IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Schäden nach Unwetter: Hausdach überprüfen

Berlin Sturm und starker Regen stellen beson­ders für Hausdächer eine Gefahr dar.

Nach Unwet­tern wie jüngst sollten Haus­besit­zer daher überprüfen, ob alle Ziegel noch richtig sitzen und ob Regen durch­gekom­men ist.

Der Hausherr geht dafür am besten erst einmal eine Runde um das Haus. «Denn lockere Dach­zie­gel sind von außen gut sicht­bar», sagte Eva Rein­hold-Postina vom Verband Pri­vater Bau­her­ren (VPB) in Berlin. Besteht ein ent­spre­chen­der Schaden, ist das ein Fall für den Dach­decker - das Dach ist schließlich nicht mehr dicht, und lockere Ziegel könnten her­unter­fal­len und jeman­den ver­let­zen.

Nach dem Außen-Check steht die Kon­trolle der Innenwände an. Denn auch wenn das Dach intakt scheint, ist mögli­cher­weise Feuch­tig­keit ein­gedrun­gen. Extreme Winde können das Wasser unter den Ziegeln durchdrücken. «Ist eine nasse Stelle an einer Decke, unter der sich eine Wärmedämmung befin­det, sollte ein Sach­verständiger gerufen werden», rät Rein­hold-Postina. Bei nasser Wärmedämmung bestehe Schim­mel­gefahr und die Dämmung funk­tio­niere nicht mehr. «Denn Nässe leitet Wärme.» Sind Wand und Wärmedämmung vom Regen stark mit Wasser durch­setzt, trock­nen sie nicht mehr richtig. Feuch­tig­keit und Schim­mel bleiben dann auf Dauer erhal­ten.

Bei einer nassen Decke muss aber nicht unbe­dingt direkt das kom­plette Dach überholt werden. Nach Stürmen sind laut Rein­hold-Postina oft Drücker­kolon­nen unter­wegs, die Haus­besit­zer auf einen Schaden am Dach auf­merk­sam machen: «Sie bieten an, das Dach zu repa­rie­ren und behaup­ten dann, es müsse alles neu gemacht werden». Den Was­ser­fleck an der Wand sollte sich daher besser zuerst ein Sach­verständiger ansehen: «Er stellt fest, wie groß der Schaden ist, und welche Maßnahmen tatsächlich erfor­der­lich sind.»

Nach Sturm und Regen emp­fiehlt die Exper­tin außerdem, alle Was­serabläufe am Haus zu kon­trol­lie­ren. «Dazu alle Sperr­ven­tile einmal auf­dre­hen, durchspülen lassen und wieder zudre­hen.» Denn manch­mal haben sich von außen kleine Steine fest­gesetzt. Wurden die Abflüsse längere Zeit nicht mehr pro­fes­sio­nell gewar­tet, sei dass auch eine gute Gele­gen­heit, um sie mal wieder von einem Fach­mann überprüfen zu lassen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon