pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Das Privatauto teilen: Carsharing auf dem Lande

Berlin/Han­nover Cars­haring findet in Deutsch­land immer mehr Anhänger.

Nach Angaben des Bun­des­ver­bands CarSha­ring (bcs) in Han­nover zählen die im bcs orga­nisier­ten 1600 Cars­haring-Sta­tio­nen mitt­ler­weile mehr als 116 000 Fahr­berech­tigte.

Das umweltfreundliche Mobilitätskon­zept, bei dem sich mehrere Nutzer ein Auto teilen, hat aber immer noch einen Haken: Es wird oft nur in größeren Städten ange­boten. Wer auf dem Land wohnt, ist meist außen vor. Inter­essen­ten im ländli­chen Raum bleibt nur die Vari­ante, sich ein Pri­vat­auto zu teilen. Ein Cars­haring-Modell in Eigen­regie sollte dem Ver­kehrs­club Deutsch­land (VCD) in Berlin zufolge aber immer ver­trag­lich abge­sichert werden.

«Das ist ganz wichtig, wenn man so etwas macht», sagt Gerd Lott­sie­pen vom VCD. Es gehe sonst im Zwei­fels­fall nur solange gut, bis etwas pas­siert. Lott­sie­pen emp­fiehlt daher, unter­ein­ander ver­trag­lich fest­zuhal­ten, wer zum Bei­spiel bei einem Unfall für die Repa­ratur­kos­ten auf­kommt. Ebenso müsse von Anfang an gere­gelt sein, wie die Unter­halts- und Sprit­kos­ten auf­geteilt werden, wer sich um Wartung und Rei­nigung des Autos kümmert und wer es wann und wie nutzen darf. Das sei vor allem deshalb wichtig, weil das gemein­sam genutzte Auto in der Regel im Besitz eines Ein­zel­nen bleibt. Auf ihn liefen dann auch Zulas­sung, Haft­pflicht- und Kasko-Ver­siche­rung.

Alternativ könnten mehrere Inter­essen­ten einen Verein gründen, sich gemein­sam ein Auto anschaf­fen und es auf den Verein zulas­sen. «So sind ja viele Cars­haring-Ini­tia­tiven über­haupt erst ent­stan­den», sagt Lott­sie­pen. Sich ein Pri­vat­auto zu teilen, sei aber die unkom­pli­zier­tere Vari­ante, die auch meis­tens ohne Pro­bleme funk­tio­niert. «Man muss dazu jedoch eini­germaßen kom­pro­miss­bereit sein, mit Streit­ham­meln klappt das nicht.» Laut Lott­sie­pen stecke in solchen Model­len ein großes Poten­zial. Zwar könnten viele Bewoh­ner im ländli­chen Raum nicht auf das Erst­auto ver­zich­ten. Die meisten Zweit­wagen ließen sich dadurch aber ohne wei­teres erset­zen.

Informationen: Mus­ter­verträge für Cars­haring-Modelle in Eigen­regie sind beim VCD in Berlin erhältlich.

Musterverträge: www.vcd.org

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
rz lexikon
Energiesparen