IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 15. Dez. 19

München - Medi­ziner haben zur Impfung gegen die Menin­gokok­ken-Bak­terien auf­geru­fen. Die Erreger würden unter­schätzt, warnte die Baye­rische Gesell­schaft für Immun-...

Dresden/Köln - Wer Zah­ner­satz bekommt, muss Nach­bes­serun­gen in Kauf nehmen. Ein Patient kann diese nicht einfach ver­wei­gern und seinen Arzt statt­des­sen wegen einer schlecht sit­zen­den Pro­these auf Scha­denser­satz und...

Weil der Stadt - Ver­hal­ten sich Kinder über längere Zeit wie­der­holt aggres­siv und anti­sozial, kann das ein Anzei­chen für eine Störung des Sozi­alver­hal­tens sein.

München - Kinder sollten spie­lerisch auf einen Kran­ken­haus­auf­ent­halt vor­berei­tet werden. Wenn sie wissen, was dort geschieht, würden die Erfah­run­gen weniger unheim­lich, erläu­tert Prof.

Salz­git­ter - Der Gang ins Sola­rium schützt nicht vor schäd­lichen UV-Strah­len. Darauf weist das Bun­des­amt für Strah­len­schutz (BfS) in Salz­git­ter (Nie­der­sach­sen) hin.

Berlin - Sollte trotz aller Vor­sichts­maß­nah­men beim Grillen im Sommer ein Unfall gesche­hen, sollten die Flammen mit Sand oder einer Decke erstickt werden. Auch das Löschen mit Wasser sei möglich.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Zuckerverbot für Diabetiker nicht nötig

Berlin - Ein stren­ges Zucker­ver­bot für Dia­beti­ker ist nach Ein­schät­zung des zustän­digen Bun­des­insti­tuts nicht länger nötig.

Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sollen Dia­beti­ker wegen ihrer Bal­last­stoffe häufig essen. Spe­zielle Lebens­mit­tel sind jedoch nicht nötig. (Bild: dpa)

Vielmehr sollten sich Zucker­kranke an den all­gemei­nen Ernährungs­emp­feh­lun­gen ori­entie­ren und vor allem täglich Obst und Gemüse essen.

Für die Ernährung seien Diabetiker- Lebensmittel mit Zucke­raus­tausch­stof­fen nicht erfor­der­lich, teilte das Bun­des­insti­tut für Risi­kobe­wer­tung (BfR) in Berlin mit. Die neuen Emp­feh­lun­gen sind aller­dings kein Aufruf zum Sah­netor­ten-Essen bei Dia­betes. Sie stehen für durch­dachte, indi­vidu­elle und aus­gewo­gene Spei­sepläne.

Obst, Gemüse und Salat sowie Hül­sen­früchte und Voll­korn­pro­dukte sollten den Emp­feh­lun­gen zufolge täglich auf dem Dia­beti­ker- Spei­seplan stehen. Meiden sollten Zucker­kranke nach wie vor fette Wurst- und Käse­sor­ten, Scho­kolade, Kuchen und Kar­tof­fel­chips. Sie sollten auch wei­ter­hin zu fett­armen Milch­pro­duk­ten greifen, zum Kochen Öle statt Butter ver­wen­den, nicht zu salzig essen und Alkohol nur in Maßen genießen.

Bereits im August 2007 und im Januar hatte das BfR Stel­lung­nah­men ver­fasst, wonach spe­zielle Lebens­mit­tel wie zum Bei­spiel Schaum­wein für Dia­beti­ker unnötig sind. Auf den BfR-Inter­net-Seiten seien die Begrün­dun­gen aber erst jetzt in voller Länge ver­öffent­licht worden, sagte Spre­che­rin Ariane Girndt. Die Stel­lung­nah­men über­raschen, weil Dia­beti­kern lange emp­foh­len wurde, Zucker in der Nahrung streng zu kon­trol­lie­ren oder auf Lebens­mit­tel mit Zucke­raus­tausch­stof­fen wie Fruk­tose zurück­zugrei­fen. Neuere Studien zeigten jedoch, dass solche spe­ziel­len Lebens­mit­tel nicht erfor­der­lich seien, betonte Girndt.

Denn Dia­betes ist laut BfR keine reine „Zucker­krank­heit”, sondern geht mit Störun­gen des Protein- und Fett­stoff­wech­sels einher. Neben nor­malen Blut­zucker­wer­ten seien heute gute Blut­fett­werte, nor­maler Blut­druck und nor­males Kör­per­gewicht Ziele der Dia­betes-The­rapie. Diese Ziele lassen sich nach BfR-Ein­schät­zung vor allem durch eine bal­last­stoff- und vit­amin­rei­che Ernährung errei­chen.

Noch greift rund die Hälfte der Zucker­kran­ken nach BfR-Erkennt­nis­sen zu Diät-Lebens­mit­teln. Beson­dere Vor­schrif­ten für Dia­beti­ker-Pro­dukte erü­brig­ten sich nun aber. „Viel­mehr sollte eine ein­heit­liche und erwei­terte Nähr­wert­kenn­zeich­nung auf Ver­packun­gen Dia­beti­kern die Auswahl erleich­tern”, sagte BfR-Prä­sident Andreas Hensel. Wie alle anderen Ver­brau­cher auch würden Zucker­kranke von einer erwei­ter­ten Nähr­wert­kenn­zeich­nung pro­fitie­ren, wie sie zurzeit auf europäi­scher Ebene dis­kutiert werde. Nötig seien leicht ver­ständ­liche Angaben nicht nur zu Brenn­wert, Eiweiß, Koh­len­hydra­ten und Fett, sondern auch zu Gesamt­zucker, gesät­tig­ten Fettsäu­ren, Bal­last­stof­fen und Natrium oder Koch­salz auf ver­pack­ten Lebens­mit­teln.

Bundesinstitut für Risi­kobe­wer­tung (BfR): www.bfr.bund.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/05/service/gesundheit/t/rzo423078.html
Montag, 05. Mai 2008, 17:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion