IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 18. Dez. 17
RZ-Akademie

Frank­furt/Main - Wer seinen Kol­legin­nen schlüpf­rige Kom­pli­mente macht, ris­kiert seinen Arbeits­platz. Dies ergab sich aus einem Prozess vor dem Arbeits­gericht Frank­furt...

Würz­burg/Wies­baden - Gasthö­rer müssen keine Stu­dien­gebühren zahlen. „Ihr Studium ist von den all­gemei­nen Stu­dien­gebühren abge­kop­pelt”, sagte Bernd Schmitt vom Aka­demi­schen Verein der Senio­ren in Deutsch­land (AVDS) in...

Nürn­berg - Die Bedeu­tung von Stel­len­anzei­gen hat wieder zuge­nom­men. Bei rund jeder vierten Neu­ein­stel­lung finden die Arbeit­geber einen pas­sen­den Bewer­ber durch solche Inse­rate in der Zeitung.

Berlin - Gut orga­nisierte Anbie­ter von Sprach­kur­sen bieten vor Beginn einen Ein­stu­fungs­test an. Im Ide­alfall werden dabei schrift­liche und münd­liche Kennt­nisse geprüft...

Köln - Frauen ver­die­nen in Deutsch­land deut­lich weniger als Männer - was in vielen Fällen auch an der Baby­pause liegt. Das ergab eine Unter­suchung des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln.

Din­gol­fing - Der demo­gra­fische Wandel stellt auch die Indus­trie vor große Her­aus­for­derun­gen. In den Beleg­schaf­ten der Fabri­ken werden künftig immer mehr ältere Arbei­ter sein...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Jede vierte Stelle wird über Anzeigen besetzt

Nürn­berg - Die Bedeu­tung von Stel­len­anzei­gen hat wieder zuge­nom­men.

Bei rund jeder vierten Neu­ein­stel­lung finden die Arbeit­geber einen pas­sen­den Bewer­ber durch solche Inse­rate in der Zeitung.

Das ergab eine Befragung des Instituts für Arbeits­markt- und Berufs­for­schung (IAB) in Nürn­berg von 2007. Im Jahr 2004, als es weniger offene Stellen gab, wurde nur jede fünfte Stelle auf diesem Weg besetzt. Eben­falls gut ein Viertel aller Neu­ein­stel­lun­gen kommt über eigene Mit­arbei­ter und per­sön­liche Kon­takte zustande. Die soge­nannte infor­melle Suche nach Bewer­bern hat damit etwas an Bedeu­tung ver­loren.

Berufliche und soziale Netz­werke sind den Angaben zufolge für Arbeit­geber und auch für Job­suchende wei­ter­hin wichtig. Bei wach­sen­dem Bedarf an Arbeits­kräf­ten ent­schie­den sich viele Unter­neh­men aber offen­sicht­lich ver­mehrt für kos­ten­pflich­tige Suchal­ter­nati­ven wie Zei­tungs­anzei­gen. Direkte Kon­takte zur Arbeit­sagen­tur und den Inter­net-Job­bör­sen der Bun­des­agen­tur für Arbeit werden bei Neu­ein­stel­lun­gen zu zwölf Prozent genutzt. Weitere zwölf Prozent der Ein­stel­lun­gen basie­ren auf anderen Online-Stel­len­bör­sen, 13 Prozent gehen auf Ini­tia­tiv­bewer­bun­gen zurück. Ver­gleichs­weise selten sind interne Stel­len­aus­schrei­bun­gen und interne Prak­tika (je zwei Prozent) oder Inse­rate der Arbeit­suchen­den (ein Prozent) aus­schlag­gebend für die Ein­stel­lung.

Laut dem IAB lag die Zahl der Ein­stel­lun­gen von sozi­alver­siche­rungs­pflich­tig Beschäf­tig­ten 2007 bei rund 7,8 Mil­lio­nen. Die Nürn­ber­ger Arbeits­markt­for­scher haben im Rahmen der reprä­sen­tati­ven Erhe­bung Ende 2007 rund 14 500 Betriebe zu deren Praxis bei der Stel­len­beset­zung befragt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/05/28/service/berufbildung/t/rzo429905.html
Mittwoch, 28. Mai 2008, 14:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion