IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 10. Dez. 19

München - Medi­ziner haben zur Impfung gegen die Menin­gokok­ken-Bak­terien auf­geru­fen. Die Erreger würden unter­schätzt, warnte die Baye­rische Gesell­schaft für Immun-...

Dresden/Köln - Wer Zah­ner­satz bekommt, muss Nach­bes­serun­gen in Kauf nehmen. Ein Patient kann diese nicht einfach ver­wei­gern und seinen Arzt statt­des­sen wegen einer schlecht sit­zen­den Pro­these auf Scha­denser­satz und...

Weil der Stadt - Ver­hal­ten sich Kinder über längere Zeit wie­der­holt aggres­siv und anti­sozial, kann das ein Anzei­chen für eine Störung des Sozi­alver­hal­tens sein.

München - Kinder sollten spie­lerisch auf einen Kran­ken­haus­auf­ent­halt vor­berei­tet werden. Wenn sie wissen, was dort geschieht, würden die Erfah­run­gen weniger unheim­lich, erläu­tert Prof.

Salz­git­ter - Der Gang ins Sola­rium schützt nicht vor schäd­lichen UV-Strah­len. Darauf weist das Bun­des­amt für Strah­len­schutz (BfS) in Salz­git­ter (Nie­der­sach­sen) hin.

Berlin - Sollte trotz aller Vor­sichts­maß­nah­men beim Grillen im Sommer ein Unfall gesche­hen, sollten die Flammen mit Sand oder einer Decke erstickt werden. Auch das Löschen mit Wasser sei möglich.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Blauer Senkrechtstarter: Viagra wird 10 Jahre alt

Los Angeles - Eigent­lich waren die For­scher nur auf der Suche nach einem neuen Medi­kament, das den Blut­fluss zum Herzen ver­bes­sern sollte.

Potenzpille Viagra

Rettung für potenz­schwa­che Männer: Vor zehn Jahren wurde Viagra auf dem US-Markt zuge­las­sen. (Bild: dpa)

Worauf man in den Labors des US-Phar­mari­esen Pfizer in den 80er Jahren dann aber stieß, sollte einer Revo­lution gleich­kom­men.

Die Entdeckung verhalf Millionen von Männern mit Potenz­schwäche zu neuem Selbst­bewusst­sein. Vom Zufalls­pro­dukt zum Senk­recht­star­ter: Vor zehn Jahren, am 27. März 1998, gaben die US-Behör­den Grünes Licht für Viagra, ein halbes Jahr später wurde die kleine blaue Pille auch in der Europäi­schen Union zuge­las­sen.

Das Potenz­mit­tel gilt inzwi­schen als das welt­weit bekann­teste Medi­kament und zugleich als eines der ertrag­reichs­ten. Schon während des ersten Monats nach Marktein­führung wurde sie 500 000 Mal ver­schrie­ben. In Asien zahlten Männer Medien­berich­ten zufolge bis zu 100 Dollar pro Pille, noch bevor sie über­haupt offi­ziell im Handel war. Allein im ver­gan­genen Jahr brachte Viagra ihrem Her­stel­ler 1,7 Mil­liar­den US-Dollar (1,1 Mil­liar­den Euro) ein. Schät­zungs­weise 30 Mil­lio­nen bekamen es bislang auf Rezept, Mil­lio­nen weitere über andere Kanäle.

Tausende Ehen soll das Mittel zur Stär­kung der Man­nes­kraft geret­tet haben - und min­des­tens ebenso viele zer­stört. Unlängst wurde der Pille auch die Rettung eines an Lun­gen­ent­zün­dung erkrank­ten Jungen zuge­schrie­ben. Berich­ten zufolge bewahrt Viagra Schnitt­blu­men vor dem Ver­blühen und lässt Hamster einen Jetlag besser ver­kraf­ten.

Die US-Nach­kriegs­gene­ration schätzt die Erfin­dung der ovalen Tablette ebenso wie vor 30 Jahren die Ein­führung der Anti-Baby-Pille, fand die ame­rika­nische Senio­ren­lobby AARP in einer Studie heraus. „Die Baby-Boom-Gene­ration schafft eine zweite sexu­elle Revo­lution - eine, die die Denk­weise über das Älter­wer­den und Sex ver­ändert”, befin­det die ein­fluss­rei­che Orga­nisa­tion. „In ihrem Zentrum steht die Fest­stel­lung, dass alters- und gesund­heits­bedingte Pro­bleme behan­delt und bewäl­tigt werden sollten, statt sie einfach zu akzep­tie­ren.”

Freilich gibt es auch unerwünschte Neben­wir­kun­gen. Nicht nur, dass zwie­lich­tige Viagra-Ange­bote welt­weit Ein­gangs­post­fächer von E-Mails ver­stop­fen. Was neuen Schwung in alte Ehen bringen soll, kann auch in Stress aus­arten. „Ich bin 62 Jahre alt und Mutter von sechs erwach­senen Kindern, und ich war so froh, als mein 64 Jahre alter Mann es vor zwei Jahren mal etwas lang­samer angehen ließ”, schrieb eine Ehefrau an eine pro­minente ame­rika­nische Kum­mer­kas­ten­tante. „Und was pas­siert? Eine Pille namens Viagra wird erfun­den und der alte Kerl ist wieder voll dabei. Ich liebe meinen Mann, aber ich denke, ich habe auch mal meine Ruhe ver­dient.” Außer­dem - jede Pille koste zehn Dollar. „Und letzte Woche hatte er vier davon.”

„Ältere Männer werden wieder leis­tungs­stark, also gehen sie woan­ders­hin - auf jüngere, saf­tigere Weiden”, sagte der New Yorker Schei­dungs­anwalt Raoul Felder, der unlängst die Ehefrau eines 70- Jäh­rigen vertrat, der plötz­lich auf Abwege geraten war. Unter Senio­ren in Florida sollen durch Sex über­tra­gene Krank­hei­ten sprung­haft gestie­gen sein, seit gesetzte Herren, befeu­ert von der blauen Pille, ver­stärkt Pro­sti­tuier­ten nach­stel­len. In einer neu­seelän­dischen Studie warfen viele Ehe­frauen den Ärzten vor, Viagra viel zu leicht­fer­tig zu ver­schrei­ben, statt tiefer lie­gen­den Ursa­chen für Unlust auf den Grund zu gehen oder schlicht zu akzep­tie­ren, dass Sex im Alter eben nicht mehr so häufig vor­kommt.

Doch viele Männer beharren steif und fest darauf, dass Viagra ihre Bezie­hung rettete - wie Richard T. Mit 56 Jahren, berich­tet er, klappte es plötz­lich nicht mehr so wie er wollte. Und obwohl Richards Frau Ver­ständ­nis äußerte, fühlte er sich als Ver­sager. „Es war eine schreck­liche Zeit”, berich­tet er. „Aber eine kleine blaue Pille löste das Problem, und ich schaue nicht mehr zurück.” Von Andy Gold­berg, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/03/26/service/gesundheit/t/rzo412420.html
Mittwoch, 26. März 2008, 15:24 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion