IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Dienstag, 18. Juni 13

FeuchtfröhlichMünchen - Borus­sia Mön­chen­glad­bach ist wieder erst­klas­sig. Der fünf­malige deut­sche Meister machte den direk­ten Wie­der­auf­stieg in die Fußball-Bun­des­liga am dritt­letz­ten Spiel­tag der 2. Liga mit einem sou­ver­änen...

FC Bayern München - Arminia BielefeldMünchen - Im ersten Spiel nach dem 21. Titel­gewinn hat der FC Bayern München seinen Anhän­gern einen Sieg geschenkt und zugleich die Zit­ter­par­tie von Arminia Bie­lefeld im Abstiegs­kampf ver­schärft.

Hamburg - Werder Bremen hält im Kampf um die direkte Cham­pions-League-Qua­lifi­kation weiter die besten Karten in der Hand. Die Bremer fes­tig­ten durch einen wert­vol­len 1:0-Sieg im Nord­derby beim Ham­bur­ger SV und nunmehr...

Lever­kusen - Bayer 04 Lever­kusen droht nach dem bla­mablen 1:2 (0:1) gegen Hertha BSC erst­mals seit der Saison 2003/2004 im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz zu schei­tern. Vor 22 500 Zuschau­ern in der aus­ver­kauf­ten...

Frank­furt/Main - Ein­tracht Frank­furt hat nach dem sechs­ten sieg­losen Spiel in Serie die letzte Chance auf das Errei­chen des UI-Cups ver­spielt, der VfL Wolfs­burg darf dagegen weiter auf einen Platz im inter­natio­nalen...

Hamburg - Der SV Werder Bremen hat seine fünfte Teil­nahme nach­ein­ander in der Cham­pions League mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beim Ham­bur­ger SV fast schon gesi­chert.

2:0 gegen St. Pauli: Rote Teufel sind der Rettung nah

Kai­sers­lau­tern - Der 1. FC Kai­sers­lau­tern hat seinen Teil des Plans erfüllt und am 32. Spiel­tag der Zweiten Fußball-Bun­des­liga zumin­dest für 24 Stunden den Sprung auf Rang 14 geschafft.

Teuflischer Jubel auf dem Betzen

Teuflischer Jubel auf dem Bet­zen­berg: Nach dem 2:0 gegen den FC St. Pauli haben die FCK-Fuß­bal­ler beste Chancen, die Auf­hol­jagd im Abstiegs­kampf erfolg­reich zu beenden. Foto: dpa

Falls Offen­bach heute Abend gegen den SC Frei­burg nicht gewinnt, ver­har­ren die Lau­terer nach dem Heim­sieg gegen den FC St. Pauli erst­mals seit dem vierten Spiel­tag wieder auf einem Nicht-Abstiegs­platz.

Mit Marcel Ziemer und Aimen Demai für Sebas­tian Reinert und den gesperr­ten Axel Bel­ling­hau­sen star­tete der FCK in die Partie gegen die Nord­deut­schen - und vor einer impo­san­ten Kulisse von 33 615 Zuschau­ern, die aber­mals für echte Gän­sehautat­mos­phäre im Zweit­liga-End­spurt sorgten. Vom Anpfiff weg gab die Elf von Milan Sasic ihrem Anhang das Gefühl, dass die Zeit der bösen Über­raschun­gen in dieser Saison vorbei ist. Was frei­lich auch nicht schwer fiel, da die bereits vorm Abstieg geret­teten Nord­deut­schen nicht den Ein­druck ver­mit­tel­ten, als wollten sie sich in dieser Spiel­zeit noch einmal ins Zeug legen.

Nachdem Ziemer und Stefan Lexa erste Tor­chan­cen ver­geben hatten, blieb es Sven Müller vor­behal­ten, die Anspan­nung im Lager der Roten Teufel zu lösen: Über­legt ver­wan­delte er aus dem Rück­raum einen Kopf­ball-Abpral­ler nach einem Frei­stoß von Demai (21.). Auch danach gaben die Pfälzer das Heft nicht mehr aus der Hand. Dass die leid­geprüf­ten Fans nicht noch vor der Pause das beru­higende 2:0 feiern durften, lag an Lexa, der in der 45. Minute mit einem Fou­lelf­meter an St. Paulis Schluss­mann Bene­dikt Pli­quett schei­terte, der oben­drein den Nach­schuss von Ziemer parierte.

Die Qualitäten des Österreichers Lexa liegen bekannt­lich eher im Vor­berei­ten von Tref­fern, und eben das bewies er unmit­tel­bar nach dem Wie­deran­pfiff. Über die rechte Seite bediente Lexa den halb­rechts in den Straf­raum schlei­chen­den Steffen Bohl, der den Ball sou­verän ins lange Eck schob (52.) - fast eine Doublette des Tores, das Bohl vor zwei Wochen gegen Augs­burg erzielte. Ansch­ließend ver­flachte die Partie. Erst in der 85. Minute kam noch einmal Leben in die Bude. Doch Josh Simp­sons Treffer, nach tollem Kata­pult­start schön über Pli­quett gespit­zelt, wurde wegen Abseits die Aner­ken­nung ver­wei­gert.

"Da heute nur eine Mann­schaft Fußball gespielt hat, braucht auch nur ein Trainer was zu sagen", mochte Pauli-Coach André Trulsen den Auf­tritt seines Teams nicht weiter kom­men­tie­ren. "Das Beste an beiden Hälften war, dass wir jeweils nur ein Tor kas­siert haben."

Kollege Sasic war verständlicherweise hoch zufrie­den. "Wir sind erst am Freitag in Mainz ein Tempo gegan­gen, wie ich es selten in einem Zweit­liga­spiel gesehen habe - heute sind wir fast wieder an dieses Limit gekom­men", lobte der Kroate. "Und ich bin über­zeugt, dass wir auch in den ver­blei­ben­den beiden Spielen dieses Tempo gehen können." Zur Erin­nerung: Am Pfingst­sonn­tag geht's für die Pfälzer zu den bereits abge­stie­genen Jenaern - ein Erfolg bei den Thürin­gern käme wohl dem Klas­sen­ver­bleib gleich.

Eric Scherer

RZO


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/07/sport/fussball/t/rzo423495.html
Mittwoch, 07. Mai 2008, 8:46 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion