IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 19. Nov. 17

GTA IV-WebseiteNew York - Das Com­puter­spiel „Grand Theft Auto IV” hat binnen einer Woche einen Umsatz von mehr als 500 Mil­lio­nen Dollar (324 Mio. Euro) erzielt. Allein am ersten Tag seien 3,6 Mil­lio­nen Exem­plare des Spiels ver­kauft...

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Mainz - Mit dem neuen Inter­net­ange­bot „komplex” will Rhein­land-Pfalz Jugend­lichen, Eltern und Fach­leu­ten eine Platt­form für Infor­matio­nen über Rechts­extre­mis­mus bieten.

Jena - Der Soft­ware-Anbie­ter Inter­shop hat nach Ein­schät­zung von Vor­stands­chef Andreas Riedel nach harten Sanie­rungs­schrit­ten die Trend­wende geschafft. „Wir haben inzwi­schen drei Quar­tale mit schwar­zen Zahlen...

Chem­nitz - Die TU Chem­nitz bietet jetzt ein neues Por­tugie­sisch-Wör­ter­buch im Inter­net an. Unter „beolin­gus.de” können Web­nut­zer kos­ten­los mehr als 42 000 Über­set­zun­gen aus dem Deut­schen sowie Angaben zur Ver­wen­dung...

Mon­tabaur - Der Inter­net­dienst­leis­ter United Inter­net hat im ersten Quartal einen Ergeb­nis­schub ver­zeich­net. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschrei­bun­gen (EBITDA) klet­terte um 31,2 Prozent auf 83,2 Mil­lio­nen Euro.

Computer

News  

Spiele & Software  

Surftipps  

PC-Tipps  

Strategie mit Billigmarken zahlt sich bei E-Plus aus

Düs­sel­dorf - Beim Mobil­funk­betrei­ber E-Plus zahlt sich die Stra­tegie mit Bil­lig­mar­ken immer mehr aus.

E-Plus gibt Geschäftszahlen bekannt

Beim Umsatz erzielte E-plus ein Plus von knapp 7 Prozent auf 705 Mil­lio­nen Euro.

Die Mitte 2005 gest­arte­ten Eigen- und Koope­rati­ons­mar­ken (Simyo, BASE, Aldi­talk) machten zum Ende des ersten Quar­tals 2008 bereits 55 Prozent des gesam­ten Kun­den­bestan­des von 15,4 Mil­lio­nen aus.

Dies teilte die Tochterfirma des nie­der­län­dischen Tele­kom­kon­zerns KPN am Diens­tag mit. Von Januar bis Ende März stei­gerte der dritt­größte deut­sche Netz­betrei­ber das Ergeb­nis vor Zinsen, Steuern und Abschrei­bun­gen (EBITDA) um 12,3 Prozent auf 284 Mil­lio­nen Euro. Beim Umsatz aus Mobil­funk­dienst­leis­tun­gen erziel­ten die Düs­sel­dor­fer ein Plus von knapp 7 Prozent auf 705 Mil­lio­nen Euro.

Einmal mehr erwies sich E-Plus im ersten Quartal als die tra­gende Wachs­tumssäule im Mut­ter­kon­zern KPN. Der Kon­zern­umsatz des nie­der­län­dischen Tele­kom­muni­kati­ons­unter­neh­mens klet­terte um 22 Prozent auf 3,6 Mil­liar­den Euro. Etwa ein Drittel davon, gut eine Mil­liarde Euro, entfiel auf das inter­natio­nale Mobil­funk­geschäft. Zum EBITDA von KPN, das bei 1,2 Mil­liar­den Euro lag, steu­erte E-Plus fast ein Viertel bei. Das KPN-Net­toer­geb­nis lag mit 334 Mil­lio­nen Euro um 6,7 Prozent höher als in den ersten drei Monaten des Vor­jah­res.

Seit über zwei Jahren wachse die E-Plus-Gruppe deut­lich positiv gegen den Trend, erklärte Unter­neh­mens­chef Thors­ten Dirks in Düs­sel­dorf. „Wir erzie­len nach­hal­tig posi­tives Wachs­tum”. Durch den starken Teil­neh­mer- und Nut­zungs­zuwachs habe E-Plus Erlö­sein­bußen etwa durch gerin­gere Roamin­gent­gelte, die bei Gesprächen im Ausland anfal­len, mehr als aus­gegli­chen.

Über diese zusätz­liche Schlag­kraft wolle das Unter­neh­men Kunden von Wett­bewer­bern gewin­nen und Gesprächs­volu­men aus dem Fest­netz abzie­hen. Dabei nannte Dirks unter anderem den Zukauf von blau.de im Dis­count­geschäft sowie die Über­nahme des Mobil­funk­händ­lers SMS Michel.

In diesem Jahr werde das Unternehmen darüber hinaus die Weichen für das jetzt anzie­hende Geschäft mit mobilen Daten­diens­ten durch neue Part­ner­schaf­ten, Geschäfts­modelle und den wei­teren Netz­aus­bau stellen. Anders als die Kon­kur­ren­ten T-Mobile, Voda­fone und O2 hatte sich E-Plus bislang ganz auf Sprache und SMS kon­zen­triert.

Für den wei­teren Jah­res­ver­lauf demons­trierte Dirks Zuver­sicht: „2008 werden wir an den Erfolg von 2006 und 2007 anknüp­fen.” Durch den Zusam­menschluss von Freenet und Debitel zum größten Mobil­funk­pro­vider zeigte sich der E-Plus-Chef unbe­ein­druckt. Die Fusion ändere nichts daran, dass das Modell der Ser­vice­pro­vider nicht mehr trag­fähig sei. Debitel und Freenet sind Zwi­schen­händ­ler von Handy-Ver­trä­gen und kommen zusam­men auf rund 19 Mil­lio­nen Kunden.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/04/29/service/computer/t/rzo421466.html
Dienstag, 29. April 2008, 15:32 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion