IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Dienstag, 18. Juni 13

An der SpitzeIstan­bul - Alle gegen Rot: Auch beim Großen Preis der Türkei jagt die Formel-1-Meute die Fer­raris von Kimi Räik­könen und Felipe Massa. Nach drei Siegen in vier Sai­son­ren­nen ist die Scu­deria das Maß in der...

AusgebremstHamburg - Rotes Licht für Super Aguri: Der finan­ziell ange­schla­gene Renn­stall hat seinen mona­telan­gen Über­lebens­kampf ver­loren und zieht sich sofort aus der Formel 1 zurück. 26 Monate nach dem Debüt am 12. März 2006...

Istan­bul - Der fin­nische Formel-1-Pilot Heikki Kovalai­nen muss bis zum 8. Mai auf die Frei­gabe für einen Start beim Grand Prix in Istan­bul warten. Nach seinem schwe­ren Unfall beim Großen Preis von Spanien vor...

Super Aguri zieht sich sofort aus Formel 1 zurück

Hamburg - Rotes Licht für Super Aguri: Der finan­ziell ange­schla­gene Renn­stall hat seinen mona­telan­gen Über­lebens­kampf ver­loren und zieht sich sofort aus der Formel 1 zurück.

Ausgebremst

Das Team von Super Aguri beim Boxen­stopp.

26 Monate nach dem Debüt am 12. März 2006 in Bahrain, nach 39 Grand Prix und vier WM-Punkten ver­kün­dete Team­chef Aguri Suzuki das Ende der Hin­ter­bänk­ler-Truppe. „Mit Bedau­ern muss ich mit­tei­len, dass das Team heute seine Ren­nak­tivitäten stoppt”, sagte der Japaner. Damit sind ab sofort nur noch zehn Teams in der „Königs­klasse” ver­tre­ten. Schon beim Großen Preis der Türkei in Istan­bul am 11. Mai wird Super Aguri mit seinen Piloten Anthony David­son und Takuma Sato nicht mehr dabei sein.

Zuvor hatte der Vorstand des japa­nischen Auto­mobil-Her­stel­lers und Formel-1-Kon­kur­ren­ten Honda über das Über­nah­mean­gebot einer deut­schen Unter­neh­mens­gruppe (Weigl-Gruppe) beraten, stimmte aber dem Verkauf an den poten­ziel­len Inves­tor nicht zu. Hondas Formel-1-Verant­wort­licher Nick Fry hatte schon in den ver­gan­genen Wochen nur noch wenig Inter­esse gezeigt, das Team mit Chassis, Motor und vor allem finan­ziell zu unter­stüt­zen. Angeb­lich soll auf sein Geheiß hin den Lkws von Super Aguri, mit denen Ersatz­teile und das Motor­home in die Türkei gebracht worden waren, die Zufahrt zum Istan­bul Speed Park ver­wei­gert worden sein.

Die Krise war aus­gelöst worden, nachdem ein Großs­pon­sor im ver­gan­genen Jahr nicht wie ver­ein­bart gezahlt haben soll. „Der Ver­trags­bruch durch unseren Partner SS United hat zum Verlust der finan­ziel­len Unter­stüt­zung geführt und das Team in finan­zielle Schwie­rig­kei­ten gebracht”, sagte der 47-jährige Suzuki, der selbst von 1988 bis 1995 64 Grand Prix bestrit­ten hat. Die Notlage ver­schärfte sich, als im ver­gan­genen Monat eine Inves­toren-Gruppe (Magma) ihr Inter­esse an einem Kauf zurück­zog.

Erschwerend wirkte für den Rennstall, dass künftig Kun­den­autos ver­boten werden sollen. So hätte Super Aguri einen eigenen Wagen ent­wickeln müssen, was wie­derum sehr kost­spie­lig ist. Die ver­änder­ten Rah­men­bedin­gun­gen für das Team hatten sich negativ auf die Mög­lich­keit aus­gewirkt, Partner zu finden. „Wir haben es mit Hilfe von Honda irgend­wie geschafft, das Team am Laufen zu halten, aber wir finden es schwer, einen Weg zu finden, um unsere Tätig­kei­ten in Zukunft inner­halb der Formel 1 fort­zuset­zen”, meinte Suzuki.

Super Aguri war trotz der Geld­nöte in den ersten vier Rennen 2008 an den Start gegan­gen. Die Prä­sen­tation des neuen Wagens hatte vor der Saison wegen der feh­len­den Mittel abge­sagt werden müssen, Suzuki war fast aus­sch­ließ­lich mit der Suche nach Spon­soren beschäf­tigt.

Super Aguri ist das vorerst letzte in einer langen Reihe von Teams, die im Mil­liar­den-Zirkus Formel 1 mangels Geld nicht mehr auf­tre­ten können. Nachdem immer mehr Auto­mobil-Her­stel­ler eigene Teams in der Formel 1 unter­hal­ten, ist es für private Rennställe immer schwie­riger, finan­ziell mit­zuhal­ten. Rund 100 Mil­lio­nen Dollar pro Saison muss man auf­brin­gen, um bei dem PS-Spek­takel dabei zu sein. Etliche Rennställe wie Prost, Jordan, Jaguar oder Arrows zogen sich in den ver­gan­genen Jahren zurück oder wurden über­nom­men.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/07/sport/formel1/t/rzo423176.html
Dienstag, 06. Mai 2008, 13:24 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion