IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Beruf & Bildung     » News     » Recht     » Weiterbildung     » Wie werde ich…?

In der Filmbranche oft nur befristete Stellen

Düsseldorf In der Filmbranche sind unbefristete Jobs nicht der Regelfall.

Stattdessen sei es üblich, Personal nur für die Zeit einer Produktion einzustellen, berichtet das Magazin «Junge Karriere».

Sobald das Projekt zu Ende ist , gehe für Kameraleute und Regisseure die Jobsuche wieder los. Die Aussichten haben sich nach Einschätzung von Branchenexperten aber verbessert. Nach den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Filmwirtschaft 2007 zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder gestiegen.

Für Produzenten gibt es allerdings große Gehaltsunterschiede. Junior Producer erhalten den Angaben zufolge ein Einstiegsgehalt von rund 1000 Euro im Monat, solche mit viel Berufserfahrung könnten zwischen 5000 und 8000 Euro verlangen. Freie Kameraleute werden von Film- und Fernsehproduktionen gebucht. Sie erhalten bei tariflichen Arbeitsbedingungen ein Wochengehalt von 2440 Euro. Erfolgreiche Kameraleute könnten aber auch ein Vielfaches davon verdienen. Über das gesamte Jahr gerechnet, sei das Einkommen allerdings oft überschaubar, weil zwischen den Produktionen zum Teil lange «Leerlaufphasen» liegen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon