IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 18. Nov. 17

Tor Olav Troim in HannoverHan­nover - Nach einer bri­san­ten TUI-Haupt­ver­samm­lung ist die Gruppe um den größten Aktionär John Fre­drik­sen am Mitt­wocha­bend mit ihrem Bemühen um Abwahl von Auf­sichts­rats­chef Jürgen Krumnow geschei­tert.

Hamburg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 7.5.2008 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dollar...

NEW YORK - Der Euro­kurs hat am Mitt­woch im späten Handel um die Marke von 1,54 US-Dollar gepen­delt, die er bereits am frühen Nach­mit­tag nach unten durch­bro­chen hatte. Zuletzt bezahl­ten Anleger 1,5398 Dollar für einen...

Frank­furt/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 7.5.2008 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­furt/Main - Nach einer Reihe über­wie­gend positiv auf­genom­mener Quar­tals­bilan­zen hat der deut­sche Akti­enmarkt am Mitt­woch mit Gewin­nen geschlos­sen. Der Lei­tin­dex DAX ging 0,84 Prozent höher bei 7076,25 Punkten aus...

Frank­furt/Main - Nach einer Reihe über­wie­gend positiv auf­genom­mener Quar­tals­bilan­zen hat der deut­sche Akti­enmarkt am Mitt­woch mit Gewin­nen geschlos­sen. Der Lei­tin­dex DAX ging 0,84 Prozent höher bei 7076,25 Punkten aus...

Finanzkrise drückt BayernLB in die roten Zahlen

München - Die Milliarden-Belastungen aus der internationalen Finanzkrise haben die BayernLB zum Start ins Jahr tief in die roten Zahlen gedrückt. Vor Steuern sei im ersten Quartal ein Verlust von 770 Millionen Euro verbucht worden, teilte die BayernLB am Mittwoch in München mit.

BayernLB-Schild

Die Bay­ernLB ver­buchte im ersten Quartal einen Verlust von 770 Mil­lio­nen Euro.

Bereits Anfang April hatte die Bank ihre Belastungen aus der Finanzkrise auf bis dahin 4,3 Milliarden Euro beziffert und zur Absicherung gegen drohende Ausfallrisiken eine milliardenschwere Risiko-Abschirmung auf den Weg gebracht. An der konkreten Ausgestaltung dieser Garantien werde jetzt gearbeitet, erklärte BayernLB-Chef Michael Kemmer. Durch die Garantien erhalte man „die notwendige Gestaltungs- und Handlungsfreiheit”, um sich auf die Kunden und das operative Geschäft zu konzentrieren. „Mit dieser Zäsur richten wir den Blick nach vorne.”

Auf dem Ergebnis der Bank lasteten die Wertkorrekturen seit Beginn der Finanzkrise mit bisher insgesamt 2,3 Milliarden Euro. Deshalb war auch das Jahresergebnis der Bank 2007 von 989 Millionen Euro im Vorjahr auf 175 Millionen Euro eingebrochen. Kemmer hatte nicht ausgeschlossen, dass die BayernLB in diesem Jahr in die Verlustzone rutschen könnte. Dabei stellt sich die Bank auf einen maximalen Zahlungsausfall von 1,2 Milliarden Euro ein. Eine konkrete Prognose traut sie sich angesichts der Marktverwerfungen derzeit ähnlich wie beispielsweise der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate nicht zu. „Das Gesamtergebnis wird stark von den weiteren Entwicklungen an den Finanzmärkten abhängen, die aktuell noch nicht abschätzbar sind”, hieß es im Ausblick der BayernLB.

Während das Handelsergebnis und das Ergebnis aus Finanzanlagen der BayernLB mit einem Minus von 462 Millionen beziehungsweise 501 Millionen Euro im ersten Quartal tief rot waren, stiegen Zins- und Provisionsüberschuss der Bank deutlich an. Für die Risikovorsorge im Kreditgeschäft musste die BayernLB nach der Übernahme der österreichischen Hypo Group Alpe Adria im vergangenen Jahr 71 Millionen Euro aufwenden. Die Österreicher, deren Erträge und Aufwendungen seit Oktober in die Zahlen der BayernLB einfließen, hätten einen „Frühjahrsputz” hinter sich, 2008 sei für sie ein „Jahr der Aufräumarbeiten”, hieß es bei der BayernLB. Im ersten Quartal habe die Hypo Group Alpe Adria lediglich eine schwarze Null als Ergebnis abgeliefert und sei damit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Die BayernLB gehört je zur Hälfte dem Freistaat Bayern und den Sparkassen, die erst kürzlich ihre grundsätzliche Zustimmung zu dem Risikoschirm mit einem Volumen von 6 Milliarden Euro gegeben hatten. Ihre endgültige Entscheidung wollen die Sparkassen aber erst auf einer weiteren Verbandsversammlung treffen, wenn die Eckpunkte der Garantie vorliegen. Angestrebt sei, dass das Paket bis Ende Juni steht, hieß es bei der BayernLB. Die Bank will von der Abwertung bedrohte Wertpapierbestände mit einem Gesamtvolumen von 24 Milliarden in eine Zweckgesellschaft auslagern. An dem Risikoschirm wollen sich der Freistaat und die Sparkassen jeweils 2,4 Milliarden Euro beteiligten, weitere 1,2 Milliarden Euro sollen von der BayernLB selbst kommen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/07/wirtschaft/t/rzo423599.html
Mittwoch, 07. Mai 2008, 15:57 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
RZ-Serie
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Helft uns leben
Spenden für Birma


Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion