pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Barchetta von Fiat: Ein kleines Boot für Sonnentage

München Wie schnell der Weg vom Neu­wagen vom Fast-Klas­siker absol­viert sein kann, zeigt der Bar­chetta von Fiat.

Zwar wurde das Modell erst vor gut zwei Jahren vom Markt genom­men und ist auch heute noch zu recht günstigen Gebraucht­prei­sen zu bekom­men.

Doch schon mehren sich die Stimmen , die von einem nahen­den Status als Lieb­haber-Cabrio­let spre­chen. Wer mit dem «kleinen Boot» - so die Über­set­zung des Modell­namens - liebäugelt, der muss sich laut der ADAC-Pan­nen­sta­tis­tik aber darauf gefasst machen, dass es mit einigen Mängeln auffällig gewor­den ist.

Was an einem Bar­chetta kaputt gehen kann, das ist nach Angaben des Auto­mobilclubs aus München auch abhängig vom Baujahr. So stehen vor allem die Jahrgänge 1995 und 1996 unter anderem für defekte Motoren und geris­sene Zahn­rie­men. 1995 bis 1998 sind durch­gebrannte Zylin­der­kopf­dich­tun­gen auffällig gewor­den sowie Ölpumpen, die zu wenig Druck liefern. Gebro­chene Aus­puff­anla­gen gab es beson­ders im Jahr­gang 1997, defekte Kupp­lun­gen bis 1998. All­gemein bemängelt werden an Fiats offenem Zwei­sit­zer schlecht pas­sende Türen, undichte Ver­decke sowie Dellen auf Motor­haube und Heck­deckel als Folge zu kräftiger Dich­tun­gen.

Der Barchetta kam im Zuge der durch den Mazda MX-5 neu ent­fach­ten Road­ster-Eupho­rie im Frühjahr 1995 auf den Markt. Im Laufe der Bau­jahre wurden immer wieder Son­der­modelle nach­gereicht, die heute teils höhere Preise als ein nor­maler Bar­chetta erzie­len. Mitte 2003 gab es eine leichte Modell­pflege. Anfang 2006 wurde die Bau­reihe dann ohne Nach­fol­ger ein­gestellt. Als Vorzüge des Autos gelten ein sport­liches Fahr­ver­hal­ten in Ver­bin­dung mit ange­neh­mer Fede­rung - und nicht zuletzt das sehens­werte Design.

Bei der Moto­risie­rung ließ Fiat den Bar­chetta-Käufern keine Wahl: Es gab ein 1,8-Liter-Aggre­gat mit vier Zylin­dern, sonst nichts. Es leis­tete anfangs 96 kW/131 PS, in den letzten Bau­jah­ren waren es dann 96 kW/130 PS.

Ein gebrauchter Fiat Barchetta aus dem Jahr 1996 sollte heute laut der Schwa­cke-Liste zu Preisen ab 4100 Euro zu bekom­men sein. Ein Modell 1.8 16V Lido von 2000 wird mit etwa 5950 Euro gehan­delt, für einen Bar­chetta 1.8 16V Adria aus dem Baujahr 2004 werden rund 11 000 Euro ver­langt.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen