IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt

Todd Haynes' faszinierender Dylan-Film auf DVD

Hamburg Ein Film wie ein Labyrinth, in dessen Gängen der Zuschauer sich lustvoll verlaufen kann.

Der amerikanische Regisseur Todd Haynes («Dem Himmel so fern») widmet sich dem Mythos Dylan mit einem faszinierenden Kaleidoskop, dessen Handlung man unmöglich nacherzählen kann.

«Gestern, Heute, und Morgen in ein und demselben Raum - da gibt es kaum etwas, das man sich nicht vorstellen könnte», sagte Bob Dylan einmal. Und Haynes nahm ihn beim Wort. Jeztz ist der Film auf DVD erschienen, dazu gibt es satte 140 Minuten Bonusmaterial, mit u. a. Interviews mit Regisseur und Schauspielern, Musikvideos und «deleted scenes».

«I'm Not There» ist eine überaus spannende, vielschichtige Collage, die das übliche Format von konventionellen Biopics wie «Walk The Line» oder «Ray» weit hinter sich lässt. Dabei erstarrt Haynes keineswegs in Ehrfurcht vor dem überlebensgroßen Künstler, sondern nähert sich höchst produktiv einem chamäleonhaften Genie, das sich allen Zuschreibungen immer wieder erfolgreich entzogen hat.

Sechs Schauspieler stehen für verschiedene Facetten und Lebensalter: Marcus Carl Franklin, Christian Bale, Ben Whishaw, der im Januar 2008 verstorbene Heath Ledger, Cate Blanchett und Richard Gere. Ein Erzählstrang geht zurück zu den Wurzeln Dylans, die in der Bürgerrechtsbewegung liegen. Der junge Marcus Carl Franklin verkörpert den erst 11-jährigen Vagabunden und Bluesmusiker Woody, der mit seiner Gitarre umherzieht, wie der legendäre Woody Guthrie in Güterwaggons durchs Land fährt und den Leuten Geschichten erzählt. Ein heimatloses, altkluges Kind, das schon die ganze Welt gesehen hat. Hier liegt der Kern der Revolte Dylans, Kämpfer an der Seite der Entrechteten und Ausgestoßenen.

Ein Porträt des Künstlers als junger Bohemien entwirft Ben Whishaw («Das Parfum») als Dichter Arthur Rimbaud, von dem die programmatische Aussage stammt: «Ich, das ist ein anderer». Der hagere Christian Bale gibt den zerzausten Protestsänger, der Anfang der 60er Jahre zum Sprachrohr einer ganzen Generation wurde. In einer giftig zugespitzten Nebenrolle erinnert Julianne Moore an Dylans damalige Kampfgefährtin und Geliebte Joan Baez.

Alle Episoden, die immer wieder überblendet werden, wurzeln in den Sixties, dem Jahrzehnt des Aufbruchs. Der großartige Heath Ledger ist noch einmal zu sehen, als Ehemann und Familienvater, der sich in Greenwich Village in die betörend schöne Malerin Claire (Charlotte Gainsbourg) verliebt. Aber die Ehe geht Anfang der Siebziger zu Bruch, da ist Amerika durch den Vietnamkrieg tief gespalten, die Illusionen sind verflogen.

Spektakulär sind die von Martin Scorseses Dokumentation «No Direction: Home» (2005) inspirierten Episoden mit der oscarnominierten Cate Blanchett, die den androgynen Exzentriker Dylan spielt, der auf seiner Englandtour 1965 die treuen Folkfans mit seiner E-Gitarre verschreckte. «Swinging London» im Drogenrausch, die Beatles tollen als dumme Jungs durch den Park, Beat-Poet Allen Ginsberg lästert über Gott und die Welt, das Model Coco Rivington, gespielt von Heath Ledgers letzter Freundin Michelle Williams, wandelt als Pop-Fee durchs Unterholz.

Nach der Ekstase folgt die Kontemplation: Richard Gere ist ein wundersamer Einsiedler, der mit seinem Hund auf einer Farm in Missouri lebt und ab und an das Dörfchen Riddle (Rätsel) besucht. Hier tummeln sich Gestalten wie aus einem Spätwestern, Dylan selbst stand 1973 in Sam Peckinpahs «Pat Garrett und Billy the Kid» vor der Kamera. Und ein wenig schließt sich dann doch der Kreis, als der Eremit in einem Güterwaggon einen verstaubten Gitarrenkoffer findet. Vergangenheit und Gegenwart schießen zusammen, eine von vielen magischen Szenen in diesem fantastischen Kaleidoskop.

www.universum-film.de Von Johannes von der Gathen, dpa

dpa-infocom