IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Google Sky: Kosmos kucken mit virtuellem Teleskop

Meer­busch Wohl spätestens seit Galileo Galilei war eines stets unver­zicht­bar, wollte man das Him­mels­zelt optisch nach ver­bor­genen Sternen-Schätzen abklop­fen: Ein möglichst gutes Tele­skop.

Mit seiner Ein­fach­ver­sion ent­deckte der geniale Astro­nomie-Pionier immer­hin die vier größten Monde des Jupiter. Seine tech­nisch hochgerüsteten Nach­fol­ger brach­ten noch gewal­tigere Beute aus dem Uni­ver­sum zur Strecke. Bei­spiels­weise die Whirl­pool Galaxie, den Andro­meda Nebel oder den Ster­nen­nebel Orion. Aber auch weniger wohl­klin­gen­des Wel­traum­gut wie NGC-247 ging den emsigen Kosmos-Fischern ins Netz. Über die Qualität ihrer hoch­gra­dig tech­nisier­ten Arbeits­geräte herrscht Konsens: Kein herkömmli­ches Tele­skop kann so gut sein wie die Gigan­ten Hubble und Co.

Kein Wunder, schließlich haben die ton­nen­schwe­ren Wel­traum­tele­skope eine bessere Schuss­posi­tion - sie umkrei­sen die Erde in meh­reren hundert Kilo­metern Höhe. Die Auf­nah­men der flie­gen­den Mammut-Linsen kann neu­erdings auch der Laie bestau­nen - bequem, schnell und sogar kos­ten­los. Der PC als vir­tuelle Stern­warte, Enter­prise-Feeling am Schreib­tisch - Google macht's mal wieder möglich. Ab sofort sind Stern­hau­fen, Stern­nebel und ent­fernte Gala­xien quasi nur noch einen Mausklick ent­fernt. Ein Bad in der Milch­straße gefällig? Mit Google Sky wird der Rechner zum vir­tuel­len Tele­skop. Hier kann man sich in der bereits bekann­ten Google-Earth-Tra­dition umschauen und Details her­anzoo­men.

Brauchte man dazu bislang eine spe­zielle Soft­ware, genügt nun ein Web-Browser. Google Sky bietet impo­nie­rende Aus­bli­cke und Bilder, aber auch Erläute­run­gen. Klasse: Auf Wunsch zeigt Google Sky auch Infrafrot- oder Mikro­wel­len-Auf­nah­men, die sich stu­fen­los über­lagern lassen. Das Ergeb­nis wirkt wie expe­rimen­telle Kunst aus dem Uni­ver­sum. Auch his­tori­sche Ansich­ten vom Ster­nen­him­mel lassen sich abrufen. Und das alles funk­tio­niert auch bei bedeck­tem Himmel.

Sterne googeln: www.google.de/sky

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon