IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Luftverkehr

Spanair-Besatzung ließ Fluggast nicht aussteigen

Madrid Kurz vor dem Absturz wollte ein Passagier die Spanair-Maschine in Madrid verlassen, wurde jedoch von der Besatzung daran gehindert.

Der 45-jährige Rubén Santana schickte aus der Maschine seiner Frau eine SMS: «Man lässt mich hier nicht mehr raus. Es ist alles zu.».

Wie die Zeitung «El País» am Freitag berichtete, war dies die letzte Nachricht, die die Familie von Santana erhielt. Der Lkw-Fahrer war einer der 153 Menschen, die bei dem Unglück am Mittwoch auf dem Madrider Flughafen starben. Er hatte offenbar Angst bekommen, nachdem er von technischen Problemen an dem Flugzeug erfahren hatte. Der Pilot der Maschine hatte einen ersten Startversuch abgebrochen und war zum Terminal zurückgekehrt. Die Besatzung soll auch mehreren anderen Fluggästen den Wunsch zum Aussteigen verwehrt haben, berichtete die Zeitung «ABC».

Bei dem schlimmsten Katastrophe in der spanischen Luftfahrt seit 25 Jahren gibt es vermutlich ein weiteres deutsches Todesopfer. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes korrigierten die spanischen Behörden die Zahl der deutschen Opfer von vier auf fünf. «Wir gehen den Hinweisen mit Hochdruck nach», sagte der stellvertretende Sprecher des Ministeriums, Andreas Peschke, am Freitag in Berlin. Die Angaben stünden unter dem Vorbehalt der endgültigen Identifizierung der Opfer, die noch einige Tage in Anspruch nehmen könne.

Bei der Suche nach den Ursachen tauchten derweil neue Fragen auf. Entgegen bisherigen Annahmen war beim Start der Unglücksmaschine wohl kein Triebwerk in Brand geraten. Dies geht aus dem Videofilm hervor, den eine Kamera der staatlichen Flughafengesellschaft AENA aufgenommen hatte. Auf dem Film sei weder ein Feuer noch eine Explosion in einem Triebwerk zu erkennen, berichteten spanische Medien.

Die Maschine sei erst in Flammen aufgegangen, als sie auf die Erde aufschlug und zerschellte. Bisher hatte es als ziemlich sicher gegolten, dass beim Start der Maschine am Mittwoch ein Triebwerk Feuer fing. Dieser Brand, so war vermutet worden, könnte eine Kettenreaktion ausgelöst haben, die zum Absturz der zweistrahligen Maschine führte.

Allerdings sind die Bilder auf dem Videofilm von schlechter Qualität. Die zivile Luftfahrtbehörde äußerte die Vermutung, von einem Triebwerk könnten beim Start Teile abgeflogen sein, die das Leitwerk beschädigt haben könnten. Der Direktor der Behörde, Manuel Bautista, sagte laut «El País»: «Der Ausfall eines Triebwerks kann nicht die Ursache des Unglücks gewesen sein. Da müssen mehrere Faktoren zusammengekommen sein. Außerdem ist es nicht einmal sicher, ob ein Triebwerk ausgefallen ist.»

Die zweistrahlige Maschine vom Typ MD-82 hatte beim Start zum Flug nach Gran Canaria nur etwa 50 Meter abgehoben. Sie neigte sich dann zur Seite, schlug neben der Startbahn mehrmals auf den Boden auf und stürzte in ein ausgetrocknetes Flusstal. Dort ging das Flugzeug in Flammen auf.

Die Zeitung «El Mundo» berichtete , die Pilotengewerkschaft SEPLA habe sich bei der Konzernführung von Spanair in den vergangenen Monaten mehrfach über das «organisatorische Chaos» in dem Unternehmen beschwert. Das Durcheinander habe ein solches Ausmaß angenommen, dass die Sicherheit der Flüge in Gefahr sei, heiße es in einem Schreiben der Gewerkschaft. SEPLA-Chef José María Vázquez, selbst ein Spanair- Pilot, distanzierte sich von dem Schreiben. «Es ist eine Ungeheuerlichkeit, das Unglück auf die finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens zurückzuführen.»

Ein mit den Ermittlungen beauftragter Staatsanwalt äußerte die Erwartung, die Unglücksursache könne innerhalb eines Monats festgestellt werden. Mit Rücksicht auf die Familien der Opfer dürfe es nicht länger dauern, bis man Klarheit geschaffen habe, sagte Staatsanwalt Emilio Valerio dem Radiosender Cadena SER. Die spanische Regierung sagte eine umfassende Aufklärung der Umstände zu. Am 1. September soll eine Trauerfeier für die Opfer stattfinden.

dpa-infocom