IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 22. Nov. 17

Tor Olav Troim in HannoverHan­nover - Nach einer bri­san­ten TUI-Haupt­ver­samm­lung ist die Gruppe um den größten Aktionär John Fre­drik­sen am Mitt­wocha­bend mit ihrem Bemühen um Abwahl von Auf­sichts­rats­chef Jürgen Krumnow geschei­tert.

Hamburg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 7.5.2008 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dollar...

NEW YORK - Der Euro­kurs hat am Mitt­woch im späten Handel um die Marke von 1,54 US-Dollar gepen­delt, die er bereits am frühen Nach­mit­tag nach unten durch­bro­chen hatte. Zuletzt bezahl­ten Anleger 1,5398 Dollar für einen...

Frank­furt/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 7.5.2008 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­furt/Main - Nach einer Reihe über­wie­gend positiv auf­genom­mener Quar­tals­bilan­zen hat der deut­sche Akti­enmarkt am Mitt­woch mit Gewin­nen geschlos­sen. Der Lei­tin­dex DAX ging 0,84 Prozent höher bei 7076,25 Punkten aus...

Frank­furt/Main - Nach einer Reihe über­wie­gend positiv auf­genom­mener Quar­tals­bilan­zen hat der deut­sche Akti­enmarkt am Mitt­woch mit Gewin­nen geschlos­sen. Der Lei­tin­dex DAX ging 0,84 Prozent höher bei 7076,25 Punkten aus...

Gazprom Germania mit starkem ersten Quartal

Berlin - Die deutsche Tochter des russischen Erdgaskonzerns Gazprom ist mit einem starken ersten Quartal ins Geschäftsjahr 2008 gestartet. Die Gazprom Germania GmbH legte beim Erdgasabsatz um 37 Prozent auf 147 Milliarden Kilowattstunden zu.

Gazprom-Germania-Geschäftsführer Gornig

Gazprom Ger­mania will einen Gewinn in Höhe des Vor­jah­res­ergeb­nis­ses errei­chen: 420 Mil­lio­nen Euro.

Den Umsatz steigerte das Unternehmen sogar um 57 Prozent auf 3,01 Milliarden Euro. Diese Zahlen ließen sich aber nicht auf das Gesamtjahr hochrechnen, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Gornig am Mittwoch in Berlin. Die in 25 Ländern aktive Gazprom-Germania-Gruppe wolle bei Absatz und Umsatz auch in diesem Jahr mit zweistelligen Raten wachsen.

Beim Gewinn strebe man jedoch lediglich eine Wiederholung des Vorjahresergebnisses an, sagte Gornig. 2007 lag der Jahresüberschuss bei 420 Millionen Euro, das waren 9,6 Prozent mehr als 2006. Unsicherheiten ergäben sich vor allem aus dem Verhältnis Euro-Dollar. Die Dollarschwäche habe die Bilanz 2007 aufgebessert, weil das Unternehmen ein großen Teil seiner Verbindlichkeiten in Dollar aufgenommen habe. Diese Wirkung könne sich in diesem Jahr umkehren.

Gazprom Germania steigerte ihren Erdgasabsatz im vergangenen Jahr um 18 Prozent auf 465 Milliarden Kilowattstunden. Der Umsatz erhöhte sich um 21,5 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro.

Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Berlin ist in Europa und Zentralasien im Handel und Vertrieb sowie bei der Förderung, dem Transport und der Speicherung von Erdgas aktiv. Im vergangenen Oktober stockte Gazprom Germania ihren Anteil an dem deutsch-russischen Gemeinschaftsunternehmen Wingas von 35 auf 49,98 Prozent auf. Im Gegenzug wurde BASF zu 35 Prozent am wirtschaftlichen Erfolg des sibirischen Erdgasfeldes Juschno Russkoje beteiligt.

Zur Diskussion über die vorherrschende Stellung von Gazprom auf dem Gasmarkt sagte Gornig: „Der Sorge vor einer Abhängigkeit von Russland stellt Gazprom strategische Partnerschaften entgegen.” Der Konzern wolle in allen Gliedern der Wertschöpfungskette „dynamisch wachsen”. Das schließe auch den Markt für Endkunden ein. Vorerst habe man den möglichen Erwerb von Stadtwerken in Deutschland aber zurückgestellt.

Als Grund nannte Gornig die Pläne der Europäischen Kommission, den großen Energiekonzernen ihre Leitungsnetze wegzunehmen. Dies könne dazu führen, dass Gazprom nach dem Kauf eines regionalen Versorgers sich bald wieder von ihm trennen müsse - und dies mit Verlust. Das Unternehmen wolle deshalb abwarten, was die EU letztlich beschließt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/07/wirtschaft/t/rzo423628.html
Mittwoch, 07. Mai 2008, 13:45 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
RZ-Serie
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Helft uns leben
Spenden für Birma


Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion