binnen einer Woche einen Umsatz von mehr als 500 Mil­lio­nen Dollar (324 Mio. Euro) erzielt. Allein am ersten Tag seien 3,6 Mil­lio­nen Exem­plare des Spiels ver­kauft...

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Mainz - Mit dem neuen Inter­net­ange­bot „komplex” will Rhein­land-Pfalz Jugend­lichen, Eltern und Fach­leu­ten eine Platt­form für Infor­matio­nen über Rechts­extre­mis­mus bieten.

Jena - Der Soft­ware-Anbie­ter Inter­shop hat nach Ein­schät­zung von Vor­stands­chef Andreas Riedel nach harten Sanie­rungs­schrit­ten die Trend­wende geschafft. „Wir haben inzwi­schen drei Quar­tale mit schwar­zen Zahlen...

Chem­nitz - Die TU Chem­nitz bietet jetzt ein neues Por­tugie­sisch-Wör­ter­buch im Inter­net an. Unter „beolin­gus.de” können Web­nut­zer kos­ten­los mehr als 42 000 Über­set­zun­gen aus dem Deut­schen sowie Angaben zur Ver­wen­dung...

Mon­tabaur - Der Inter­net­dienst­leis­ter United Inter­net hat im ersten Quartal einen Ergeb­nis­schub ver­zeich­net. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschrei­bun­gen (EBITDA) klet­terte um 31,2 Prozent auf 83,2 Mil­lio­nen Euro.

Computer

News  

Spiele & Software  

Surftipps  

PC-Tipps  

Versicherungsvergleich online: Nur für Kenner

Mainz - Ver­gleichs­daten­ban­ken gibt es im Netz für alles Mög­liche: vom Wäsche­trock­ner bis zum Auto, vom Com­puter bis zum Kredit.

Versicherungsvergleich online

Welche Police ist die Rich­tige? Ant­wor­ten darauf sollten nicht in jedem Fall im Netz gesucht werden. (Bild: Schie­ren­beck/dpa/tmn)

Verbraucher können auch nach Ver­siche­run­gen suchen - das sollten aller­dings nur Kenner der Materie tun.

Nutzer, die sich schon mit Policen aus­ken­nen, können auf solchen Seiten sinn­voll recher­chie­ren. Wer das nicht von sich behaup­ten kann, genießt sie aber besser mit Vor­sicht. Und Infor­matio­nen über Per­sonen­ver­siche­run­gen sollten grundsätz­lich anderswo ein­geholt werden.

FSS-Online, Finanzscout24, Eins­urance oder Aspect-Online sind nur einige der bekann­tes­ten unter den Ver­gleichs­rech­nern. Es gibt noch viel mehr Seiten. „Wir haben fest­gestellt, dass immer mal wieder welche ver­schwin­den”, sagt Michael Wort­berg, Ver­siche­rungs­experte bei der Ver­brau­cher­zen­trale Rhein­land-Pfalz in Mainz. Im Gegen­zug tauchen andere auf - sehr ver­wir­rend für Ver­brau­cher.

Längst nicht jede Seite ist objektiv und unab­hän­gig - immer wieder stecken Ver­siche­rungs­gesell­schaf­ten dahin­ter. Weil sich diese aber ledig­lich ver­steckt zu erken­nen geben, müssen Nutzer ohne Vor­kennt­nisse schon sehr genau hin­schauen, um sich nicht eine mög­licher­weise pass­genaue, aber trotz­dem zu teure Ver­siche­rung ein­zuhan­deln: „Als Laien können Sie das nur per Trial-and-Error machen: in mehrere Rechner das gleiche ein­geben und dann mit­ein­ander ver­glei­chen”, rät Michael Wort­berg.

Viele Ver­gleichs­rech­ner sind zwar nicht Ableger einer ein­zigen Ver­siche­rung, aber sie stellen nur ein ein­geschränk­tes Angebot dar. „Dann tauchen zum Bei­spiel keine Direkt­ver­siche­run­gen auf”, sagt der Experte. Das sei ein Signal, dass vor allem „pro­visi­ons­ori­entierte” Ver­siche­rer berück­sich­tigt werden: Die Betrei­ber haben mit einigen, viel­leicht sogar mit vielen Gesell­schaf­ten Ver­träge, durch die sie im Erfolgs­fall Pro­visio­nen kas­sie­ren - aber eben nicht mit allen.

