IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 24. Nov. 17

GTA IV-WebseiteNew York - Das Com­puter­spiel „Grand Theft Auto IV” hat binnen einer Woche einen Umsatz von mehr als 500 Mil­lio­nen Dollar (324 Mio. Euro) erzielt. Allein am ersten Tag seien 3,6 Mil­lio­nen Exem­plare des Spiels ver­kauft...

Stutt­gart - Viele sind längst drin in der vir­tuel­len Welt und wissen nicht um die Gefah­ren: Bei Kindern und Jugend­lichen herrscht nach Poli­zei­anga­ben inzwi­schen „Voll­ver­sor­gung” bei Mobil­tele­fonen und beim Zugang zu...

Mainz - Mit dem neuen Inter­net­ange­bot „komplex” will Rhein­land-Pfalz Jugend­lichen, Eltern und Fach­leu­ten eine Platt­form für Infor­matio­nen über Rechts­extre­mis­mus bieten.

Jena - Der Soft­ware-Anbie­ter Inter­shop hat nach Ein­schät­zung von Vor­stands­chef Andreas Riedel nach harten Sanie­rungs­schrit­ten die Trend­wende geschafft. „Wir haben inzwi­schen drei Quar­tale mit schwar­zen Zahlen...

Chem­nitz - Die TU Chem­nitz bietet jetzt ein neues Por­tugie­sisch-Wör­ter­buch im Inter­net an. Unter „beolin­gus.de” können Web­nut­zer kos­ten­los mehr als 42 000 Über­set­zun­gen aus dem Deut­schen sowie Angaben zur Ver­wen­dung...

Mon­tabaur - Der Inter­net­dienst­leis­ter United Inter­net hat im ersten Quartal einen Ergeb­nis­schub ver­zeich­net. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschrei­bun­gen (EBITDA) klet­terte um 31,2 Prozent auf 83,2 Mil­lio­nen Euro.

Computer

News  

Spiele & Software  

Surftipps  

PC-Tipps  

Mobiles Hochgeschwindigkeitsnetz für USA

New York - Unter Führung des US-Mobil­funkan­bie­ters Sprint Nextel wollen ame­rika­nische Kabel­betrei­ber und Tech­nolo­gie­fir­men das erste lan­des­weite Hoch­geschwin­dig­keits­netz für mobile Inter­net­nut­zung mit WiMax-Tech­nolo­gie auf­bauen.

An dem fast 15 Mil­liar­den Dollar (9,7 Mrd Euro) schwe­ren Gemein­schafts­unter­neh­men mit dem Namen Clear­wire betei­ligen sich die beiden größten US-Kabel­netz­anbie­ter Comcast und Time Warner Cable, der Chi­pher­stel­ler Intel und der Inter­net­kon­zern Google. Das Netz soll unter­wegs extrem schnel­len Zugriff auf Web, Videos und andere Daten ermög­lichen. Das teilten die Unter­neh­men am Mitt­woch in New York mit.

Das ungewöhnlich breite Bündnis hat damit einen klaren Vor­sprung vor den größten US-Mobil­funkan­bie­tern AT&T und Verizon. Das WiMax-Netz für Handys, Laptops, Taschen­com­puter und andere mobile Geräte soll etwa fünf Mal schnel­ler sein als herkömm­liche draht­lose Com­puter­netze (WiFi). Die Reich­weite ist mit meh­reren Kilo­metern zudem deut­lich größer. Pro Sekunde lassen sich rund 5 Mega­byte Daten her­unter­laden.

Im Unter­schied zu heu­tigen Mobil­funk-Daten­diens­ten etwa auf UMTS- Basis ist der WiMax-Stan­dard eine Wei­ter­ent­wick­lung der Funk-LAN-Tech­nolo­gie. Der lan­des­weite Aufbau des Netzes wird viele Jahre dauern. Die Technik ist in der Praxis noch nicht umfas­send erprobt.

Der mit Abstand führende Such­maschi­nen­riese Google treibt seine Akti­vitäten im Han­dybe­reich derzeit massiv voran. Da immer mehr Men­schen Inter­net und Web­suche über mobile Geräte nutzen, will Google seine Anwen­dun­gen auch dort durch­set­zen. Dafür rief der Konzern eine Allianz von Tele­kom­kon­zer­nen, Han­dyher­stel­lern und Soft­ware­fir­men für ein gemein­sames mobiles Betriebs­sys­tem („Android”) ins Leben.

Für den ange­schla­genen dritt­größten US-Mobil­funkan­bie­ter Sprint Nextel ist das Gemein­schafts­unter­neh­men ein Erfolg ange­sichts sonst mas­siver Pro­bleme. Der auch als Über­nah­mekan­didat der Deut­schen Telekom gehan­delte Konzern kämpft noch immer mit Schwie­rig­kei­ten der fast drei Jahre alten Fusion von Sprint und Nextel. 2007 erlitt Sprint wegen Rekor­dab­schrei­bun­gen mit einem Minus von knapp 30 Mil­liar­den Dollar einen der größten Ver­luste der US-Fir­men­geschichte.

Sprint besitzt an dem neuen Joint-Venture mit 51 Prozent eine knappe Mehr­heit. Keim­zelle ist das junge Mobil­funk-Unter­neh­men Clear­wire, deren Aktionäre künftig 27 Prozent halten. Die anderen Inves­toren wie Intel und Google steuern zusam­men 3,2 Mil­liar­den Dollar bei und bekom­men dafür 22 Prozent der Anteile.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/07/service/computer/t/rzo423634.html
Mittwoch, 07. Mai 2008, 13:57 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion