IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 19. Okt. 17
RZ-Akademie

Frank­furt/Main - Wer seinen Kol­legin­nen schlüpf­rige Kom­pli­mente macht, ris­kiert seinen Arbeits­platz. Dies ergab sich aus einem Prozess vor dem Arbeits­gericht Frank­furt...

Würz­burg/Wies­baden - Gasthö­rer müssen keine Stu­dien­gebühren zahlen. „Ihr Studium ist von den all­gemei­nen Stu­dien­gebühren abge­kop­pelt”, sagte Bernd Schmitt vom Aka­demi­schen Verein der Senio­ren in Deutsch­land (AVDS) in...

Nürn­berg - Die Bedeu­tung von Stel­len­anzei­gen hat wieder zuge­nom­men. Bei rund jeder vierten Neu­ein­stel­lung finden die Arbeit­geber einen pas­sen­den Bewer­ber durch solche Inse­rate in der Zeitung.

Berlin - Gut orga­nisierte Anbie­ter von Sprach­kur­sen bieten vor Beginn einen Ein­stu­fungs­test an. Im Ide­alfall werden dabei schrift­liche und münd­liche Kennt­nisse geprüft...

Köln - Frauen ver­die­nen in Deutsch­land deut­lich weniger als Männer - was in vielen Fällen auch an der Baby­pause liegt. Das ergab eine Unter­suchung des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln.

Din­gol­fing - Der demo­gra­fische Wandel stellt auch die Indus­trie vor große Her­aus­for­derun­gen. In den Beleg­schaf­ten der Fabri­ken werden künftig immer mehr ältere Arbei­ter sein...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Job im Alter: Viele Frauen fühlen sich fit

Dort­mund - Die Rente mit 67 ist beschlos­sene Sache - und die Mehr­heit der Arbeit­neh­merin­nen (58 Prozent) glaubt, bis zu diesem Alter ihrem Job gewach­sen zu sein.

Das geht aus einer reprä­sen­tati­ven Studie des Insti­tuts für Geron­tolo­gie der Tech­nischen Uni­ver­sität Dort­mund hervor. Auf­trag­gebe­rin war der Zusam­menschluss INQA, der vom Bun­des­minis­terium für Arbeit und Sozia­les initi­iert wurde. Dagegen fürch­ten 42 Prozent der Frauen, dass sie Schwie­rig­kei­ten haben werden, so lange zu arbei­ten.

Als besondere Hindernisse nennen sie ihre gesund­heit­lichen Voraus­set­zun­gen, die vor­herr­schen­den Lebens­bedin­gun­gen, die per­sön­liche bezie­hungs­weise fami­liäre Situa­tion und die Qua­lifi­kation. Die Befrag­ten sehen sich selbst in der Pflicht, fordern aber auch von Unter­neh­men, in der Gesund­heits­för­derung und Qua­lifi­zie­rung aktiv zu werden. Für die Studie wurden 1800 Arbeit­neh­merin­nen der Jahr­gänge 1947 bis 1964 befragt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/21/service/berufbildung/t/rzo427242.html
Mittwoch, 21. Mai 2008, 15:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion