IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Daten

Erneuter Datenskandal in Großbritannien

London Neuer Datenskandal in Großbritannien: Diesmal sind unverschlüsselte Informationen über Zehntausende Häftlinge verschwunden.

Auf dem abhandengekommenen Memorystick seien unter anderem persönliche Daten von 10 000 Schwerverbrechern sowie Details über alle 84 000 Häftlinge in England und Wales gespeichert gewesen, räumte das Innenministerium in der Nacht zu Freitag ein. Ein Sprecher sagte, eine private Beratungsfirma habe die Daten verloren.

Auf dem Speichermedium waren unter anderem die Namen, Adressen und teils die geplanten Entlassungstermine der Gefangenen gespeichert. Der Stick enthält zudem Adressen und Namen sowie Geburtsdaten von 30 000 Verbrechern, die sechs oder mehr Strafen auf dem Kerbholz haben. Der Schatten-Innenminister der oppositionellen Konservativen, Dominic Grieve, sagte, er sei «absolut entsetzt» von der «Inkompetenz der Regierung». Die Firma PA Consulting hatte die Regierung am Montag über den Verlust informiert und suchte bisher erfolglos nach dem Datenträger. Unklar war, wie er verloren ging.

Es ist die letzte von zahlreichen Datenpannen in den vergangenen Monaten, die die britische Regierung unter Druck bringt. Im vorigen Jahr waren unter anderem die Daten von Millionen Kindergeldempfängern und Führerschein-Bewerbern verlorengegangen. Zuletzt wurden hochgeheime Dokumente unter anderem über das Terrornetzwerk El Kaida in einem Zug liegengelassen. Auch kam ans Licht, dass beim Verteidigungsministerium in den letzten Jahren hunderte Laptops gestohlen worden waren.

Die Konservativen betonten, es bestehe nun das Risiko, dass die Betroffenen die Regierung auf Entschädigung verklagen, wenn die Verbrecher-Daten von Dritten benutzt würden. Die Datenschutzbehörde nannte die Panne «zutiefst besorgniserregend». Das Innenministerium müsste sich «ernsten Fragen» stellen.

dpa-infocom