IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Millionen Bankdaten fast geschenkt

London Eins, zwei, drei und der Datenschutz ist vorbei: Ein Computer mit den Daten von einer Million Bankkunden ist in Großbritannien bei dem Internetauktionshaus eBay verkauft worden.

Auf der Festplatte sollen Konto- und Telefonnummern sowie Namen und Unterschriften von Kunden von American Express, NatWest und der Royal Bank of Scotland gewesen sein. Eine Sprecherin der Datenverarbeitungsfirma Mail Source, die den Computer zuvor besaß, sagte am Dienstag, ein Mitarbeiter habe ohne böse Absicht einen Fehler gemacht und das Gerät verkauft.

Nach Medienangaben kaufte ein IT-Fachmann aus Oxford den Computer für 35 Pfund (rund 45 Euro) und meldete den brisanten Fund. Die Daten seien relativ leicht zugänglich gewesen. Eine eBay-Sprecherin sagte, das Gerät mit den sensiblen Daten hätte niemals über die Internetseite verkauft werden dürfen. Ermittlungen seien im Gang.

In Großbritannien hatten zuletzt mehrere Datenpannen für Aufregung gesorgt. Unter anderem hatte die Regierung im vergangenen Winter Daten von Millionen Kindergeldempfängern verloren. Vor einer Woche war zudem bekannt geworden, dass ein USB-Stick mit den Details von zehntausenden Häftlingen abhanden gekommen war.

Am heutigen Mittwoch wurde in Großbritannien erneut ein Computer mit zehntausenden persönlichen Daten bei eBay versteigert. Auf der Festplatte seien Kontonummern, Namen und Adressen von Gemeindesteuerzahlern in Mittelengland gespeichert gewesen, berichteten britische Medien. Die Gemeindeverwaltung in Charnwood in der Grafschaft Leicestershire bestätigte, sie gehe der Sache nach. Alle alten Computer würden jedoch vorschriftsmäßig entsorgt. Erst am Vortag war bekanntgeworden, dass bei eBay ein Computer mit den Daten von einer Million Bankkunden versteigert worden war.

Die Zeitung "Daily Mail" zitierte einen schottischen IT-Experten, der das Laufwerk angeblich für 6,99 Pfund (8,70 Euro) ersteigert hatte. "Ich kann in diesen Dokumenten lesen, wer finanzielle Probleme hat, und wo der Gerichtsvollzieher vor der Haustür steht." Er habe sogar Informationen über Todesfälle gefunden. "Ich war überwältigt, diese 35 000 Sachen, darunter Dokumente, Fotos und Memos, zu finden."

Die Gemeinde betonte: "Keine Hardware ist jemals verkauft, gespendet oder an irgendjemand Fremden oder an Mitarbeiter gegangen." Der Verbraucherschutzverband forderte unterdessen die Einführung neuer Maßnahmen, um Verstöße gegen die Datensicherheit zu bestrafen. In Großbritannien machen Datenpannen ständig Schlagzeilen: Vergangenes Jahr kamen CDs mit den Daten von Millionen Kindergeld- Empfängern abhanden. Zuletzt ging ein USB-Stick mit den Details aller Häftlinge in England und Wales verloren.

RZO


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon