IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Dienstag, 18. Juni 13

Neuer Chefcoach Lever­kusen - Der bis­herige Zweit­liga-Trainer Bruno Lab­badia soll Bayer 04 Lever­kusen dau­erhaft zu einer der ersten Adres­sen in der Bun­des­liga und Europa ent­wickeln.

RegenParis - Dem deut­schen Tennis droht bei den French Open ein Debakel. Nachdem sich am Sonntag bereits fünf deut­sche Ten­nis­pro­fis aus Paris ver­abschie­det hatten...

Bamberg - Das Rät­sel­raten hat ein Ende: Dirk Bau­ermann wird die deut­sche Bas­ket­ball-Natio­nal­mann­schaft unab­hän­gig von der Olympia-Qua­lifi­kation auch in Zukunft trai­nie­ren und darüber hinaus die Nach­wuchs­för­derung im...

Kohlschreiber in Warteschleife: Dauerregen in Paris

Paris - Dem deut­schen Tennis droht bei den French Open ein Debakel.

Regen

Regen sorgte in Paris für Spiel­ver­legun­gen.

Nachdem sich am Sonntag bereits fünf deut­sche Ten­nis­pro­fis aus Paris ver­abschie­det hatten, folgten 24 Stunden später Michael Berrer und Martina Müller.

Zu allem Überfluss sagte nach Thomas Haas und Nicolas Kiefer auch noch Florian Mayer seine Teil­nahme am zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres wegen einer Magen-Darm-Ent­zün­dung ab und machte das triste Bild an diesem reg­neri­schen Montag perfekt.

Auftaktsieg

Roger Federer bedankt sich nach seinem Auf­takt­sieg beim Pub­likum für Beifall.

„Rien ne va plus”, hieß es gegen halb fünf, als die grünen Plas­tik­pla­nen über die Courts gezogen werden mussten. Dau­erre­gen sorgte zunächst für eine Unter­bre­chung und später für die Ver­tagung aller noch ange­setz­ten Spiele auf Diens­tag. Erin­nerun­gen wurden wach an 2007, als in den ersten Tur­nier­tagen Regen zu einem mitt­leren Spiel­plan-Chaos geführt hatte. Am Diens­tag haben damit noch Philipp Kohl­schrei­ber (gegen Sta­nis­las Wawrinka), Mischa Zverev (gegen Paul Cap­deville), Ben­jamin Becker (gegen Michail Juschni), Daniel Brands (gegen Dmitri Tur­sunow) und Sabine Lisicki (gegen Jelena Wesnina) die Chance zur Ver­schö­nerung der deut­schen Bilanz - müssen sich aber alle­samt mit starken und unbe­que­men Gegnern aus­ein­ander­set­zen.

Gerade noch vor dem großen Regen über der franzö­sischen Haupt­stadt ent­ledigte sich Roger Federer seiner Auf­takt­hürde und war sicht­lich erleich­tert. „Die erste Runde bei einem Grand-Slam-Turnier ist immer gefähr­lich”, sagte der 26 Jahre alte Schwei­zer nach seinem locke­ren 6:4, 6:4, 6:3-Erfolg gegen den Ame­rika­ner Sam Querrey. „Das ist ein auf­stre­ben­der Typ, daher bin ich erleich­tert und zufrie­den mit meiner Vor­stel­lung”, sagte Federer, als er nach 95 Minuten den Court Suzanne Lenglen schon wieder ver­las­sen durfte. Die Partie seines Rivalen Rafael Nadal (Spanien) gegen den bra­silia­nischen Qua­lifi­kan­ten Thomaz Bel­lucci fiel ansch­ließend dem Wetter zum Opfer.

Rückhand

Roger Federer holt zu einer Rück­hand im Spiel gegen Sam Querrey aus.

„Das ist, wie wenn ein Jurist Medizin machen muss”, sagte der frühere Jura-Student Berrer nach dem 3:6, 6:3, 2:6, 3:6 gegen Marcel Gra­nol­lers (Spanien) auf der unge­lieb­ten roten Asche. „Ich bin froh, dass es auf Sand jetzt erst einmal vorbei ist”, meinte der 100-Kilo- Mann aus Stutt­gart („Ich bin der schwerste Spieler auf der Tour”), der sich auf den schnel­leren Belägen deut­lich wohler fühlt. Martina Müller bla­mierte sich mit 0:6, 4:6 gegen Karin Knapp (Italien). Eine große Ent­täu­schung mussten auch die Gast­geber ver­kraf­ten. Hoff­nungs­trä­ger Richard Gasquet, an Nummer acht gesetzt, zog wegen einer Knie­ver­let­zung vor der Partie gegen Florent Serra zurück.

„Der Einzug der Künstler”, hatte die franzö­sische Sport­zei­tung „L'Équipe” am Montag geti­telt. Nadals Einzug musste vertagt werden und bei Fede­rers erstem Auf­tritt war Kunst noch nicht gefor­dert. Sein spa­nischer Coach Jose Higueras ver­folgte ent­spannt das Gesche­hen und die Zuschauer fei­erten den Pub­likums­lieb­ling aus Basel, der in diesem Jahr endlich den Coupe des Mous­que­tai­res in die Höhe stemmen will. Noch wirkt der zwölf­malige Grand-Slam-Sieger gelas­sen. Zu Beginn der Pres­sekon­ferenz scherzte er mit einem Schwei­zer Jour­nalis­ten und fragte diesen, wann er denn ange­reist sei und wie es ihm gehe. „Ich bin zufrie­den mit meinem Spiel und hoffe, dass ich jetzt gut in das Turnier rein­fin­den werde”, sagte Federer.

Aufschlag

Venus Wil­liams legt sich einen Ball zum Auf­schlag vor.

Vorhand

Der Spanier Tommy Robredo schlägt in seinem Auf­takt­match eine Vorhand.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/08/05/26/sport/t/rzo428424.html
Montag, 26. Mai 2008, 19:52 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer
 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion