IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt

Reedereien droht Mangel an Fachkräften

Hamburg - Wegen der demographischen Entwicklung der Bevölkerung befürchtet die Bundesregierung in einigen Jahren einen wachsenden Mangel an Fachkräften.

In vielen Bereichen der maritimen Wirtschaft, zum Beispiel beim Schiffbau oder in der Schifffahrt, sei diese Entwicklung schon heute spürbar, sagte Dagmar Wöhrl (CSU), die Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, in Hamburg. «Hier ist besonders der Ingenieurmangel zu erwähnen.» Fast ein Viertel der Schiffbauingenieure seien heute 55 Jahre und älter.

Es sei das Ziel der Regierung , Deutschland zu einem maritimen High-Tech-Standort auszubauen. Die maritime Wirtschaft sei eines von 17 Zukunftsfeldern, den so genannten «Leuchtturmprojekten», die nach Einschätzung der Regierung die Märkte der Zukunft bestimmen, sagte Wöhrl. Um gemeinsam mit der Wirtschaft die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, werde die Regierung bis 2010 sechs Milliarden Euro zusätzlich in die «Leuchtturmprojekte» stecken. «Allein die schiffbaulichen und maritimen Innovationsförderprogramme werden von 2006 bis 2009 um mehr als 40 Millionen Euro auf rund 150 Millionen Euro aufgestockt», sagte Wöhrl.

dpa-infocom