„Wo ich auf keinen Fall einen solchen Rechner nutzen würde, das ist im Per­sonen­ver­siche­rungs­bereich”, rät Wort­berg. Vor dem Abschluss einer Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung oder gar eines Ver­trags zur Alters­vor­sorge seien einfach zu viele Fragen zu klären. „Und beim Thema Alters­vor­sorge muss die Suche ja auch nicht bei einer Ver­siche­rung enden.”

Weitaus ein­facher sei das Ver­glei­chen bei Kfz-, Pri­vat­haft­pflicht-, Haus­rats- oder Wohn­gebäude-Policen. Wer eines von diesen Pro­duk­ten wünscht und sich vorher eini­ger­maßen damit beschäf­tigt hat, für den können die Ver­gleichs­rech­ner laut Wort­berg durch­aus emp­feh­lens­wert sein.

Aber selbst dann sollte man sich nie nur auf eine Seite ver­las­sen. Viele der Web­auf­tritte seien gut, um in kurzer Zeit eine Über­sicht zu bekom­men, sagt der Fach­mann Helge Kühl aus Neudorf in Schles­wig-Hol­stein, der Ver­siche­rungs­mana­gement für Ver­bände anbie­tet. Aber selbst die pro­fes­sio­nel­len Ver­gleichs­rech­ner, mit denen Ver­siche­rungs­mak­ler arbei­ten, spucken laut Kühl manch­mal unter­schied­liche Ergeb­nisse für die­sel­ben Anfra­gen aus. „Dann kommt es darauf an, die Ange­bote genau zu stu­die­ren.” Das wie­derum fällt im Netz oft leicht - denn die Bedin­gun­gen sind meist hin­ter­legt und mit einem Klick abruf­bar.

Auch Bran­chen­ver­tre­ter raten Ver­brau­chern, genau hin­zuschauen - und das auf meh­reren Web­sei­ten: „Ver­glei­chen ist wichtig, denn es gibt so viele indi­vidu­elle Tarif­merk­male”, sagt Wolf­gang Schütz von Aspect-Online aus Augs­burg. Das gelte auch dann, wenn die Infor­matio­nen schein­bar vollstän­dig und gra­fisch gut auf­berei­tet sind: „Die beste Ver­siche­rung für den einen muss nicht zwangs­läu­fig auch die güns­tigste für den anderen sein.”

Wer sich schließlich für ein Angebot ent­schei­det, das er von einem oder meh­reren der Rechner aus­gespuckt bekom­men hat, und dieses gleich online bean­tra­gen will, sollte sich zumin­dest ein biss­chen Zeit dafür nehmen: „Drucken Sie den Online-Antrag aus, damit Sie ver­glei­chen können, dass das, was Sie bean­tragt haben, auch wirk­lich ange­nom­men wird”, rät Wort­berg.

Ent­schei­det sich der Ver­brau­cher hin­gegen, doch einen Ver­mitt­ler auf­zusu­chen, kann er dessen Serio­sität getrost im Netz über­prü­fen: Unter www.ver­mitt­ler­regis­ter.info bietet der Deut­sche Indus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) eine Daten­bank an. Darin stehen Ver­mitt­ler, die vor der jeweils zustän­digen Kammer unter anderem ihre per­sön­liche Zuver­läs­sig­keit, geord­nete Ver­mögens­ver­hält­nisse und Sach­kunde nach­gewie­sen haben. Der Eintrag in das Regis­ter ist schon jetzt für Bran­chen­neu­linge ver­pflich­tend. Wer schon vor dem 1. Januar 2007 tätig war, muss sich bis Ende dieses Jahres regis­trie­ren lassen.

FSS-Online: www.fss-online.de

Finanzscout24: www.finances­cout24.de

Eins­urance: www.eins­urance.de

Aspect-Online: www.aspect-online.de

Daten­bank des DIHK mit Ver­siche­rungs­ver­mitt­lern: www.ver­mitt­ler­regis­ter.info Von Verena Wolff und Florian Oertel, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/28/service/computer/t/rzo421140.html
Montag, 28. April 2008, 10:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion